FC Bayern:Dreesen hört im Sommer als Finanzvorstand auf

FC Bayern: Jan-Christian Dreesen (li.) verlängert seinen Vertrag als Finanzvorstand bei den Bayern nicht.

Jan-Christian Dreesen (li.) verlängert seinen Vertrag als Finanzvorstand bei den Bayern nicht.

(Foto: Matthias Balk/dpa)

Sein Nachfolger wird der aktuelle Sprecher des Vorstandes der Unicredit Bank - er kennt den Verein bereits.

Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen (55) wird den FC Bayern nach Vertragsablauf am Ende dieser Saison verlassen. Wie die Münchner am Donnerstag mitteilten, werde Dreesen seinen im Sommer auslaufenden Kontrakt nicht verlängern. Neuer Finanzvorstand und stellvertretender Vorstandsvorsitzender wird ab dem 1. Juli 2023 Michael Diederich (57).

"Ich möchte mich im Namen des gesamten FC Bayern sehr herzlich bei Jan-Christian Dreesen für seinen hervorragenden Einsatz und seine großartigen Leistungen für den FC Bayern bedanken", sagte Vereinspräsident Herbert Hainer und ergänzte mit Blick auf dessen Nachfolger: "Wir sind überzeugt, dass Michael Diederich einen wichtigen Beitrag zu einer erfolgreichen Zukunft des FC Bayern München leisten wird."

Diederich ist derzeit Sprecher des Vorstandes der Unicredit Bank AG, für die er seit 1996 in verschiedenen Führungspositionen tätig ist. Zudem ist er seit 2018 Mitglied des Aufsichtsrates der FC Bayern München AG. Um einen "reibungslosen Übergang" zu gewährleisten, wird Diederich bereits am 1. April 2023 als reguläres Mitglied in den Vorstand berufen, teilte der Klub mit.

Dreesen gehört seit Februar 2013 dem Vorstand des Rekordmeisters an. "Nach langer und reiflicher Überlegung habe ich mich nun entschlossen, nach dieser außergewöhnlichen Dekade meine persönlichen Ziele noch einmal neu zu definieren", sagte er: "Ich hatte fantastische zehn Jahre beim FC Bayern."

Zur SZ-Startseite
Bayern Munich holds Annual General Meeting

Jahreshauptversammlung des FC Bayern
:Erhebliche finanzielle Einbußen

Der Konzern-Gesamtumsatz des Fußball-Rekordmeisters schrumpft in zwei Jahren um über 100 Millionen Euro. Beim Gewinn bleibt der Bundesligist mit 1,9 Millionen Euro im Plus.

Lesen Sie mehr zum Thema