Vorwurf der Misshandlung im Eiskunstlauf:"Meine Hilferufe blieben unerhört"

Isaak Droysen

"Die haben die Vergangenheit vertuscht": Der frühere Bundeskaderathlet Isaak Droysen hat seine Eislaufkarriere mittlerweile beendet.

(Foto: droysen/OH)

Mit 15 Jahren begann Isaak Droysen das Eiskunstlauftraining beim "Meistermacher" Karel Fajfr. Nun erhebt der 19-Jährige schwere Vorwürfe, gegen den Mann, der ihn beschimpfte und schlug, aber auch gegen einen Sportverband, der es geschehen ließ.

Von Barbara Klimke

Auf dem Eis stand Isaak Droysen lange nicht mehr, Kufen hatte er zuletzt vor 14 Monaten an den Füßen. "Wenn ich noch den Drang zum Schlittschuhlaufen spüren würde", sagt er, "dann wäre meine Entscheidung ja falsch gewesen." Es gab Gründe für den jungen Athleten, Mitglied der Nationalmannschaft, seinen Sport im Juli 2018 aufzukündigen: Verletzungsrisiken, Lebensziele, die abseits vom Eiskunstlauf liegen. Dazu, sagt Isaak Droysen, kam der Vertrauensverlust in ein System, das ihm den Schutz versagt habe: "Meine Hilferufe blieben unerhört."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Portrait of Peter Handke after Nobel award; Peter Handke im Interview
SZ-Magazin
»Ich bin geächtet«
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB