FC Bayern Rummenigge moniert Hoeneß' Wortwahl

Karl-Heinz Rummenigge: Nicht mit allem einverstanden, was Uli Hoeneß gesagt hat

(Foto: dpa)
  • Karl-Heinz Rummenigge findet, Uli Hoeneß hätte andere Worte benutzen sollen, als er Juan Bernat kritisierte.
  • "Ich glaube der Uli weiß, dass er zumindest mit dem einen Wort nicht sehr glücklich gelegen ist", sagt der Vorstandschef des FC Bayern.
  • Insgesamt sei die Pressekonferenz vom vergangenen Freitag "ein wichtiges Zeichen an die Spieler" gewesen.

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München hat die viel diskutierte Bosse-PK verteidigt, allerdings Präsident Uli Hoeneß für dessen Wortwahl am vergangenen Freitag getadelt. "Ich glaube der Uli weiß, dass er zumindest mit dem einen Wort nicht sehr glücklich gelegen ist", sagte Rummenigge vor dem Abflug zum Champions-League-Spiel am Dienstag (18.55 Uhr MESZ/Sky) beim griechischen Meister AEK Athen. Hoeneß hatte dem ehemaligen Bayern-Profi Juan Bernat vorgeworfen, in der vergangenen Saison beim FC Sevilla (2:1) "einen Scheißdreck" gespielt zu haben. Bernat sei deshalb zu Paris St. Germain verkauft worden. Rummenigge lobte Bernats gelassene Reaktion: "Ich muss ehrlich sagen, es hat mir gut gefallen, weil er damit sehr entspannt umgegangen ist."

Bundesliga Bayern spricht sich Wut zu
Bundesliga

Bayern spricht sich Wut zu

Es war die Abteilung Angst-Attacke, die bei Bayern gesprochen hat und nun weiß jeder, wie nervös die Führungsebene ist. Vielleicht ist das ein Funken Hoffnung für den Rest der Bundesliga.   Kommentar von Christof Kneer

Rummenigge sprach erstmals über die Motive für den aufsehenerregenden Auftritt der Münchner Bosse. "Sinn und Ziel der ganzen Geschichte war, der Mannschaft und dem Trainer zu zeigen, dass wir bereit sind, sie nach außen zu schützen. Das war ein wichtiges Zeichen für die Spieler", sagte er. Einige Profis hätten sich dafür bedankt. Dass Medienecho "dieser Größenordnung" habe weder ihn noch Hoeneß überrascht, meinte Rummenigge: "Wir können damit leben."

Das Wichtigste sei gewesen, dass die Mannschaft nach vier Spielen ohne Sieg mit dem 3:1 beim VfL Wolfsburg eine Reaktion gezeigt habe. "Ich glaube, dass sie die Zeichen der Zeit erkannt hat, dass sie gefragt ist, zu reagieren. Das hat sie gut gemacht. Ich hoffe und wünsche, dass wir da weitermachen." Rummenigge sieht die Bayern "auf einem guten Weg", Trainer Niko Kovac habe "alles im Griff". In der Königsklasse sei nach wie vor der Gruppensieg das Ziel: "Ajax Amsterdam steht vor uns, wir müssen versuchen, das zu korrigieren."

Dass der Titelverteidiger in der Bundesliga vier Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Borussia Dortmund hat, ist aus Rummenigges Sicht eine Momentaufnahme. "Borussia Dortmund macht das gut, ohne Frage, die spielen einen sehr attraktiven Fußball und stehen korrekterweise da, wo sie gerade stehen", sagte er, "aber ich darf auch daran erinnern: Es sind noch 26 Spieltage, 78 Punkte im Topf, das ist noch eine lange Zeit. Und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man Druck kriegt, wenn man da oben steht."

Fußball Bayern gibt eine Lehrstunde im modernen Fußball Video

FC Bayern

Bayern gibt eine Lehrstunde im modernen Fußball

Der größte Rekordmeister aller Zeiten bietet eine Leistung, die von Harmonie in der Mannschaft zeugt. Experten berichten von einem "hinreißenden Schauspiel" - einzig der Platzverweis für Robben beruht auf unwahren Fakten.   Glosse von Philipp Selldorf