bedeckt München 16°

Fifa:Ein Zugriff pulverisiert Infantinos Worte

CAF-Präsident Ahmad Ahmad

Seit Wochen in Bedrängnis: Fußballfunktionär Ahmad Ahmad, 58.

(Foto: dpa)
  • Die französische Polizei verhört Afrikas Fußball-Chef Ahmad Ahmad. Der Verdacht: Korruption.
  • Der Funktionär soll auf Verbandskosten bei der Firma eines Freundes zu überhöhten Preisen Fußballausrüstung von Puma bestellt haben. Ahmad weist jedes Fehlverhalten zurück.
  • Die Befragung ist ein schwerer, zugleich kabarettreifer Schlag für den Fußball-Weltverband und insbesondere dessen Präsidenten Gianni Infantino.

Der Ablauf war diesmal weniger spektakulär. Keine Bettlaken wurden gereicht, wie vor vier Jahren in Zürich, als Kantonspolizisten in einem Luxushotel gleich sieben hohe Funktionäre des Weltverbandes Fifa festsetzten und die Fußball-Welt aus den Angeln hoben. Aber die Folgen des neuerlichen Sündenfalls werden auch so gravierend sein. Donnerstagfrüh gegen 8.30 Uhr kamen französische Polizisten ins schicke Berri-Hotel im achten Pariser Arrondissement, wo der madagassische Funktionär Ahmad Ahmad während des Wahlkongresses der globalen Fußballgemeinde tagelang logiert hatte. Die Beamten nahmen ihn mit zu einer intensiven Befragung. Der Verdacht ist der übliche: Korruption. Nach SZ-Informationen dauerte das Verhör den ganzen Donnerstag bis in den Abend hinein an.

Der Vorgang ist ein schwerer, zugleich stark kabarettreifer Schlag für den Fußball-Weltverband - und vor allem für dessen Boss Gianni Infantino. Ahmad, 58, ist seit 2017 Präsident des afrikanischen Fußball-Verbands Caf und Vize-Präsident der Fifa - er zählt auch zu den engsten Vertrauten Infantinos. Dabei hatte sich der Fifa-Chef bei seiner parteitagsmäßig durchgetakteten Wahlfeier gerade erst in die Behauptung verstiegen, er habe in gut drei Jahren einen völlig neuen Weltverband erschaffen: "Niemand redet mehr über Krisen, über Korruption oder Skandale!"

Sportpolitik Er lässt sich ins Amt klatschen
Gianni Infantino

Er lässt sich ins Amt klatschen

Obwohl auch das gegen Fifa-Regeln verstößt, wird Gianni Infantino per Applaus zum Präsidenten gewählt. Er predigt ein wunderbares Bild des Weltverbandes. Mit der Realität hat das nichts zu tun.   Von Thomas Kistner

Ausgenommen natürlich allerlei Justizorgane, wohlgemerkt außerhalb der Schweiz und des Aktionsradius der selbst in einer schweren Fifa-Krise dümpelnden Berner Bundesanwaltschaft. Strafbehörden wie das Zentralbüro für Korruption in Paris (Oclif) haben die Fifa-Patrone weiter im Visier, wie sie jetzt wieder bewiesen. Ihr Zugriff pulverisiert alles, was Infantino seinen andächtig lauschenden Funktionären am Mittwoch weismachen wollte: Die Fifa sei jetzt transparent; man wisse bei jedem Dollar, wo er herkommt und wo er hingeht.

Donnerstag räumte die Fifa kleinlaut ein, sie habe Ahmads Befragung durch die Kriminalpolizei registriert; man kenne keine Details des Verfahrens. Das Statement ist für sich entlarvend: Einerseits enthielt es den langatmigen Hinweis, dass der Fifa daran gelegen sei, jede Art Fehlverhalten auf allen Ebenen des Fußballs auszurotten - zugleich hält es fest, dass sich die Vorwürfe auf Ahmads Mandat als Caf-Präsident bezögen. Als wäre der Mann nicht zugleich auch Fifa-Vize: Aber das wollte der Weltverband offenbar nicht benennen. Dabei sind die Vorwürfe gegen Ahmad seit Monaten ein Thema. Angestoßen hat sie der frühere Caf-Generalsekretär Amr Fahmy, den Ahmad gefeuert hatte. Am 30. März reichte Fahmy eine Anzeige beim Ethikkomitee der Fifa ein, 350 Seiten ist sie stark. Zumindest eine Passage davon beschäftigt nun die Korruptionsermittler. Ahmad soll im Kontext der Afrika-Nationenmeisterschaft auf Verbandskosten bei der Firma eines Freundes zu überhöhten Preisen Fußballausrüstung bestellt haben, ursprünglich sollte es einen Deal mit Puma geben, aber der wurde im Dezember 2017 gecancelt. Danach sollen für das Equipment knapp 750 000 Euro mehr als ursprünglich geplant an eine Firma namens Tactical Steel aus La Seyne-Sur-Mer, im Süden Frankreichs, bezahlt worden sein. Weil es dabei zu Geldflüssen über französische Konten kam, interessieren sich die Ermittler von Oclif.

In einem Interview, das nächsten Dienstag im französischen Fachmagazin France Football erscheinen sollte, legte Ahmad seine Version der Dinge dar: "Das sind Lügen! Im Jahr 2017 hatte der Caf für die Afrika-Meisterschaft keinen Ausrüster mehr. Angesichts der Verzögerung gab es bei Puma keine Gewissheit, dass rechtzeitig geliefert wird. Da erkannte ich das Ausmaß der Korruption an der Spitze unserer Marketingabteilung, die verantwortlich war. Ich alarmierte Adidas Egypt, aber ich bat meinen Attaché (Loïc Gérand), sich mit einer Person in Verbindung zu setzen, die er in diesem Bereich kannte (Romuald Seilier, Chef von Tactical Steel). Der könnte uns versorgen." Ein mit den Vorgängen damals vertrauter Sportmanager sagte dazu der SZ: "Unfug. Die Caf hatte einfach völlig überzogene Geldforderungen gestellt."

Eine Puma-Sprecherin bestätigte auf Nachfrage: "Es gab keine Lieferprobleme."

In dem Dossier für das Ethikkomitee sind viele weitere Vorwürfe aufgelistet (SZ vom 6.6.2019). Es geht etwa um den Erwerb überteuerter Autos für 400 000 Dollar, auch um Ahmads Umgang mit Fördergeldern, von denen er je 20 000 Dollar für Verbandschefs habe abzweigen lassen, um sie gewogen zu halten. Ahmad wies bisher in allen Fällen Fehlverhalten zurück. Fraglich ist, ob sich die Ethiker mit dem Infantino-Freund ernsthaft befassen werden. Die Ermittlungskammer unter Regie der kolumbianischen Verwaltungsrichterin Claudia Rojas, die 2017 per Handstreich von Infantino installiert wurde, hält sich seither auffallend zurück, wenn es um Vorwürfe gegen hohe Fifa-Patrone geht. Ahmad und Infantino sind seit Langem enge Verbündete. Es gilt als offenes Geheimnis, dass beim Wahlsieg des Madagassen vor zwei Jahren über Afrikas Langzeit-Regenten Issa Hayatou Infantino im Hintergrund mithalf - offiziell wurde das bestritten; ein Fifa-Boss darf sich ja nicht einmischen. Und schon 2016 stellte Ahmad Infantino die senegalesische UN-Mitarbeiterin Fatma Samoura vor, die Monate später plötzlich Generalsekretärin wurde. Ahmad steht Infantino auch treu zur Seite, wann immer profunde Kritik aus Europa (und in Teilen aus Asien)

am undurchsichtigen Kurs der Fifa-Spitze aufkommt. Das Verfahren um Ahmad ist nicht das einzige, das im Compliance-Bereich der Fifa für Aufregung sorgt. Zurzeit verlassen eine Audit-Expertin und auch der Compliance-Chef Ed Hanover das Haus. Überdies soll es nach SZ-Informationen rund ums Forward-Programm zu Ungereimtheiten gekommen sein. Das ist das Entwicklungsprogramm, mit dem die Fifa Millionen an ihre Mitglieder verteilt. Mit fünf Millionen Euro kann so jeder Nationalverband in den nächsten Jahren rechnen. Aus Compliance-Kreisen heißt es, dass gleich 16 Nationalverbände derzeit nicht zugelassen seien. Die transparente Fifa äußerte sich auf Anfrage nicht dazu.

Sportpolitik Der skrupelloseste Seelenverkäufer des Fußballs

Infantinos Wiederwahl

Der skrupelloseste Seelenverkäufer des Fußballs

Dem Fifa-Präsidenten geht es nur um sich selbst: Infantino würde dem Fußball, eiskalt lächelnd, jeden Schaden zufügen, solange er sich etwas davon verspricht.   Kommentar von Claudio Catuogno

  • Themen in diesem Artikel: