bedeckt München

FC Bayern in China:Benders Absage trübt die Marketing-Reise

Präsident Uli Hoeneß sieht im China-Trip der Mannschaft einen "Schritt zur Globalisierung des FC Bayern". Das Team macht gegen den Erstligisten Beijing Guo'an Werbung für sich. Doch auf der Suche nach einem Mittelfeldspieler erleidet der Klub einen Rückschlag: Lars Bender bleibt in Leverkusen.

Benedikt Warmbrunn

Eine Werbereise also. Da geht es drei Stunden nach der Landung zur Autogrammstunde im Laden des Ausrüsters, am ersten Abend lädt der Biersponsor zu einem Empfang ein. Und wenn am zweiten Abend ein Fußball-Spiel ansteht, dann ist das nicht einfach ein Test gegen Beijing Guo'an, den Fünften der chinesischen Super League. Sondern dann geht es um einen Pokal, der nach einem Fotovoltaik-Unternehmen benannt ist. Die Werbe-Partie gewann der FC Bayern am Dienstagabend (Ortszeit) souverän 6:0 (3:0).

Mario Mandzukic kam in Peking in der zweiten Halbzeit und bildete mit Mario Gomez eine Doppelspitze.

(Foto: AFP)

Vor der Abreise des Teams am Sonntagabend hatte Präsident Uli Hoeneß den Sinn der fünftägigen Reise erläutert. "Ich denke, dass wir einen weiteren Schritt zur Globalisierung des FC Bayern beitragen können." In China leben 1,34 Milliarden Menschen, das sind 1,34 Milliarden potenzielle Käufer von FC-Bayern-Fanartikeln.

In schönstem Marketing-Kitsch hatte sich der Klub eigens für das Testspiel gegen den Pekinger Erstligisten neue Trikots anfertigen lassen, unter den Rückennummern standen die Namen der Spieler, geschrieben in chinesischen Schriftzeichen. In der Partie selbst waren dabei zunächst nur die Namen von drei deutschen Nationalspielern auf Chinesisch zu lesen, nämlich die von Manuel Neuer, Toni Kroos und Jérôme Boateng, die erstmals nach ihrem Urlaub eingesetzt wurden.

Lars Bender, an dem der FC Bayern gesteigertes Interesse zeigt, dagegen wird seinen Namen wohl so schnell nicht auf einem Trikot der Münchner finden, weder auf chinesisch, noch auf deutsch. Der Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen sagte am Dienstag dem FC Bayern ab, mit eindeutigen Worten. "Bayer 04 hat mir ganz deutlich gesagt, dass ich ein Eckpfeiler des Teams bin und man mich nicht abgeben wird. Ich habe erst kürzlich meinen Vertrag in Leverkusen verlängert und will jetzt den nächsten Schritt mit Bayer 04 gehen", so wird Bender auf der Homepage von Bayer 04 zitiert, "damit ist absolut alles gesagt, ich möchte und werde mich an weiteren Spekulationen nicht beteiligen."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema