bedeckt München 24°
vgwortpixel

Vorwurf der Misshandlung im Eiskunstlauf:"Meine Hilferufe blieben unerhört"

Isaak Droysen

"Die haben die Vergangenheit vertuscht": Der frühere Bundeskaderathlet Isaak Droysen hat seine Eislaufkarriere mittlerweile beendet.

(Foto: droysen/OH)

Mit 15 Jahren begann Isaak Droysen das Eiskunstlauftraining beim "Meistermacher" Karel Fajfr. Nun erhebt der 19-Jährige schwere Vorwürfe, gegen den Mann, der ihn beschimpfte und schlug, aber auch gegen einen Sportverband, der es geschehen ließ.

Auf dem Eis stand Isaak Droysen lange nicht mehr, Kufen hatte er zuletzt vor 14 Monaten an den Füßen. "Wenn ich noch den Drang zum Schlittschuhlaufen spüren würde", sagt er, "dann wäre meine Entscheidung ja falsch gewesen." Es gab Gründe für den jungen Athleten, Mitglied der Nationalmannschaft, seinen Sport im Juli 2018 aufzukündigen: Verletzungsrisiken, Lebensziele, die abseits vom Eiskunstlauf liegen. Dazu, sagt Isaak Droysen, kam der Vertrauensverlust in ein System, das ihm den Schutz versagt habe: "Meine Hilferufe blieben unerhört."

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kanada vor der Wahl
Seht, ein Mensch
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Zwei Jahre "Me Too"
Verstehen wir uns noch?
Teaser image
Ruinerwold
"Er wirkte seltsam weggetreten"
Teaser image
Nationalsozialismus
202499