FC Bayern Diese Bayern-Talente sollte man sich merken

Für 18 Jahre schon sehr routiniert: Bayern-Toptalent Fabian Benko

(Foto: Bongarts/Getty Images)

In keinem deutschen Verein haben es Jugendspieler mittlerweile so schwer, den Sprung zu den Profis zu schaffen wie beim FC Bayern. Doch zwei hochbegabten Teenagern könnte er schon bald gelingen.

Von Johannes Kirchmeier

Der FC Bayern steckt in der Vorbereitung auf die neue Saison. Am Samstagabend gewannen die Münchner nun schon ihr drittes Testspiel - 3:0 beim Landesligisten SpVgg Landshut in Niederbayern. Auch wenn Franck Ribéry neben einem Treffer dabei noch das äußerst kuriose Kunststück schaffte, einen Meter vor der leeren linken Torecke den Ball in die rechte Ecke - und damit dem Landshuter Torwart Johannes Huber in die Arme - zu schießen.

Bis auf Ribéry und ein paar andere stehen die Spieler mit den hoch dotierten Verträgen kurz nach der Europameisterschaft aber größtenteils noch nicht auf dem Platz: Zugang Renato Sanches lädt stattdessen bei Facebook Bilder von der Algarve hoch, Manuel Neuer verabschiedet über die sozialen Netzwerke den Münchner Weggang Mario Götze und Robert Lewandowski genießt seinen Urlaub am Strand mit Ehefrau Anna.

Statt der Nationalspieler kicken im Team des neuen Bayern-Trainers Carlo Ancelotti derzeit neben Ribéry oder Kapitän Philipp Lahm vorwiegend Teenager. Sie alle wissen: Jetzt, bei den Vorbereitungsspielen, haben sie die womöglich einmalige Chance, sich für Einsätze in Ancelottis Team in dieser Saison zu empfehlen. Der Sprung in den Profikader ist ja mittlerweile nirgendwo so schwer wie in München, wo nahezu alle Positionen doppelt mit Nationalspielern besetzt sind. Unter Pep Guardiola schaffte es in den vergangenen drei Jahren kein Junior durchs Nadelöhr in die erste Münchner Mannschaft.

Guardiola lobt bei seiner Rückkehr vor allem Benko

Nun empfehlen sich vor allem zwei Spieler für Ancelotti: der offensive Mittelfeldspieler Fabian Benko, 18, und der Torwart Christian Früchtl, 16. Beide hatten unter Guardiola erstmals bei den Profis trainiert, flogen in der vergangenen Saison nach China (Benko) und ins Trainingslager nach Katar (Benko, Früchtl) mit. Dass besonders Benko hohes Ansehen beim Ex-Coach genießt, unterstrich er auch noch einmal bei der ersten Pressekonferenz als gegnerischer Trainer in der Arena in Fröttmaning am Mittwoch, als er den Bayern mit Manchester City 0:1 unterlag. Benko mache seine Sache im Verbund mit Lahm auf der rechten Seite "exzellent", sagte Guardiola.