Eintracht Frankfurt:Ngankam verlässt Hertha BSC

Jessic Ngankam bleibt trotz des Abstiegs von Hertha BSC aus der Fußball-Bundesliga erstklassig. Der 22 Jahre alte Angreifer wechselt zu Eintracht Frankfurt, wie beide Vereine am Freitag mitteilten. Ngankam erhält bei den Hessen einen Vertrag bis 2028. Zu den Ablösemodalitäten machten die Klubs keine Angaben, im Gespräch war eine Ablösesumme zwischen vier und fünf Millionen Euro. "Es ist kein Geheimnis, dass wir viel und lange mit Jessic gesprochen haben und ihn gerne gehalten hätten. Leider hat er eine andere Entscheidung getroffen, die wir respektieren müssen", wurde Herthas Sportdirektor Benjamin Weber in einer Klub-Mitteilung zitiert.

Ngankam sollte für die Berliner eine Identifikationsfigur für die erhoffte Rückkehr in die Bundesliga sein. Der Wechsel hatte sich angedeutet, als Ngankam am Mittwoch nicht mit der Hertha ins Trainingslager nach Zell am See in Österreich gefahren war. "Der Wechsel zu Eintracht Frankfurt ist ein wichtiger Schritt für mich, den ich mir gut überlegt habe. Nach vielen Jahren in meiner Berliner Heimat bin ich bereit für eine neue Herausforderung, die ich bei einem sehr ambitionierten und spannenden Bundesligaklub angehen möchte", wurde der Offensivspieler in einer Mitteilung seines neuen Klubs zitiert. Zuletzt hatte Ngankam öffentlich über ein Angebot von Union Berlin berichtet, das er nicht angenommen hatte, da er als Herthaner nicht zum Lokalrivalen wechseln könne. Dafür war er in der Fan-Szene der Hertha gefeiert worden. Einen Transfer zu einem anderen Bundesligaklub hatte der Junioren-Nationalspieler aber nie ausdrücklich ausgeschlossen.

Ngankam stieß 2006 von den Reinickendorfer Füchsen zu Hertha und debütierte in der Saison 2020/2021 bei der ersten Mannschaft. Nach einer Saison bei der SpVgg Greuther Fürth kehrte Ngankam im vergangenen Sommer nach Berlin zurück, verletzte sich aber in der Vorbereitung. Der zweimalige U21-Nationalspieler kam in der abgelaufenen Saison noch zu 18 Einsätzen, in denen ihm vier Treffer gelangen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: