bedeckt München 20°

FC Bayern gewinnt Test gegen São Paulo:Nur Ceni nervt die Bayern

FC Bayern München - FC Sao Paulo

David Alaba scheitert an Torwart Rogério Ceni

(Foto: dpa)

Gegen den FC São Paulo spielt der FC Bayern recht überlegen, doch viele der Chancen verpuffen ungenutzt beim Vorbereitungsturnier im Münchner Stadion. Torwart Rogério Ceni macht dem Team von Pep Guardiola das Leben schwer - nur Mandzukic und Weiser können ihn überwinden.

Der Fußballer Rogério Ceni ist in Sao Paulo äußerst beliebt, mit mehr als 1000 Spielen für den dortigen FC ist er der Rekordspieler des Vereins, er ist zudem ein äußerst passabler Freistoß- und Elfmeterschütze, im Mai 2013 erzielte er sein 111. Tor. Vor allem aber ist der Fußballer Rogério Ceni, 40, in erster Linie Fußballtorhüter. Mitunter ein recht guter sogar.

Am Mittwochabend spielte der FC São Paulo in der Arena in München bei einem Vorbereitungsturnier, der Gegner war eine Mannschaft, die in den vergangenen Monaten gefürchtet wurde für ihre offensive Stärke, zunächst für ihre Kraft im Angriff, in den vergangenen Wochen für eine gewisse Eleganz. Doch um diese Mannschaft lange aufzuhalten, reichte ein Rogério Ceni.

Es lag auch an dem Torwart des FC São Paulo, dass der FC Bayern München vor 56 500 Zuschauern nur 2:0 (0:0) gewann. Dennoch, Trainer Pep Guardiola war zufrieden mit dem, was er gesehen hatte, er sagte: "Wir haben gut gespielt. Ich bin erstaunt, wie schnell die Spieler meine kleinen Ideen verstanden haben, sie sind intelligent." Seine Mannschaft tritt nun im Finale an diesem Donnerstag (20.30 Uhr) gegen Manchester City an, das zuvor in einer kuriosen Partie den AC Mailand 5:3 (5:3) besiegt hatte.

Der FC Bayern hat unter Pep Guardiola ja eine ganze Menge an Testspielen zu absolvieren, der neue Trainer will das Team kennenlernen, er probiert die Spieler auf verschiedenen Positionen aus, erhofft sich so neue Erkenntnisse. Außerdem glaubt er, den einen oder anderen Spieler so zu erziehen, dass er in sein System passt. Gegen São Paulo zum Beispiel standen erstmals unter Guardiola zwei Spieler in der Startelf, die noch vor zwei Monaten eine Doppelsechs bildeten, die als die beste Europas galt.

Am Mittwoch agierte Bastian Schweinsteiger, vor wenigen Tagen zu Deutschlands Fußballer des Jahres gewählt, wieder auf der Position vor der Abwehr, allerdings alleine, so wie es das 4-1-4-1-System von Guardiola vorsieht. Sein einstiger Nebenmann Javier Martínez spielte als rechter Innenverteidiger, neben dem Brasilianer Dante.