Deutsches Basketball-Nationalteam:Nowitzkis Erben greifen an

Dirk Nowitzki macht Pause - wer soll das deutsche Basketballteam nun durch die EM in Slowenien führen? Per Günther könnte der neue Leader werden, Robin Benzing muss noch ein paar Muskelsehnen zulegen und auch in Tibor Pleiss schlummert beachtliches Potenzial. Der deutsche Kader in Einzelporträts.

Von Jonas Beckenkamp

1 / 12

Deutsches Basketball-Nationalteam:Per Günther

Basketball Supercup 2012 - Deutschland - Polen

Quelle: dpa

Dirk Nowitzki macht Pause - wer soll das deutsche Basketballteam nun durch die EM in Slowenien führen? Per Günther könnte der neue Leader werden, Robin Benzing muss noch ein paar Muskelsehnen zulegen und auch in Tibor Pleiss schlummert beachtliches Potenzial. Der deutsche Kader in Einzelporträts.

Per Günther: Seine Karriere im Nationalteam hätte eigentlich viel früher beginnen können. Der kleine Spielmacher galt bereits 2009 als großes Talent und sollte als Ersatz mit zur EM in Polen. Doch ein Mittelfußbruch kurz kostete den heute 25-Jährigen letztlich die Teilnahme. Günther ließ sich nicht beirren, er schaffte es trotz der Konkurrenz durch Steffen Hamann und Heiko Schaffartzik auf seiner Position erneut in den DBB-Kader. Jetzt könnte er einer der Anführer werden, denn in Ulm ist er in den vergangenen zwei Jahren zu einem mutigen und führungsstarken Regisseur gereift. In der EM-Qualifikation setzte der damalige Bundestrainer Svetislav Pesic Günther sogar als Taktgeber in der ersten Fünf ein.

2 / 12

Deutsches Basketball-Nationalteam:Bastian Doreth

Beko-Supercup Deutschland - Finnland

Quelle: dapd

Bastian Doreth: Etwas überraschend ist es schon, dass Bastian Doreth in der EM-Quali im vergangenen Jahr sogar zum Stammpersonal zählte - schließlich war er bei den Bayern oft nur Zuschauer. Besser lief es, als der Aufbauspieler nach Trier ausgeliehen wurde. Hier durfte er spielen und das tun, was er am besten kann: verteidigen. Kaum ein deutscher Basketballer nervt so energisch die gegnerischen Strategen beim Ballvortrag. Doreth ist ein Wusler, wie ihn keiner gerne vor sich hat. Seine schnellen Füße und Arme ermöglichen es ihm trotz seiner mangelnden Größe (1,83 Meter), seine Kontrahenten zu piesacken. Leider fehlen ihm in der Offensive die Mittel, um eine echte Gefahr zu sein.

3 / 12

Deutsches Basketball-Nationalteam:Robin Benzing

Beko-Supercup Deutschland - Finnland

Quelle: dapd

Robin Benzing: Er gilt seit Jahren als größtes Versprechen im deutschen Basketball - so variabel, groß und trotzdem geschmeidig tritt kaum ein Nationalspieler auf. Die Vergleiche mit Dirk Nowitzki waren dennoch zu hoch gegriffen für den Mann vom FC Bayern, denn: Benzing fehlen immer noch ein paar Muskelsehnen, um sich auch am Korb behaupten zu könnnen. Klar ist, dass der 24-Jährige alle Voraussetzungen mitbringt, um im DBB-Team eine tragende Figur zu werden. Doch bei allen Möglichkeiten wäre ihm manchmal noch eine zusätzliche Portion Mumm zu wünschen. In München fiel er wegen seiner Zurückhaltung sogar aus der ersten Fünf - besser wurde es erst, als Trainer Pesic bei den Bayern übernahm. Wenn die deutsche Auswahl international konkurrenzfähig sein will, wird sie Benzing mit seiner großartigen Veranlagung brauchen. Er ist eine der ersten Optionen im Angriff.

4 / 12

Deutsches Basketball-Nationalteam:Tibor Pleiss

Beko-Supercup Deutschland - Finnland

Quelle: dapd

Tibor Pleiss: Noch so ein junger, vielversprechender Schlaks. Auf der Centerposition dürfte Pleiss in den nächsten Jahren die Nummer eins im deutschen Team sein - und das, obwohl so mancher Kritiker gezweifelt hat an seiner Entwicklung. Bei den dreifachen Double-Gewinnen aus Bamberg deutete er bis 2012 sein Riesenpotenzial immer wieder an, doch in der Nationalmannschaft schubsten ihn dann die Kolosse aus Griechenland oder Spanien einfach aus dem Weg. Dennoch: Dass der 24-jährige Riese von den Oklahoma City Thunder für die NBA gedraftet wurde, kommt nicht von ungefähr. In ihm schlummert beachtliches Potenzial - das beweist auch sein Wechsel nach Spanien, wo er beim Spitzenklub Laboral Kutxa Vitoria an der Seite europäischer Spitzenleute weiter an sich arbeitet.

5 / 12

Deutsches Basketball-Nationalteam:Alex King

Alex King

Quelle: imago sportfotodienst

Alex King: Mit starken Leistungen in der Bundesliga hatte der 2,01-Meter-Mann in den vergangenen beiden Jahren auf sich aufmerksam gemacht. Jetzt ist er erstmals bei einem großen Turnier dabei. In Würzburg entwickelte sich der Forward zu einer tauglichen Kraft an beiden Enden des Feldes: Der 28-Jährige gilt als bissiger Verteidiger, er kann mit seiner wuchtigen Art aber auch Punkte erzielen. Als er vor zwei Jahren nach Würzburg kam, galt er als passable Alternative von der Bank, jetzt ist er Allstar der BBL und seit einiger Zeit auch Nationalspieler. Klar, dass so einer nicht lang in der fränkischen Provinz verweilt, sondern auch bei größeren Klubs gefragt ist. In diesem Sommer entschied sich King schließlich zu einem Wechsel zu Alba Berlin. Dort erwartet ihn ein Team im Umbruch - und reichtlich Spielzeit. Die könnte es auch beim DBB geben, denn auf seiner Position ist die Mannschaft dünn besetzt.

6 / 12

Deutsches Basketball-Nationalteam:Niels Giffey

Deutschland - Portugal

Quelle: dpa

Niels Giffey: In Deutschland kennt diesen jungen Mann kaum jemand, in den USA ist das anders. Der Small Forward legte 2011 am College in Connecticut einen rasanten Start hin: Erst war er ein gefragter Rollenspieler, dann durfte er sogar im vielbeachtenen Finale der Uni-Meisterschaft ran und gewann mit den Huskies vor 70.000 Zuschauern den Titel. Mit gerade einmal 22 Jahren ist der gebürtige Berliner eines der größten deutschen Basketball-Talente. In Amerika glänzte Giffey zumeist als abwehrstarke Klette und Energizer, der dem Team Hingabe, Einsatz und ehrliche Arbeit bringt. Fraglich ist jedoch, wie er mit der Umstellung auf den systemgeprägten Basketball in Europa zurecht kommt. Immerhin: In der EM-Vorbereitung zeigte der Flügelspieler gute Ansätze.

7 / 12

Deutsches Basketball-Nationalteam:Lucca Staiger

Basketball Supercup 2012 - Deutschland - Polen

Quelle: dpa

Lucca Staiger: Lucca Staiger ist nach dem Ausfall von Philipp Schwethelm bis auf weiteres Option Nummer eins auf der Flügelposition. Der Mann, der einst auf dem College zehn Dreier in einem Spiel versenkte, verfügt über das feinste Wurfhändchen der Nationalmannschaft - aber ein starker Distanzwurf allein macht noch keinen Topspieler aus. Staiger konnte sich bei seiner ersten Bundesliga-Station in Berlin auch deshalb nicht durchsetzen, weil ihm außer der Treffsicherheit von außen weiteres Werkzeug in der Offensive fehlte. Nach zwei Spielzeiten auf der Alba-Bank zog er schließlich weiter nach Ludwigsburg und avancierte dort zum besten deutschen Scorer der BBL. Nicht nur deshalb gilt der 25-Jährige beim DBB neuerdings als Stammkraft auf der Position zwei. Freuen darf sich auch der FC Bayern: Zur neuen Saison soll Staiger im Team von Svetislav Pesic die Schwächen bei Distanzwürfen beheben.

8 / 12

Deutsches Basketball-Nationalteam:Heiko Schaffartzik

Basketball Länderspiel Deutschland-Georgien

Quelle: dpa

Heiko Schaffartzik: Dass er einmal Kapitän des DBB-Teams würde, hätten vor einigen Jahren die wenigsten gedacht. Schaffartzik ist ein unorthodoxer Aufbauflitzer, der gerne selbst den Abschluss wagt - in Amerika nennen sie Leute wie ihn "streaky shooter", also Spieler, die entweder heiß laufen oder alles daneben schießen. Als Anführer trat er in seinen jungen Jahren weniger in Erscheinung, vielmehr agierte er oft zu wild für einen klassischen Strippenzieher. Daran hat sich nicht unbedingt etwas geändert, aber der 29-Jährige ist jetzt einer der Älteren. Wenn vorne wenig geht, treibt er das Spiel auf eigene Faust an - und wie: Der gebürtige Berliner trifft an guten Tagen die irrsten Würfe von der Dreierlinie und reißt so seine Mitspieler mit.

9 / 12

Deutsches Basketball-Nationalteam:Maik Zirbes

Basketball Supercup 2012 - Deutschland - Finnland

Quelle: dpa

Maik Zirbes: Er war die Entdeckung der Bundesliga-Spielzeit 2011/2012. Als Center avancierte er in Trier zu einem äußerst präsenten Punktesammler und Rebounder - dafür gab es gleich eine doppelte Auszeichnung: Die BBL-Trainer wählten ihn zum "Besten Nachwuchsspieler" und zum "Most Improved Player" Deutschlands, was für den damals 20-Jährigen eine verdiente Ehrung war. Bereits 2009 hatte er unter Dirk Bauermann im Nationalteam debütiert, doch erst jetzt scheint er wirklich einzuschlagen. In der EM-Quali 2012 und bei den Brose Baskets glänzte der 2,07-Meter-Kerl mit feinen Bewegungen und solider Arbeit am Brett. Auch wenn er in der abgelaufenen Spielzeit einige Durchhänger hatte, zeigte er im entscheidenden Moment, was er drauf hat: In der Finalserie gegen Oldenburg kämpfte er unter den Körben verbissen um jeden Ball und war endlich die erwartete Verstärkung. Im DBB-Team dürfte zwar sein Bamberger Vorgänger Pleiss starten, aber Zirbes wird ebenso seine Minuten bekommen.

10 / 12

Deutsches Basketball-Nationalteam:Karsten Tadda

Beko-Supercup Deutschland - Finnland

Quelle: dapd

Karsten Tadda: Falls dem Nationalteam bisher noch Siegertypen abgingen, könnte er Abhilfe schaffen. In Bamberg lieben sie den Flügelspieler wegen seiner energischen Auftritte in der Bundesliga - auch wenn es vergangene Saison nach einigen Schwächephasen Kritik gab: Wo Tadda (li.) auf dem Parkett steht, geht es zur Sache. Er ist ein kräftiger, willensstarker Typ, der bei den Brose Baskets seit einigen Jahren auf hohem Niveau mitmischt. Als einer der wenigen Deutschen kennt er das Gefühl, in der Euroleague gegen Europas abgezockte Eilte aufzulaufen. Erfahrungwerte, die der Mannschaft enorm helfen können. Viermal schnappte sich Tadda in Bamberg zuletzt das Double. Er weiß, wie man gewinnt.

11 / 12

Deutsches Basketball-Nationalteam:Andreas Seiferth

Andreas Seiferth

Quelle: imago sportfotodienst

Andreas Seiferth: Dass der zwischenzeitliche Bundestrainer Pesic Leute wie ihn in den Kader berief, zeigt, dass der DBB es ernst meint mit der Verjüngung seiner Auswahl. 1989 in Berlin geboren, deutete der Flügel- und Centerspieler sein Können bereits bei den Junioren von Alba an, ehe er vergangenes Jahr nach Trier wechselte. Dort qualifizierte sich Seiferth (li.) mit ansprechenden Leistungen für Einsätze in der BBL und schaffte es schließlich in der Vorbereitung auf die EM-Qualifikation erstmals in den Kader des Nationalteams. Dort angekommen überzeugte er prompt mit seinem variablen Spiel in Korbnähe. Weil es dem deutschen Basketball immer noch an talentierten langen Leuten mangelt, dürfte Seiferth demnächst noch weitere Einsätze bekommen.

12 / 12

Deutsches Basketball-Nationalteam:Philipp Zwiener

Deutschland - Frankreich

Quelle: dpa

Philipp Zwiener: Seit einigen Jahren ist Philipp Zwiener beim DBB dabei, doch bei den großen Events war von ihm nie etwas zu hören. Der Bremerhavener Flügelspieler gilt in der Bundesliga als verlässlicher Scorer, der sowohl zum Korb gehen kann als auch von außen gefährlich ist. Während der frühere Trierer in der BBL zu den besten Punktesammlern seines Teams gehörte, durfte er im Nationalteam nur dann aufs Parkett, wenn andere fehlten oder verhindert waren. Jetzt könnte er wieder einmal von den zahlreichen Absagen profitieren: Auf der Position des Small Forwards ist nach der Absage von Elias Harris eine Lücke entstanden, die es zu füllen gilt. Auch Zwiener ist dafür ein Kandidat.

© SZ.de/jbe/ebc
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema