bedeckt München 28°

Vorwurf der Misshandlung im Eiskunstlauf:"Meine Hilferufe blieben unerhört"

Isaak Droysen

"Die haben die Vergangenheit vertuscht": Der frühere Bundeskaderathlet Isaak Droysen hat seine Eislaufkarriere mittlerweile beendet.

(Foto: droysen/OH)

Mit 15 Jahren begann Isaak Droysen das Eiskunstlauftraining beim "Meistermacher" Karel Fajfr. Nun erhebt der 19-Jährige schwere Vorwürfe, gegen den Mann, der ihn beschimpfte und schlug, aber auch gegen einen Sportverband, der es geschehen ließ.

Von Barbara Klimke

Auf dem Eis stand Isaak Droysen lange nicht mehr, Kufen hatte er zuletzt vor 14 Monaten an den Füßen. "Wenn ich noch den Drang zum Schlittschuhlaufen spüren würde", sagt er, "dann wäre meine Entscheidung ja falsch gewesen." Es gab Gründe für den jungen Athleten, Mitglied der Nationalmannschaft, seinen Sport im Juli 2018 aufzukündigen: Verletzungsrisiken, Lebensziele, die abseits vom Eiskunstlauf liegen. Dazu, sagt Isaak Droysen, kam der Vertrauensverlust in ein System, das ihm den Schutz versagt habe: "Meine Hilferufe blieben unerhört."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
In zwölf Schritten zum ETF
So machen auch Rentner Rendite
Justiz
Auf dem rechten Auge blind?
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
News Bilder des Tages Coronaleugner in der Öffentlichkeit. Eine Gruppe von 11 Coronaleugnern und Impfgegnern demonstrie
Protestbewegungen
Das sind doch keine Rebellen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB