Mané-Wechsel zum FC Bayern:"Ich habe nicht zweimal nachdenken müssen"

Lesezeit: 2 min

Mané-Wechsel zum FC Bayern: Sadio Mané bei der Vorstellung in der Arena.

Sadio Mané bei der Vorstellung in der Arena.

(Foto: ANDREAS GEBERT/REUTERS)

In der Arena spricht Sadio Mané erstmals selbst als Spieler des FC Bayern. Kahn, Salihamidzic und Hainer sind voll des Lobes über den Nationalstürmer des Senegals.

Ein persönliches Gespräch mit Trainer Julian Nagelsmann ist für Neuzugang Sadio Mané ein wichtiger Faktor für seinen Wechsel zum FC Bayern gewesen. "Wir haben uns getroffen, das war sehr wichtig für mich, ihn kennenzulernen und das Projekt kennenzulernen", sagte der 30-Jährige am Mittwoch bei seiner Vorstellung in München. Bei dem Treffen mit Nagelsmann und Sportvorstand Hasan Salihamidzic sei er "fasziniert" gewesen. "Ich habe mich gleich in diesem Projekt gesehen. Ich habe nicht zweimal nachdenken müssen", sagte Mané.

Der Senegalese unterschrieb am Mittwoch einen Vertrag bis 2025 bei den Bayern. Zuvor hatten sich die Münchner mit dem FC Liverpool auf einen Wechsel geeinigt. Dem Vernehmen nach überweisen die Münchner 32 Millionen Euro als Ablösesumme für den Senegalesen nach Liverpool. Der Betrag könnte durch gewisse Zusatzleistungen auf 41 Millionen ansteigen. Der bisherige Vertrag von Mané in Liverpool lief am 30. Juni 2023 aus.

"Ich hatte andere Angebote, aber ich habe immer gedacht, dass der FC Bayern der richtige Verein ist, mich weiterzuentwickeln und Titel zu gewinnen", sagte Mané. Der Kader der Münchner sei stark genug für die kommenden Herausforderungen. "Es gibt keinen Zweifel, dass das eine der besten Mannschaften der Welt ist. Dass ich jetzt hier bin, ist großartig", sagte Mané.

Vorstandschef Oliver Kahn sagte: "Wir sind überzeugt, dass Sadio Mané unseren Fans in den nächsten Jahren mit seiner spektakulären Art zu spielen viel Freude bereiten wird. Er ist ehrgeizig und heiß, weitere Titel zu gewinnen. Dieses Paket ist sehr, sehr stark. Mit Spielern wie ihm sind beim FC Bayern alle großen Ziele möglich."

Aber auch nach der Verpflichtung von Mané denkt der FC Bayern nicht an eine Freigabe für Weltfußballer Robert Lewandowski. "Was Robert anbelangt: Es hat sich nicht viel verändert. Er hat Vertrag bis 2023. Wir freuen uns, wenn er am ersten Trainingstag bei uns auftaucht", sagte Kahn. Lewandowski strebt einen Wechsel zum FC Barcelona an. Für die Bayern ist ein Abgang ihres Top-Torjägers bislang kein Thema. "Wir formulieren ganz klar, jedes Jahr die Champions League gewinnen zu wollen. Die gewinnt man nicht, wenn man das nur sagt. Dem muss man Taten folgen lassen. Wir sind verantwortlich, die Voraussetzungen zu schaffen", so Kahn.

Sportvorstand Hasan Salihamidzic freut sich erstmal über einen neuen "internationalen Top-Star" beim FC Bayern. "Sadio Mané passt perfekt zu dem Fußball, den der FC Bayern unter Julian Nagelsmann spielt", sagte er. Der Transfer von Mané hatte für die Münchner und besonders auch für Chef-Kaderplaner Salihamidzic höchste Priorität. Der Sportvorstand verhandelte über Wochen mit dem Spitzenklub von Trainer Jürgen Klopp. "Es ist großartig, dass unser Vorstand um Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic einen Spieler wie Sadio Mané für den FC Bayern verpflichten konnte", sagte Präsident Herbert Hainer.

Die Bayern hatten sich frühzeitig mit Mané und dessen Management auf ein Engagement geeinigt

Der bisherige Vertrag von Mané in Liverpool wäre am 30. Juni 2023 ausgelaufen. Der Champions-League-Finalist peilte anfangs eine Ablösesumme von 42,5 Millionen Pfund, umgerechnet knapp 50 Millionen Euro, an. Die Bayern hatte sich frühzeitig mit dem Angreifer und dessen Management auf ein Engagement geeinigt.

Liverpool hatte 2016 umgerechnet knapp 40 Millionen Euro an den FC Southampton gezahlt. Mané ist Rekordtorschütze seines Landes. Mit Liverpool gewann er 2019 die Champions League. 2020 wurde er mit dem Team englischer Meister. Der Verein hatte mit dem Millionen-Transfer von Stürmer Darwin Nunez von Benfica Lissabon bereits einen Ersatz für Mané verplichtet.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungSadio Mané zum FC Bayern
:Seht her, ihr Ungläubigen!

Ja, man darf dem FC Bayern zum Transfer von Sadio Mané gratulieren. Aber die Personalie lässt Rückschlüsse aufs Innenleben des Vereins zu - und die wahre Arbeit beginnt erst.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB