FC Bayern in der EinzelkritikCoutinho schießt sein erstes Tor zweimal

Der Brasilianer muss doppelt an den Punkt, Kimmich landet früh den ersten Hit. Und Lewandowski schenkt härter ein als jeder Zapfhahn. Die Bayern zum Wiesn-Auftakt in der Einzelkritik.

Aus dem Stadion von Martin Schneider

Manuel Neuer

Wird ausgerechnet zum größten süddeutschen Volksfest der Welt, das der Münchner "Wiesn" nennt, zum ersten Mal nach der Forderung von Uli Hoeneß, dass die süddeutsche Presse gefälligst zu Manuel Neuer zu halten hat, von der süddeutschen Presse bewertet. Nun denn: Hatte 40 Minuten lang nichts zu tun, half der Mannschaft aber mit seiner Ruhe. Die westdeutsche Presse mag vielleicht denken, er hätte dann den Freistoß von Florian Kainz in der 41. Minute nur unsauber nach vorne abklatschen lassen - bei genauerem Hinsehen sah man aber, dass er ihn Joshua Kimmich auflegte, der so im eigenen Fünfer wieder in Ballbesitz kam. Dass Kimmich dann zum Eckball klärte, kann man nicht Neuer anlasten. In der 57. Minute mit sehr schöner Flugeinlage nach einem Freistoß, kurz darauf führte seine bloße Anwesenheit dazu, dass Jhon Cordoba vorbeischoss. Hielt die Null, weil er in der 90. Minute einen Schuss von Czichos ganz stark um den Pfosten lenkte. Wer mag, kann diese Bewertung ausdrucken und an den Tegernsee faxen. Sie steht nämlich nur im Internet und Uli Hoeneß schaut da nicht rein.

Auf der Wiesn... ist er natürlich Türsteher. Und zwar einer, der einen auch nicht "für zehn Euro Trinkgeld" ins Zelt lässt.

Bild: dpa 21. September 2019, 17:482019-09-21 17:48:37 © SZ.de/chge