Essstörungen im Sport:"Irgendwann kippt das System. Und dann wird es gefährlich"

Lesezeit: 7 min

Essstörungen im Sport: "Es kann sein, dass das Idol schnell ist - aber das heißt nicht, dass das Idol auch gesund ist": Ernährungsmangel kann Hormonstörungen auslösen.

"Es kann sein, dass das Idol schnell ist - aber das heißt nicht, dass das Idol auch gesund ist": Ernährungsmangel kann Hormonstörungen auslösen.

(Foto: Imago/Bildbearbeitung Jessy Asmus)

Christine Kopp, Sportmedizinerin am Universitätsklinikum Tübingen, berät seit Jahren Athleten mit Untergewicht und Essstörungen. Ein schnelles Einschreiten ist wichtig, mahnt sie - um lebenslange Gesundheitsschäden zu vermeiden.

Interview von Barbara Klimke

SZ: Frau Dr. Kopp, extreme Gewichtsabnahme und Essstörungen wie Anorexia können lebensgefährlich sein. Sie bieten in Tübingen eine Ambulanz für Kadersportler an. Hat sich das Problem im Sport verstärkt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB