Fifa-Wahl: Pressestimmen"Irgendwas riecht faulig bei der Fifa"

Nach der umstrittenen Wiederwahl von Sepp Blatter als Fifa-Präsident zieht die internationale Presse nicht nur über den Machtapparat des Weltverbands her. Auch Deutschland und England müssen für ihre Rolle viel Kritik einstecken.

Nach der umstrittenen Wiederwahl von Sepp Blatter als Fifa-Präsident zieht die internationale Presse nicht nur über den Machtapparat des Weltverbands her. Auch Deutschland und England müssen für ihre Rolle viel Kritik einstecken. Die Pressestimmen in Bildern.

"Viel Lärm und viele Stimmen für Blatter: Der Schweizer weicht den Korruptionsvorwürfen aus und wird mit haushoher Mehrheit wiedergewählt."

El Mundo / Spanien

Bild: REUTERS 2. Juni 2011, 10:482011-06-02 10:48:26 © sueddeutsche.de/dpa/ebc