bedeckt München

Zum Tod von Diego Maradona:Der Menschlichste unter den Göttern

In Argentinien nannten sie ihn D10S, er war einer der besten Fußballer der Geschichte, lebte zehn Leben in einem und wandelte jahrelang zwischen Himmel und Hölle. Nun ist Diego Armando Maradona gestorben.

Nachruf von Javier Cáceres

Dass es ja eigentlich ein Wahnsinn sein müsste, Diego Armando Maradona zu sein, das erfuhr Diego Armando Maradona am eigenen Leib. In einer Nervenheilanstalt auf Kuba, jenem sozialistischen Eiland, das nach der Revolution der Bärtigen rund um Fidel Castro die verrückte Idee hatte, die Villen der Reichen in Sanatorien zu verwandeln. "Hier läuft einer rum, der sich für Napoleon hält, und ein anderer, der meint, er sei (Argentiniens Befreier) San Martín. Aber mir haben sie nicht geglaubt, dass ich Maradona bin", sagte Maradona. Doch andererseits: Wie sollte man auch glauben, dass Maradona existiert? Oder, wie man nun sagen muss: existiert hat?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Börse Frankfurt/Main
25 Jahre M-Dax
Goldene Mitte für Anleger
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Joe Biden als Student in einem kurzärmeligen roten Hemd vor Palmen in einem Park.
USA
Biden, der Stotterer
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zur SZ-Startseite