FC Bayern in der EinzelkritikZehn Jupps für Javi Martínez

Der Spanier erinnert an die Triple-Saison, verletzt sich aber. Sven Ulreich ist der geheime Held. Und Kingsley Coman droht trotz Seemannsköpper die Bank. Der FC Bayern gegen Freiburg in der Einzelkritik.

Aus dem Stadion von Martin Schneider

Sven Ulreich

War eigentlich der geheimste Held dieses Spiel. Wenn er in der sechsten Minute nicht zum richtigen Zeitpunkt aus dem Tor kommt, nicht den linken Fuß stehen lässt und nicht das Eins-gegen-Eins-Duell gegen den Freiburger Ryan Kent gewinnt - ja, dann steht es 1:0 für den SC Freiburg. Und kein Mensch wüsste, wie dieses Spiel dann ausgegangen wäre. In den restlichen 84 Minuten war er größter Profiteur der Tatsache, dass der FC Bayern nicht mehr bei jedem Ballverlust einen Konter zulässt. Es war ja in Vergessenheit geraten, dass man als Bayern-Torwart bei Heimspielen normalerweise auch mit einem Schäferhund Gassi im Strafraum gehen kann. Bekommt acht von zehn Jupps. Zwei Abzüge, weil Manuel Neuer sich bei Untätigkeit immer an den Mittelkreis stellt und dort noch ein paar Pässe spielt.

(Archivbild)

Bild: dpa 14. Oktober 2017, 17:512017-10-14 17:51:16 © SZ.de/chge