bedeckt München 15°

DFB-Pokal:Mainz scheitert, Hoffenheim zittert sich weiter

1. FC Kaiserslautern v 1. FSV Mainz 05 - DFB Cup

Kaiserslauterns Spieler feiern nach dem Erfolg in der ersten Pokalrunde.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Mainz 05 verliert in der ersten Pokalrunde beim 1. FC Kaiserslautern.
  • Die TSG Hoffenheim kommt nach Elfmeterschießen gegen die Würzburger Kickers weiter.
  • Bayer Leverkusen gewinnt in Aachen durch, Schalke 04 bei Drochtersen/Assel.
  • Freiburg und Düsseldorf setzen sich in der Verlängerung durch.

Der FSV Mainz 05 hat sich im brisanten Duell mit dem Nachbarn 1. FC Kaiserslautern blamiert. Der Bundesligist unterlag auf dem Betzenberg mit 0:2 (0:0) beim Drittligisten. Seine bisher letzte Pleite zum Pokal-Auftakt hatte der FSV vor fünf Jahren beim Chemnitzer FC kassiert. Manfred Starke traf mit einem umstrittenen Foulelfmeter (62.) zur Führung für die Roten Teufel, die sich über die Prämie in Höhe von 351.000 Euro freuen dürfen. Florian Pick (90.) machte alles klar.

Baumann hält zwei Elfmeter für Hoffenheim

Die TSG Hoffenheim hat ein frühes Aus wie in den vergangenen Jahren nur mit Mühe verhindert. Die Mannschaft des neuen Trainers Alfred Schreuder kam beim Drittligisten Würzburger Kickers erst im Elfmeterschießen zu einem 5:4-Erfolg. Nach 120 Minuten hatte es 3:3 (2:2, 1:0) gestanden. Für die TSG war in den vergangenen vier Jahren spätestens in der zweiten Pokalrunde Endstation gewesen. Pavel Kaderabek brachte die TSG in der 29. Minute gegen den lange biederen Drittliga-17. in Führung. Zugang Ihlas Bebou erhöhte zum 2:0 (54.). Hoffenheimer Nachlässigkeiten brachten Würzburg aber ins bis dahin einseitige Spiel zurück. Fabio Kaufmann (68.) und Albion Vrenezi (75.) per Foulelfmeter glichen aus. Dem eingewechselten Adam Szalai (99.) gelang in der Verlängerung vor 10.000 Zuschauern das 3:2 für den Erstligisten, Luca Pfeiffer (114.) traf aber erneut zum Ausgleich. Im Elfmeterschießen avancierte Oliver Baumann zum Matchwinner. Der TSG-Torhüter parierte gegen Kaufmann und Hendrik Hansen.

Pizarro trifft doppelt bei Bremens 6:1

Werder Bremen hat das Nachbarschaftsduell mit Oberligist Atlas Delmenhorst problemlos 6:1 (4:1) gewonnen und sich für die 2. Runde qualifiziert. Im Auswärtsspiel im heimischen Weserstadion trafen am Samstag Yuya Osako (10.), Niklas Moisander (20.), Milot Rashica (37.), Davy Klaassen (40.) und Claudio Pizarro (68. Minute/74.) für den Fußball-Bundesligisten. Der Fünftligist freute sich über das zwischenzeitliche 1:2 durch Tom Schmidt (30.) und mit 41 500 Zuschauern über einen Rekord. Nie zuvor waren mehr Besucher zu einer Pokalpartie eines Amateur-Clubs in der 1. Runde gekommen.

Leverkusen setzt sich in Aachen durch

Bayer Leverkusen hat mit viel Mühe die erste Runde im DFB-Pokal übersprungen. Der Champions-League-Teilnehmer setzte sich nach einem harten Stück Arbeit mit 4:1 (2:0) beim Regionalligisten Alemannia Aachen durch und offenbarte dabei eine Woche vor dem Bundesligastart gegen Aufsteiger SC Paderborn noch viele Mängel. Peter Hackenberg per Eigentor (19.), Ersatzkapitän Kevin Volland (39.), Leon Bailey (72.) und Kai Havertz (88.) machten den Erfolg der Gäste perfekt. Für die Alemannia traf beim Pokalcomeback nach sieben Jahren Stipe Batarilo-Cerdic (57.).

Schalke gewinnt 5:0

Schalke 04 ist beim Pflichtspieldebüt von Trainer David Wagner nach Anlaufproblemen souverän in die zweite Runde eingezogen. Der Traditionsklub aus der Bundesliga setzte sich beim Dorfklub SV Drochtersen/Assel mit 5:0 (1:0) durch. Steven Skrzybski (44.), Guido Burgstaller (61./83.), Daniel Caligiuri (65.) per Foulelfmeter und Münir Levent Mercan (73.) trafen für die Schalker. Für Aufsehen sorgten die Königsblauen-Anhänger auf den provisorischen Tribünen - sie hielten als Reaktion auf die rassistischen Äußerungen von Aufsichtsratschef Tönnies vor der Partie Banner mit der Aufschrift "Wir zeigen Tönnies die Rote Karte" in die Höhe. Tönnies lässt nach den Entgleisungen derzeit sein Amt drei Monate ruhen, ein selbst auferlegtes Strafmaß. Ansonsten hielten sich die Fans aber größtenteils an den Wunsch von Wagner, sich ab Anpfiff auf die Mannschaft zu konzentrieren.

Freiburg und Düsseldorf nach Verlängerung weiter

Luca Waldschmidt hat Bundesligist SC Freiburg vor dem frühen Aus bewahrt. Der Torschützenkönig der U21-EM erzielt beim 1:0 (0:0) nach Verlängerung beim Drittligisten 1. FC Magdeburg das einzige Tor (93.). Auch Freiburgs Liga-Konkurrent Düsseldorf musste in die Verlängerung. Die Fortuna setzte sich mit 3:1 beim FC Villingen durch. Steven Ukoh (42., Foulelfmeter) sorgte für das Führungstor des Außenseiters. Nana Ampomah (56.) glich aus, Kelvin Ofori (102.) und Rouwen Hennings (117.) per Hackentor sicherten das Weiterkommen der Düsseldorfer. Villingens Tobias Weißhaar sah nach einer Tätlichkeit (104.) die Rote Karte.

Alle Ergebnisse im Überblick:

Kaiserslautern - Mainz 2:0 (0:0)

Verl - Augsburg 2:1 (2:0)

Aachen - Leverkusen 1:4 (0:2)

Drochtersen/Assel - Schalke 0:5 (0:1)

Dassendorf - Dresden 0:3 (0:1)

Viktoria Berlin - Bielefeld 0:1 (0:1)

Wacker Nordhause - Aue 1:4 (1:1)

Magdeburg - Freiburg 0:1 (0:0) n.V.

Villingen - Düsseldorf 1:3 (1:1, 1:0) n.V.

Baunatal - Bochum 2:3 (0:1)

Ulm - Heidenheim 0:2 (0:1)

Würzburg - Hoffenheim 4:5 i.E: (3:3, 2:2, 0:1)

Delmenhorst - Bremen 1:6 (1:4)

DFB-Pokal Reus' Hand

Dortmund im DFB-Pokal

Reus' Hand

Gegen den Drittligisten KFC Uerdingen tut sich der BVB lange schwer, bis Kapitän Reus den Titelanwärter per irregulärem Tor erlöst. Uerdingen feiert, Dortmund steht in der nächsten Runde.   Von Felix Meininghaus