Fußball-Bundesliga:Gnabry soll für 8 Millionen Euro wechseln dürfen

Werder Bremen - 1. FC Köln

Im Sommer nach Bremen gekommen und dort auf Anhieb Leistungsträger geworden: Serge Gnabry.

(Foto: dpa)

Laut einem Medienbericht hat der Offensivspieler von Werder Bremen eine entsprechende Ausstiegsklausel in seinem Vertrag. Hat das mit dem FC Bayern zu tun?

Fußball-Nationalspieler Serge Gnabry kann den Bundesligisten Werder Bremen nach Informationen der Bild angeblich für acht Millionen Euro verlassen. Der 21 Jahre alte Offensivspieler habe eine entsprechende Ausstiegsklausel in seinem bis 2020 datierten Vertrag. Werder wollte den Bericht vom Freitag weder bestätigen noch dementieren. "Wir kommentieren Vertragsinhalte generell nicht", sagte ein Sprecher der dpa.

Sportchef Frank Baumann macht sich keine Sorgen über einen schnellen Weggang von Gnabry. "Wir haben in den letzten Wochen bereits häufiger betont, dass es für Serge im Sommer mehrere Gründe gab, sich für Werder zu entscheiden. An diesen Gründen hat sich auch oder gerade wegen der guten Entwicklung und Leistung von ihm erstmal wenig bis nichts verändert. Unabhängig davon, ob es eine Ausstiegsklausel gibt oder nicht", sagte Baumann der Syker Kreiszeitung.

Gnabry war im Sommer für rund fünf Millionen Euro vom FC Arsenal nach Bremen gekommen und dort auf Anhieb Leistungsträger geworden. Schon im Sommer hatte es Gerüchte gegeben, der FC Bayern sei an dem Wechsel beteiligt gewesen. Baumann hatte dies stets vehement zurückgewiesen.

© SZ.de/dpa/fued
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB