bedeckt München 22°
vgwortpixel

Ferrari in der Formel 1:Da Routine, dort gezielte Rotzigkeit

F1 Grand Prix of Singapore - Previews

Relativitätstheorie: Sebastian Vettel findet seine Situation vor dem Nachtrennen in Singapur gar nicht so dramatisch wie viele andere.

(Foto: Clive Mason/Getty Images)
  • In Singapur kämpfen Sebastian Vettel und Charles Leclerc auch wieder um den Status als Nummer 1 bei Ferrari.
  • Für Vettel stellen sich Vertrauensfragen, in mehrerlei Hinsicht: Kann er seinem Dienstwagen vertrauen? Auf Ferrari? In Leclerc? In seine eigenen Fähigkeiten?
  • Hier geht es zu allen Ergebnissen der Formel 1.

Es ist ein Satz aus der Dämmerung, der 53 Wochen alt ist, aber immer noch zutrifft, vielleicht mehr denn je: "Mein größter Feind bin ich selbst", sagte Sebastian Vettel vor dem Großen Preis von Singapur im vorigen Jahr. Damals war er bezogen auf seine Chancen, Lewis Hamilton den Weltmeistertitel wegzuschnappen. In diesem Jahr sitzt der Heppenheimer wieder unterm Riesenrad an der Marina Bay, die Lage ist ähnlich, nur dass sein Gegner jetzt Charles Leclerc heißt und sein Teamkollege ist. Das macht die Situation noch unangenehmer und noch gefährlicher für den WM-Fünften aus Heppenheim. Emotional gesehen jedenfalls.

Technisch hat sich innerhalb der Jahresfrist auch nicht viel verbessert. Noch so ein Satz vom Gestern ins Heute, der auf eine fortgesetzte Krise des deutschen Formel-1-Rennfahrers schließen lässt: "Gebt mir etwas in die Hände, womit ich spielen kann." Aber er hat jetzt wieder nur diesen SF 90 H, mit dessen Heck er nicht richtig klarkommt. Vettels persönliches Handicap kann sich auf dem unberechenbarsten Kurs der Saison ausgleichen - oder verstärken. Ferrari war zuletzt Siegerteam, ist diesmal aber nur Außenseiter, wegen der vielen langsamen Kurven. Unabhängig vom Ausgang des siebtletzten Rennens stellen sich für Vettel Vertrauensfragen, in mehrerlei Hinsicht: Kann er seinem Dienstwagen vertrauen? Auf Ferrari? In Leclerc? In seine eigenen Fähigkeiten?

Motorsport Sätze, scharf wie ein Dolch
Formel 1

Sätze, scharf wie ein Dolch

Bald nur noch die Nummer zwei? Der selbstbewusste Charles Leclerc ist dabei, Sebastian Vettel bei Ferrari zum Gehilfen zu degradieren.   Von Philipp Schneider

Das grundsätzliche Vertrauen und der Status dürften immer noch erschüttert sein, nach dem, was beim Abschied der Formel-1-Serie aus Europa in Monza passiert ist. Erst fühlte er sich vom Teamkollegen in einer chaotischen Qualifikation hintergangen, dann unterlief ihm ein schwerer Fahrfehler im Rennen, schließlich erlöste Leclerc mit seinem zweiten Sieg binnen einer Woche die Ferraristi - und dann vergab Teamchef Mattia Binotto diesem auch noch alle Sünden. Das muss einen auch mit 32 Jahren immer noch überaus ehrgeizigen, viermaligen Weltmeister wütend machen. Doch das einzige, das im Pavillon des Rennstalls sichtlich brodelt, sind die Kühlaggregate; elf Kameras und rund 60 Reporter drängen sich, wo Platz für 20 ist. Die meisten kommen wegen Vettel. Lauert da doch eine Geschichte vom gefallenen Helden, und vielleicht ist ja doch irgendwas dran an den seit Wochen kursierenden Gerüchten vom Rücktritt. Ein paar kommen auch nur, um zu gucken, ob sich Charles Leclerc tatsächlich schon als Nummer 1 fühlt (tut er nicht, sagt er nicht).

"Oder habe ich irgendeine Katastrophe verpasst?"

Etwas blass, aber mit fester Stimme und einem zum Teil sogar vergnüglichen Tonfall kontert der viermalige Singapur-Sieger Vettel jede verbale Attacke. Lauter Ausweichmanöver auf Fragen wie der nach dem Platzhirschen, seiner schlimmsten Formel-1-Zeit, unangenehmen Gesprächen. Arbeitet er alle ordentlich ab, ohne konkreter zu werden. Irgendwann bricht es aber bei aller Sachlichkeit aus ihm heraus: "Es ist bestimmt nicht die beste Phase meiner Karriere. Aber sicher auch nicht die schlechteste, nicht der Tiefpunkt. Solche Phasen gehören dazu. Oder habe ich irgendeine Katastrophe verpasst?"

Nach der gezielten Relativierung verrät er über die Krisenbewältigung: "Ich gehe sehr, sehr kritisch mit mir selbst um. So habe ich mich in der Vergangenheit da immer rausgeboxt und werde das auch dieses Mal wieder schaffen. Es ist nicht großartig gelaufen - aber es war auch kein Desaster." Na ja. Allein, ihm bleibt nichts als der Hinweis an alle, die einen vorzeitigen Rücktritt nicht für ausgeschlossen halten: "Es ist auch nichts Mentales." Er fühle sich "bereit", denn da ist noch eine große Hoffnung: "Dass es früher oder später endlich ,Klick' macht, und die Dinge von da an besser laufen." Vettels ehemaliger Kollege Daniel Ricciardo unterstreicht das später in einem Plädoyer: "So einfach verlierst du dein Talent nicht in diesem Sport. Er braucht nur einen Erfolg, und schon ist er wieder da. Nach einem sieglosen Jahr 2014 mit mir bei Red Bull hat er im Jahr darauf gleich das zweite Rennen mit Ferrari gewonnen."