Eishockey Wie Eishockey in Deutschland ums Überleben kämpft

Große Show bedeutet großes Geld. Aber gilt das auch fürs Eishockey? Mannheims Marcus Kink (l.) im Duell mit Berlins Bruno Gervais.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Sport ist große Show, und große Show bedeutet großes Geld. Das gilt in Deutschland für den Profifußball. Doch für den Rest ist die Show oft unbezahlbar.
  • Vor allem Eishockey ist in Deutschland oft ein Minusgeschäft, viele Klubs häufen Verbindlichkeiten in Millionenhöhe an.
  • Patriarchen fördern die Klubs - sind aber auch eine Gefahr. Die Liga sei, überspitzt formuliert, abhängig von 14 Einzelpersonen, sagt ein Sportökonom.
Reportage von Sebastian Fischer

Die Erinnerungen an seine Liebe hat er weggesperrt. Frederik Gutzeit hat alles in eine Kiste auf dem Dachboden gepackt: vier Trikots von den Hamburg Freezers, sieben Schals, sechs Jahreskarten, Autogramme, eine Fahne, Pucks, Fotos. Er hat die Kiste mit Tape umwickelt, in eine Ecke gestellt und nicht mehr angerührt.

Gutzeit, 34, ist Informatiker, ein Mann wie ein Schrank, dichter Bart, die Zunge mit einem Stachel gepierct, nicht unbedingt einer, der in seiner Freizeit Liebesgedichte schreibt. Doch wenn er von dieser Kiste auf seinem Dachboden spricht, dann atmet er lange aus und pult mit einem Zeigefinger im Auge. Dann sagt er, dass er die Trennung noch nicht richtig verarbeitet habe. Es tut noch immer weh.

Es ist nun, da die Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) auf ihr Finale zusteuert, gut elf Monate her, dass die Hamburg Freezers ihre Lizenz aufgaben. Gutzeit wollte damals erst nicht glauben, dass ihm drohen sollte, wovor sich insgeheim jeder Eishockey-Fan jeden Sommer fürchtet: die Pleite seines Lieblingsklubs.

Die Gerüchte hatte es in Hamburg schon seit Jahren gegeben. Der Bilanzverlust für den amerikanischen Milliardär und Investor Philip Anschutz betrug am Ende angeblich mehr als 54 Millionen Euro. Obwohl die Zuschauerzahlen mit die besten in Deutschland waren und die Freezers um die Meisterschaft spielten, musste die Anschutz Entertainment Group jährlich ein Minus von etwa zweieinhalb Millionen Euro ausgleichen. Es wurde Anschutz zu viel. Er machte Schluss, per E-Mail.

Die wichtigsten Sport-News - direkt auf Ihrem Smartphone
SZ.de-App

Die wichtigsten Sport-News - direkt auf Ihrem Smartphone

Neu in der SZ.de-App: Analysen und Ergebnisse im Fußball und bei wichtigen Sportereignissen direkt als Push-Mitteilung auf Ihrem Smartphone.

Gutzeit hat um die Zukunft der Freezers gekämpft. Er wollte das Ende nicht einfach hinnehmen, seinen Platz nicht aufgeben im Block U 13, Reihe 4, Sitz 5. Er hat im Netz ein Crowdfunding gestartet, gut 500 000 Euro haben sie in zwei Wochen gesammelt, um den Investor umzustimmen. Doch dann stand Gutzeit nachts zwischen Hunderten Fans vor der Geschäftsstelle, und der Geschäftsführer verkündete das Aus. Gutzeits Frau weinte. Und er hatte gelernt, wie es läuft im Eishockey.

Sport ist große Show, und große Show bedeutet großes Geld. Das gilt in Deutschland für den Profifußball. Doch für den Rest ist die Show oft unbezahlbar.

"Es kann nicht erwartet werden, dass die Mäzene uferlos investieren"

Ein paar Monate vor den Hamburg Freezers scheiterten 2016 auch die Handballer des HSV Hamburg bei der Suche nach einem rettenden Geldgeber. Die Basketball-Bundesliga entzog in dieser Saison dem Klub Phoenix Hagen wegen Zahlungsunfähigkeit die Lizenz. Im Eishockey sind seit Gründung der Liga 1994 schon 18 Klubs verschwunden.

Eishockey hat in Deutschland eine stolze Tradition, es ist der Sport des legendären Landshuters Erich Kühnhackl, der mit der Nationalmannschaft 1976 Olympia-Bronze gewann. Es ist die Leidenschaft sehr vieler Menschen, 20 Millionen interessiert das Spiel, sagen Marktforscher. Aber Eishockey ist ein Verlustgeschäft, das ist ein offenes Geheimnis. Das Problem wird nicht gern thematisiert, gerade jetzt, auf dem Höhepunkt der Saison, in den Playoffs. An diesem Wochenende beginnt das Halbfinale, das Niveau ist hoch, die Trainer sprechen von "Werbung für das Eishockey". Auch weil im Mai die Stadt Köln mit Paris die Weltmeisterschaft ausrichtet.

Auf Plakaten wirbt der Deutsche Eishockey-Bund mit Asterix und Obelix auf Kufen, Tennisspielerin Angelique Kerber ist offizielle Botschafterin. Fans und potenzielle Sponsoren sollen an spektakulären Sport denken, nicht an Pleiten.

Mit besonderen Events - etwa Spielen in Fußballstadien wie im Januar 2013 in Nürnberg - versucht der Sport, sich zu profilieren.

(Foto: David Ebener/dpa)

Wer über das Risiko spricht, muss mutig sein. Gabriele Sennebogen findet, sie ist vor allem ehrlich. In das Büro der Geschäftsführerin der Tigers in Straubing, am kleinsten DEL-Standort, scheint kein Tageslicht. Sennebogen sieht aus wie die niederbayerische Version der Schauspielerin Jamie Lee Curtis, mit schwarzer Rundbrille und Halstuch. Sie teilt sich ein kleines Zimmer mit dem Sportdirektor. Hinter ihr, vor dem einzigen Fenster, sind die Jalousien heruntergezogen. Fans könnten sonst reinschauen und ihre Mails lesen.

In Straubing, knapp hundert Kilometer vor der tschechischen Grenze, leben 50 000 Menschen. Es gibt keinen bedeutenden Fußballverein. Glaubt man Sennebogen, dann sprechen 50 000 Menschen an drei Tagen der Woche über Eishockey. Und der Verein lebt davon. Es gibt 22 Gesellschafter, drei Hauptgesellschafter um die Maschinenbaufirma von Sennebogens Mann, zahlreiche kleine Sponsoren. Und es gibt die Vorgabe, keine Schulden zu machen. Das sei das Besondere an Straubing im Vergleich zur Konkurrenz, sagt sie. Nach dem Treffen der DEL-Gesellschafter im vergangenen Herbst hat Sennebogen ein wütendes Interview in der Lokalzeitung gegeben. Sie zitierte aus dem internen Vortrag der DEL-Wirtschaftsprüfer. Die hätten "eindringlich gebeten, diesen Wahnsinn zu stoppen". Wie immer.