FC Bayern und die Meisterschaft Das Ding ist durch

Sind sie jetzt schon wieder deutscher Meister? Robert Lewandowski, Thomas Müller und Douglas Costa (von links) vom FC Bayern.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Nach dem achten Spieltag scheint schon festzustehen: Die Bayern werden wieder Meister. Am Spannungsabfall sind auch die Spielplan-Gestalter schuld.

Kommentar von Klaus Hoeltzenbein

Was man jetzt noch tun könnte? Man könnte der perfiden Idee verfallen, Manuel Neuer mit einer Fußfessel am Torpfosten festzuhalten. Oder man könnte dem Torjäger-Duo Lewandowski/Müller ein paar Bleiplatten in die Hosen einnähen. Ähnlich wie man es bei Pferderennen oder bei Autorennen tut, um für künstliche Spannung zu sorgen. Handicap-Rennen werden solche Veranstaltungen genannt, weshalb man aber nicht gleich in heller 5:1-Panik auf eine Handicap-Bundesliga umschalten muss - auch wenn mancher die Idee sicher reizvoll fände, dem neuen Flügelflitzer des FC Bayern, Douglas Costa, zur Tempo-Drosselung ein Hinweisschild aus der Spielstraße (Achtung! 30er-Zone!) in den Weg zu stellen.

Nein, bevor jetzt Notmaßnahmen zur Rettung der Restsaison 2015/16 eingeleitet werden, gilt es erst einmal, realistisch festzuhalten: Das Ding ist durch, die Monokultur an der Tabellenspitze betoniert. Die flamboyanten Münchner können ihr erstes Saisonziel, den vierten Titel in Serie, als erledigt abhaken.

Wer dies weiterhin anders sieht, sollte schnellstens bei einem Buchmacher seiner Wahl aktiv werden. Er sollte aber sein Geld nicht leichtfertig riskieren, denn: Bis Weihnachten dürfte eh kaum etwas passieren, noch nie hat der FC Bayern unter dem Trainer Pep Guardiola in der Liga ein Spiel der Hinrunde - das sind jetzt 42 - verloren. Geschlampt wurde frühestens in der Rückrunde, wenn das Punktepolster schon dick war und internationale Aufgaben lockten. Zwar holten die Bayern ihre Meisterschaft 2015 auf einer Tournee über die Dörfer, wurde doch, was meist vergessen wird, gegen alle drei übrigen Champions-League-Qualifikanten (Wolfsburg, Gladbach, Leverkusen) der direkte Vergleich verloren. Aber dieser Trend ist durch das 5:1 gegen Wolfsburg und das 5:1 gegen Dortmund bereits heute gebrochen.

Am frühen Spannungsabfall sind auch die Spielplan-Gestalter schuld. Trotz der bekannten Blitzstart-Qualitäten der Bayern wurde ihnen ein roter Teppich ausgelegt. Fast alle, die als vermeintliche Rivalen galten, müssen in der Hinrunde auswärts in der Münchner Arena antreten und sich dort vorführen lassen. Das stärkt ein Problem: Eine Liga, die zwar eine Spitzenelf, aber keine Spitzenspiele mehr präsentieren kann, sitzt in der Falle; sie wird es schwer haben, ihre Finanzkraft merklich zu stärken. Besonders im Vergleich mit der zuletzt laut beklagten Milliarden-Macht der Premier League. Die Briten präsentieren derzeit zwar kein echtes Spitzenteam, können aber Wochenende für Wochenende global mit 1000 Spitzenspielen prahlen.

Sieben Punkte liegt der FC Bayern nach nur acht Spieltagen vor dem Zweiten, dem gedemütigten BVB. Nur sechs Punkte hinter Manchester City lauert der FC Liverpool - auf Platz zehn. Zwischen beiden Ligen klafft ein dramaturgisches Handicap, das nicht mal Manuel Neuer ausgleichen könnte. Selbst dann nicht, wenn er sich im Stil des großen Houdini am Torpfosten entfesselt.

Bundesliga Pässe aus dem Fußballmuseum
Analyse
Bayerns Boateng gegen Dortmund

Pässe aus dem Fußballmuseum

94 Ballkontakte? Bei einem Abwehrspieler? Jérôme Boateng liefert gegen Dortmund die entscheidenden Pässe. Thomas Müller verpasst ihm prompt einen neuen Spitznamen.   Von Jonas Beckenkamp