bedeckt München 24°
vgwortpixel

Neue Fußballform Funiño:Die Revolution ist ein Kinderspiel

Young Boys Playing Soccer Toronto Ontario PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright BrianxSummers

Für Spaß und Spielverständnis: Beim Funiño, wie die neue Form genannt wird, sollen Kinder häufiger den Ball haben, mehr Pässe spielen und öfter dribbeln.

(Foto: Brian Summers/imago)

Vier Tore, kein Torwart, kleinere Teams: Mit einer Wettkampfreform bei den Jüngsten will der DFB dafür sorgen, dass Talente besser gefördert werden. Doch der Widerstand ist groß.

Eigentlich geht es nur um Kinderschritte, aber glaubt man Matthias Lochmann, dann könnten sie zu einem großen Schritt für den deutschen Fußball werden. An einem Sonntag im Mai ist es laut auf einem Platz in Erlangen, es riecht nach gegrillter Wurst und gemähtem Rasen, Jugendfußballatmosphäre, nur bunter. Es spielen nicht zwei Mannschaften gegeneinander, sondern 18, gleichzeitig, auf neun kleinen Feldern. Sie spielen nicht Sieben-gegen-sieben, wie es bei den Acht- und Neunjährigen gewöhnlich ist, sondern Drei-gegen-drei. Und sie spielen nicht auf zwei große Tore, sondern auf vier kleine - ohne Torwart. Lochmann schaut so begeistert zu, dass man in ihm zunächst den Trainer und Vater sieht, erst dann den Sportwissenschaftler und Professor, der hierfür zu einem großen Teil verantwortlich ist.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Ruinerwold
"Er wirkte seltsam weggetreten"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Nationalsozialismus
202499