Neue Fußballform Funiño Die Revolution ist ein Kinderspiel

Für Spaß und Spielverständnis: Beim Funiño, wie die neue Form genannt wird, sollen Kinder häufiger den Ball haben, mehr Pässe spielen und öfter dribbeln.

(Foto: Brian Summers/imago)

Vier Tore, kein Torwart, kleinere Teams: Mit einer Wettkampfreform bei den Jüngsten will der DFB dafür sorgen, dass Talente besser gefördert werden. Doch der Widerstand ist groß.

Von Sebastian Fischer, Erlangen

Eigentlich geht es nur um Kinderschritte, aber glaubt man Matthias Lochmann, dann könnten sie zu einem großen Schritt für den deutschen Fußball werden. An einem Sonntag im Mai ist es laut auf einem Platz in Erlangen, es riecht nach gegrillter Wurst und gemähtem Rasen, Jugendfußballatmosphäre, nur bunter. Es spielen nicht zwei Mannschaften gegeneinander, sondern 18, gleichzeitig, auf neun kleinen Feldern. Sie spielen nicht Sieben-gegen-sieben, wie es bei den Acht- und Neunjährigen gewöhnlich ist, sondern Drei-gegen-drei. Und sie spielen nicht auf ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Champions League Im Stammbaum des FC Liverpool

Jürgen Klopp

Im Stammbaum des FC Liverpool

Trainer Jürgen Klopp macht sich mit dem Gewinn der Champions League ein bisschen unsterblich. Über Jahre hat er sein Team aufgebaut - und als Typ passt er perfekt in die stolze Arbeiterstadt.   Von Javier Cáceres