bedeckt München
vgwortpixel

Operation Aderlass:Whistleblower Dürr wird angeklagt

Johannes Dürr

Der Österreicher Johannes Dürr, hier bei den olympischen Winterspielen in Sotschi 2014.

(Foto: picture alliance/dpa)
  • Die Staatsanwaltschaft Innsbruck wirft dem ehemaligen österreichischen Langläufer gewerbsmäßigen schweren Sportbetrug vor.
  • Johannes Dürr drohen bis zu fünf Jahre Haft.
  • Durch seine Aussagen hat Dürr die Ermittlungen zum Dopingnetzwerks des deutschen Sportarzt Mark S. ins Rollen gebracht.

Der ehemalige Langläufer und Dopingsünder Johannes Dürr ist in Österreich unter anderem wegen des gewerbsmäßigen schweren Sportbetrugs angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck wirft dem Österreicher neben dem eigenen Doping auch vor, als Komplize des Erfurter Sportmediziners Mark S. agiert zu haben. Dürr drohen bei einer Verurteilung bis zu fünf Jahre Haft.

"Ihm wird in der Anklage zur Last gelegt, dass er zum Doping anderer Sportler beigetragen hat, indem er Wachstumshormone vom deutschen Sportmediziner an andere Sportler weitergegeben hat und andere Sportler zum Zwecke des Eigenblutdopings an den deutschen Mediziner vermittelt hat", heißt es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft Innsbruck von Donnerstag. Laut Anklage soll Dürr dem Erfurter Sportmediziner im Jahr 2015 auch einen Spezialkühlschrank zur Lagerung von Blutbeuteln überlassen haben. Mark S., der als Drahtzieher des vermuteten internationalen Doping-Netzwerks gilt, sitzt in München in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen gegen ihn stehen vor dem Abschluss. Man werde gegen Ende des Jahres mit einer Anklage rechnen können, sagte Kai Gräber, Chef-Ermittler der Münchner Schwerpunktstaatsanwaltschaft.

Dürr hatte mit seinen Aussagen die Ermittlungen, die zur "Operation Aderlass" bei der Nordischen Ski-WM im Februar in Seefeld (Tirol) und Erfurt führten, angestoßen. Der heute 32-Jährige war erstmals bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014 als Dopingsünder überführt worden. In einem ARD-Interview gab er wenige Tage nach der Razzia in Seefeld zu, dass er auch während seiner Sperre weiter gedopt habe. Von der österreichischen Anti-Doping Rechtskommission wurde er kürzlich lebenslang gesperrt. Das Verfahren gegen Dürrs früherern ÖSV-Teamkollegen Max Hauke ist bereits beendet.Hauke wurde wegen gewerbsmäßigen, schweren Sportbetrugs zu fünf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Süddeutsche Zeitung Sport Münchner Fingerzeige

Kommentar

Münchner Fingerzeige

Neun Monate nach der Razzia von Seefeld fielen erste Urteile in Österreich eher dezent aus. Doch die Kündigung des Trainers Lehmann-Dolle am Stützpunkt Berlin zeigt: Die Operation Aderlass bleibt eine wichtige Vorlage für die Zukunft der Betrugsbekämpfung.   Von Thomas Kistner