Fußball-Bundesliga:Bayern knarzt im Zwischenstadium

Lesezeit: 4 min

VfB Stuttgart v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Arturo Vidal ging in den ersten Minuten zu rustikal zu Werke, was zu seiner frühen Auswechslung führte.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Vor der entscheidenden Phase der Saison: Spielen die Bayern gerade im professionellen Energiesparmodus - oder haben sie ihre Leichtigkeit verloren?

Von Christof Kneer, Stuttgart

Pep Guardiola versteht ja angeblich so viel vom Fußball, dass sich selbst der Fußball manchmal wundert. Guardiola kommt manchmal auf Varianten, die dem Fußball selbst nie eingefallen wären, und so ist man auch davon ausgegangen, dass es keinen Laufweg gibt, den dieser Trainer noch nicht gesehen hat. In der 26. Minute des Fußballspiels in Stuttgart wählte der Spieler Arturo Vidal aber einen Laufweg, der selbst seinem Trainer neu war. Irritiert sah Guardiola zu, wie Vidal langsam Richtung Seitenlinie trabte und plötzlich scharf links abbog. Anschließend schlug Vidal einen sanften Rechtsbogen, er lief hinter der Ersatzbank vorbei und tauchte auf der anderen Seite wieder auf. Dort setzte er sich, allerdings nicht auf die Bank. Er setzte sich auf den Steinboden.

Dem Laufweg war leider nicht anzusehen, wer von wem genervter war: Vidal von seinem Trainer, weil der ihn nach 26 Minuten auswechselte; oder der Trainer von seinem Vidal, weil der ihn gezwungen hatte, ihn auszuwechseln. Drei Fouls sowie eine gelbe Karte hatte Vidal zu diesem Zeitpunkt bereits in sein Kerbholz geritzt, weshalb die Kollegen auf der Bank "schon etwas unruhig" geworden waren, wie Thomas Müller später berichtete: "Wir haben drüber diskutiert, dass es jetzt gefährlich werden könnte", sagte Müller, "es wäre sicher noch mal eine Szene gekommen, in der Arturo hätte hingehen müssen."

Als Stuttgart plötzlich mit zwei Hünen stürmt

Xabi Alonso, der Vidal anstarrt und sich an den Kopf tippt; Vidal, der auf dem Boden schmollt; Philipp Lahm, der Vidal in Empfang nimmt und tröstet: Das 3:1 (1:0) des FC Bayern beim VfB Stuttgart hat eine Menge guter Bilder produziert, auch dank des VfB, der zum Bilderreigen ein professionell hergestelltes Eigentor durch Georg Niedermeier sowie ein jahresrückblickstaugliches Sitzfußballtor von Daniel Didavi beisteuerte.

Es gab genügend Szenen im Spiel, die selbst der erfinderische Guardiola nie für möglich gehalten hätte; vermutlich ist er auch noch nie einer Mannschaft begegnet, die wie der VfB sechs Eigentore in einer Saison schießt und am Morgen des Bayern-Spiels drei Profis wegen eines grippalen Infekts verliert (Christian Gentner, Martin Harnik, Alexandru Maxim).

Zu bestaunen gab es viele kleine Geschichten, die davon ablenkten, dass es die eine, große Geschichte noch nicht gibt. Auch nach dem Sieg bei einem durchaus wehrhaften VfB ist unklar, welche Geschichte sich am Ende der Saison über den FC Bayern erzählen lassen wird: "Wir brauchen noch drei Siege und ein Unentschieden, dann können wir etwas erreichen, was noch keine andere Mannschaft in Deutschland erreicht hat", sagte Guardiola später. Er meinte: Viermal nacheinander Meister war in der Bundesliga noch keiner.

Tatsächlich kann selbst der geschichtenreiche FC Bayern demnächst noch mal eine neue Geschichte schreiben, das Komische ist nur, dass sich das alles gerade so unhistorisch anfühlt. Die Bayern spielen gerade in einem merkwürdigen Zwischenstadium Fußball. Sie haben eine erste turbulente Phase bereits hinter sich, jene vor Weihnachten, als alle Welt hysterisch wissen wollten, ob Guardiola nun geht oder bleibt; eine zweite turbulente Phase haben sie unmittelbar vor sich, das Rückspiel gegen Lissabon, das Pokal-Halbfinale gegen Bremen, das mögliche Halbfinale in der Champions League. In nächster Zukunft wird sich das große Ganze entscheiden, es wird sich zeigen, was das für eine Ära gewesen sein wird mit diesem großen, großen und doch seltsamen, seltsamen Trainer.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB