Formel 1 in Monza Vettel büßt unnötig Punkte ein

Kurz nach dem Start lagen die Ferrari-Piloten noch in Führung.

(Foto: AP)
  • Lewis Hamilton gewinnt den Großen Preis von Monza und baut den WM-Vorsprung in der Formel 1 auf Sebastian Vettel aus.
  • Hamiltons Auto und das von Vettel berühren sich schon kurz nach dem Start - Vettel fällt daraufhin weit zurück und wird am Ende Vierter.

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat nach einem frühen Crash mit seinem Rivalen Lewis Hamilton schon nach wenigen Metern beim Großen Preis von Italien einen herben Dämpfer im WM-Kampf kassiert. Der Heppenheimer landete in Monza am Ende nur auf Platz vier, nachdem er Hamilton kurz nach dem Start ins Auto gefahren war.

Mercedes-Pilot Hamilton holte sich beim Ferrari-Heimrennen den Sieg und baute seine Führung im Kampf um den Titel auf 30 Punkte aus. Polesetter Kimi Räikkönen wurde im Ferrari Zweiter vor Hamiltons Teamkollegen Valtteri Bottas. Hamilton zog nach seinem fünften Triumph in Monza nach Siegen mit Rekordweltmeister Michael Schumacher gleich.

"Das war dumm. Wo wollte er da hin?", schimpft Vettel

Die Szene des Rennens spielte sich bereits in der zweiten Schikane des Vollgas-Kurses ab. Hamilton machte Druck auf Vettel und versuchte, sich an dem 31-Jährigen vorbeizuquetschen. Vettel ging der Platz aus, er kollidierte mit dem Mercedes-Piloten. Und während Hamilton weiter Tempo machen konnte, fiel Vettel ans Ende des Feldes zurück und musste sich einen neuen Frontflügel an der Box holen.

"Das war dumm. Wo wollte er da hin?", schimpfte Vettel nach dem Crash. Er sah die Schuld offenbar bei Hamilton. Die Rennkommissare untersuchten den Vorfall, werteten ihn aber als normalen Rennunfall und sprachen weder gegen Vettel noch Hamilton eine Strafe aus.

Vettel büßte damit bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr ziemlich unnötig Punkte im Duell mit Hamilton ein: In Hockenheim unterlief ihm in Führung liegend auf nasser Strecke ein Fahrfehler - null statt 25 Punkte.

Und während sich Vettel nach dem Unfall mühsam durch das Feld quälen musste und über die Balance an seinem Auto klagte ("Irgendwas ist kaputt"), jagte vorne Hamilton den zweiten Mann in Rot: Räikkönen. Doch der blieb auch dann ruhig, als ihn sein Landsmann Valtteri Bottas zur Mitte des Rennens etwas aufhielt. Mercedes hatte Bottas für dieses taktische Manöver extra spät zum Reifenwechsel geholt.

Auch als Räikkönen wieder freie Fahrt hatte, ließ sich Hamilton nicht abschütteln - und das, obwohl der Ferrari derzeit die meiste Power im Feld entwickelt. Doch Hamilton gilt als wahrer Monza-Experte, niemand bremst im Königlichen Park später als der 33-Jährige, der schon 2012, 2014, 2015 und 2017 hier gewann.

In der 45. Runde hatte sich Hamilton Räikkönen dann zurechtgelegt. Am Ende der Start- und Zielgeraden setzte er sich neben den Finnen und zog unwiderstehlich vorbei. Danach cruiste Hamilton dem Sieg entgegen. Nico Hülkenberg fuhr im Renault auf Platz 14, nachdem er vom letzten Startplatz ins Rennen gehen musste.