Otto Rehhagel:In der Hall of Fame

Otto Rehhagel: Otto Rehhagel (rechts) und sein Co-Trainer Ioannis Topalidis präsentieren 2004 bei ihrer Ankunft in Athen den EM-Pokal.

Otto Rehhagel (rechts) und sein Co-Trainer Ioannis Topalidis präsentieren 2004 bei ihrer Ankunft in Athen den EM-Pokal.

(Foto: ANE Edition/Imago)

Der ehemalige Fußballspieler und -trainer Otto Rehhagel ist in Athen für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Der inzwischen 85-Jährige hatte Griechenland 2004 zum EM-Titel geführt.

Mit dem Sieg bei der Fußball-EM 2004 löste er in Griechenland einen Freudentaumel aus - und dafür lieben sie Otto Rehhagel, 85, bis heute: Der ehemalige Fußballspieler und -trainer ist am Montagabend in Athen für sein Lebenswerk ausgezeichnet und in die Hall of Fame des griechischen Sportportals gazzetta.gr aufgenommen worden. Überreicht wurde ihm die Trophäe von Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis. Er sei bewegt und fühle sich geehrt, jenen Mann auszuzeichnen, der das Land an die Spitze Europas geführt habe, sagte Mitsotakis. "Wir werden den Sommer 2004 nie vergessen."

"Ich habe dem Ministerpräsidenten kluge Entscheidungen gewünscht, so wie uns das in Portugal gelungen ist", sagte Rehhagel. Wenn man irgendwo das Sagen habe, müsse man Entscheidungen treffen, die alle glücklich machten. Die Übersetzung ins Griechische übernahm anschließend sein damaliger Assistent und Übersetzer Ioannis Topalidis, ein ehemaliger Fußballspieler, der zu seiner aktiven Zeit für viele deutsche Klubs im Einsatz war. Die griechische Nationalmannschaft war 2004 als absoluter Außenseiter zur EM nach Portugal gereist. Zu diesem Zeitpunkt war Rehhagel bereits drei Jahre griechischer Nationaltrainer. Unter ihm sei aus lauter Einzelkämpfern ein Team geworden, heißt es bei griechischen Fans, die heute noch vom "Wunder von Lissabon" sprechen. Rehhagel ist wegen des EM-Erfolgs bereits seit 2004 Ehrenbürger von Athen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: