bedeckt München

Ersatztorwart des FC Bayern:Medien: Nübel könnte zu Union wechseln

FC Bayern München: Alexander Nübel bejubelt den Supercup 2020 gegen Borussia Dortmund

Alexander Nübel (Mitte) blieb in seiner Zeit bei den Bayern stets Reservist.

(Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images)

Der Keeper, der hinter Neuer keine Chance hat, weckt das Interesse der Berliner. Joachim Löw kann mehr Spieler mit zur EM nehmen. Rouven Schröder wird Schalke-Sportdirektor.

Meldungen im Überblick

Bundesliga, Alexander Nübel: Union Berlin zeigt angeblich Interesse an einer Verpflichtung von Bayern Münchens Ersatzkeeper Alexander Nübel. Offenbar soll es um eine Ausleihe über zwei Jahre gehen. Das berichtet Bild.de. Der Verein hielt sich bedeckt. "Wir werden uns wie immer zu Gerüchten nicht äußern", sagte Klub-Sprecher Hannes Hahn dem SID. Schön länger ist ein Ausleihgeschäft für Nübel im Gespräch, zuletzt soll AS Monaco Interesse gezeigt haben.

Nübel ist bekanntlich mit seiner Rolle bei den Bayern als Dauerreservist hinter Nationalkeeper Manuel Neuer unzufrieden. In der laufenden Saison kam der 24-Jährige auf drei Einsatze, zweimal in der Champions League, einmal im DFB-Pokal. Bei Union ist derzeit Andreas Luthe die Nummer eins. Der 34-Jährige hatte sich im Torwartduell mit Loris Karius durchgesetzt, der zur laufenden Saison vom FC Liverpool nach Köpenick gewechselt war und dessen Verbleib bei Union offen ist.

Fußball, EM: Joachim Löw kann bei seinem letzten Turnier als Bundestrainer auf einen größeren Pool an Spielern zurückgreifen. Das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) entschied am Dienstag, die Kader für die Fußball-Europameisterschaft wegen der anhaltenden Corona-Pandemie von 23 auf 26 Spieler aufzustocken. Damit soll das Risiko verringert werden, dass Mannschaften wegen angeordneter Quarantänemaßnahmen nicht zu einer Partie antreten können. Allerdings gilt die Änderung nur mit Blick auf das Gesamtturnier. Bei den einzelnen Partien dürfen weiterhin nur 23 Spieler auf dem Spielberichtsbogen stehen, drei Profis müssen jeweils auf der Tribüne Platz nehmen. Dies können allerdings von Begegnung zu Begegnung andere Spieler sein. Drei Torhüter sind im 23er Kader für die einzelnen Partien verpflichtend. Die Trainer der 24 Mannschaften müssen bis zum 1. Juni ihr Aufgebot für die EM (11. Juni bis 11. Juli) benennen. Allerdings können bis zum ersten Spiel eines Teams noch Spieler ausgetauscht werden, die sich bis dahin schwer verletzen. Auch bei einer Corona-Erkrankung oder der behördlichen Anordnung von Quarantänemaßnahmen sind dann noch Wechsel möglich. Keeper können gemäß neuem Regelwerk sogar während des Turniers ersetzt werden.

Bundesliga, Schalke: Der ehemalige Mainzer Sportchef Rouven Schröder wird neuer Sportdirektor bei Bundesliga-Absteiger S04. Der 45-Jährige übernimmt ab dem 1. Juni die Verantwortung für den Lizenzbereich und ist dort unter anderem für die Kaderplanung zuständig. Das gab der künftige Zweitligist am Dienstag bekannt. "Mit Rouven konnten wir einen Experten gewinnen, der über das nötige Netzwerk und die fachlichen Qualitäten in diesem Bereich verfügt. Sein Hauptauftrag wird es sein, eine neue Mannschaft aufzubauen, die Schalke 04 in Gegenwart und Zukunft erfolgreich vertreten kann", sagte Sportvorstand Peter Knäbel. Schröder war im März bereits als neuer Sportvorstand der Schalker im Gespräch gewesen, den Job als Nachfolger von Jochen Schneider erhielt aber Knäbel. Von Mai 2016 bis Dezember 2020 hatte Schröder als Sportvorstand beim FSV Mainz 05 gearbeitet.

Zudem wurde der ehemalige Schalke-Torhüter Mathias Schober zum Direktor der Knappenschmiede befördert und ist somit künftig für die Gesamtverantwortung für den Nachwuchsbereich verantwortlich. "Aufsichtsrat und Vorstand sind sich einig, dass die Vielzahl an Aufgaben im sportlichen Bereich nicht von einer Person allein geschultert werden kann, sondern dass wir zusätzliche Expertise benötigen", sagte Knäbel.

Fußball, Italien: Parma Calcio verabschiedet sich nach drei Jahren in der Serie A wieder in Italiens 2. Liga. Die Mannschaft aus der Emilia-Romagna unterlag am Montagabend im Kellerduell beim FC Turin mit 0:1 (0:0) und steht nun als zweiter Absteiger neben dem FC Crotone fest. Der dritte muss in den verbleibenden vier Spielen noch ermittelt werden. "Eine schwierige Niederlage schließt eine schwierige Saison ab", schrieb der amerikanische Klubbesitzer Kyle Krause bei Twitter: "Den Fans und der Stadt Parma sage ich nur: Wir werden zurückkommen." Der Abstieg bedeutet wohl auch, dass Stürmer Joshua Zirkzee, der von den Bayern nach Parma ausgeliehen war, wieder nach München zurückkehrt.

Krause hatte den Verein im September 2020 mit dem Ziel übernommen, die Klasse zu halten und die Mannschaft mittelfristig durch gute Nachwuchsarbeit zu verjüngen. Nach dem Aufstieg 2018 stellt die Stadt mit der durchaus großen Fußballgeschichte nun aber zunächst wieder einen Zweitligisten. Der Vor-Vorgänger-Klub AC Parma gehörte in den 1990er-Jahren zur europäischen Elite, gewann einmal den Europapokal der Pokalsieger (1993), zweimal den UEFA-Cup (1995, 1999) und holte zudem dreimal den nationalen Pokal (1992, 1999, 2002). Es folgte der Konkurs des Mutterkonzerns Parmalat im Jahr 2004, die Neugründung als FC Parma und die erneute Insolvenz 2015. Als Parma Calcio schaffte der Verein bis 2018 dann den Durchmarsch aus der 4. in die 1. Liga.

Basketball, NBA: Moritz Wagner bekommt bei den Orlando Magic immer mehr Verantwortung. Beim 119:112 gegen die Detroit Pistons stand der Berliner am Montag (Ortszeit) 41:22 Minuten auf dem Feld und damit deutlich mehr als jeder andere Profi in der Partie. Wagner erzielte in dieser Zeit zehn Punkte, holte vier Rebounds und gab drei Vorlagen. Der 24-Jährige hatte sich erst vor einer Woche dem Team aus Florida angeschlossen. Zu Saisonbeginn spielte er für die Washington Wizards, die ihn unerwartet an die Boston Celtics abgaben. Dort wurde Wagner entlassen. In Orlando läuft sein Vertrag bis zum Ende der Saison.

Die Wizards auf Rang zehn sind auf Playoff-Kurs und gewannen gegen die Indiana Pacers 154:141. Isaac Bonga kam nicht zum Einsatz, die Show gehörte Wizards-Star Russell Westbrook: Mit 21 Rebounds und 24 Vorlagen hatte er einen herausragenden Abend. Erst zum dritten Mal in der Geschichte der NBA gelang nach Angaben von US-Medien einem Spieler eine Partie mit mindestens 20 Rebounds und 20 Vorlagen - für Westbrook ist es das zweite Mal, der andere Spieler ist der legendäre Wilt Chamberlain. Mit 14 Punkten verbuchte Westbrook zudem ein Triple-Double, zum NBA-Rekord fehlen ihm nur noch drei weitere Spiele mit zweistelligen Werten in den wichtigsten Statistik-Kategorien.

2. Liga, Schalke 04: Bundesliga-Absteiger Schalke 04 hat sich für die kommende Saison mit Torjäger Simon Terodde vom Fußball-Zweitligisten Hamburger SV verstärkt. Das gab S04 am Sonntag bekannt. Der Vertrag des 33 Jahre alten Mittelstürmers, der in dieser Saison 21 Tore für die Hanseaten in der 2. Liga erzielte, läuft am 30. Juni aus.

Der Routinier erhält einen Einjahresvertrag plus Option auf ein weiteres Jahr bei S04. "Wir freuen uns sehr, dass uns die Verpflichtung von Simon Terodde gelungen ist", sagte Schalkes Sportvorstand Peter Knäbel: "Simon wird unser Offensivspiel mit seinem Gespür für den torgefährlichen Raum und seiner Kaltschnäuzigkeit im Abschluss bereichern. Er kennt die 2. Liga, hat über viele Jahre die richtige Mentalität und Einstellung nachgewiesen, um dort erfolgreich zu sein. Das macht Simon zu einem zentralen Baustein unserer neuen Mannschaft."

© SZ.de/sid/dpa/bek
Zur SZ-Startseite
Schachweltmeister Magnus Carlsen15:58

Schach
:Wie man Magnus Carlsen schlägt

Der Russe Jan Nepomnjaschtschi gewinnt das Kandidatenturnier und wird im November den Weltmeister herausfordern. Er kann dem Norweger gefährlich werden - in diesem Jahr hat er das schon bewiesen.

Lesen Sie mehr zum Thema