Daniel Farke im Interview:"In England haben die Fans keine Angst vor Kommerz"

Lesezeit: 10 min

Daniel Farke im Interview: Freunde geworden: Der deutsche Trainer Daniel Farke (links) und Pep Guardiola.

Freunde geworden: Der deutsche Trainer Daniel Farke (links) und Pep Guardiola.

(Foto: Peter Powell/Imago)

Daniel Farke erlebte bei Norwich City seinen Durchbruch - nun wird er bei vielen Bundesliga-Klubs als Trainer gehandelt. Er spricht über die Lehren auf der Insel, Klopp und Guardiola und seine Zeit in Krasnodar, nachdem der Krieg ausbrach.

Von Moritz Kielbassa und Christof Kneer

Seit die Bundesliga ihre Saison beendet hat, ist der Name Daniel Farke regelmäßig zu hören. Der 45-Jährige galt und gilt als Kandidat für viele jener Trainerbänke, die in der Bundesliga nach dem letzten Spieltag frei geworden sind. Zwar hat Farke bisher noch keinen deutschen Erstligisten trainiert, aber seine Vita macht ihn interessant.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Querdenker
Wo ist Romy?
Schuld Psychische Krankheiten
Familie
Alles meine Schuld?
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB