Deutsche Fußball-Nationalmannschaft:Flick macht Gnabry Hoffnung auf WM

460679323

Versiert am Ball: Arsenals Serge Gnabry

(Foto: AFP)

DFB-Assistenztrainer Hansi Flick kann sich durchaus vorstellen, Serge Gnabry vom FC Arsenal in den WM-Kader zu berufen. Die deutschen Basketball-Bundesligisten bleiben in der Zwischenrunde des Eurocups ungeschlagen. Ohne seinen neuen Trainer Clarence Seedorf gewinnt der AC Mailand im italienischen Pokal.

Deutsche Nationalmannschaft, WM: Hansi Flick hat Serge Gnabry vom FC Arsenal Hoffnungen auf einen Platz im Kader der deutschen Nationalmannschaft für die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien gemacht. "Seine Entwicklung ist beeindruckend. In der U19 ist er ein wichtiger Spieler, alles Weitere wird man sehen. Der Kader der A-Mannschaft ist sehr gut besetzt, unsere Qualität ist auf allen Positionen hoch. Aber die Tür ist nicht geschlossen - und das gilt nicht nur für ihn", sagte der Assistent von Bundestrainer Joachim Löw im Interview mit dfb.de. Arsenals Teammanager Arsene Wenger hatte zuletzt erklärt, dass er eine "große Chance" für eine WM-Nominierung des 18-Jährigen sehe. "Wenn ein Spieler jetzt eine überragende Rückrunde spielt und wir genau auf dieser Position eine Vakanz haben, dann besteht durchaus eine Chance", sagte Flick.

Basketball, Euroleague: Die deutschen Basketball-Bundesligisten bleiben in der Zwischenrunde des Eurocups ungeschlagen. Neben Bamberg fuhren auch Pokalsieger Alba Berlin und ratiopharm Ulm am Mittwoch jeweils den zweiten Sieg ein und setzten sich in ihren Gruppen an die Spitze. Bamberg siegte in der Gruppe J 83:72 (47:34) gegen Dinamo Basket Sassari aus Italien. Alba gewann in Gruppe N bei Radnicki Kragujevac aus Serbien 85:75 (71:71, 34:40) nach Verlängerung. Ulm gelang in Gruppe I ein 106:97 (54:32)-Erfolg beim dreimaligen italienischen Meister Pallacanestro Cantu. Bei Bamberg überragten der zuletzt formstarke Topscorer Anton Gavel (21 Punkte) und NBA-Rückkehrer Elias Harris (15). Für Alba, das den elften Pflichtspielsieg in Serie holte, war Clifford Hammonds mit 21 Punkten bester Schütze. Bei Ulm überzeugte Topscorer Edgar Sosa (24).

Fußball, Italien: Ohne seinen neuen Trainer Clarence Seedorf hat der AC Mailand seine Aufgabe im italienischen Fußball-Pokal erledigt. Der Champions-League-Achtelfinalist besiegte den Zweitligisten Spezia Calcio 3:1 (2:0). Robinho (28.), Giampaolo Pazzini (31.) und Keisuke Honda (47.) erzielten die Tore für den Tabellenelften der Serie A. Milan hatte sich Montag von Trainer Massimiliano Allegri getrennt. Seedorf gibt am Sonntag gegen Hellas Verona seine Premiere als Milan-Trainer. Zuvor hatte Lazio Rom das Viertelfinale des Pokals erreicht. Der Titelverteidiger bezwang am Dienstagabend den FC Parma dank eines Doppelpacks von Brayan Perea 2:1 (1:1). Der deutsche Nationalspieler Miroslav Klose stand wie erwartet nicht in der Startformation und wurde auch nicht eingewechselt. Als letzter Club erreichte am Abend der SSC Neapel die Runde der letzten Acht der Coppa Italia durch einen 3:1 (1:1)-Sieg gegen Atalanta Bergamo.

Ralley Dakar, zehnte Etappe: Der Spanier Carlos Sainz und sein deutscher Co-Pilot Timo Gottschalk (Berlin) sind nach einem Unfall vorzeitig aus der Rallye Dakar augestiegen. Der 51 Jahre alte Sainz, der die Rallye 2010 gewonnen hatte, war auf der zehnten Etappe am Mittwoch von Iquique nach Antofagasta in Chile mit seinem SMG-Buggy verunglückt und musste daraufhin ins medizinische Zentrum im Zielort gebracht werden. Über Gottschalks Gesundheitszustand wurde zunächst nichts bekannt.

Handball, EM: Olympiasieger Frankreich, der Olympia-Zweite Schweden sowie Kroatien sind nach jeweils ihren zweiten Siegen bei der Handball-EM in Dänemark in die Hauptrunde eingezogen. In der Gruppe C kamen die Franzosen am Mittwoch in Aarhus zu einem 28:27 (15:14) gegen Polen. Schweden setzte sich in Kopenhagen gegen Außenseiter Weißrussland 30:22 (13:10) durch und hat damit in der Gruppe D ebenso wie Kroatien vier Punkte. Der EM-Dritte hatte zuvor 27:22 (13:12) gegen Montenegro gewonnen. Am Vortag hatten in den Vorrundengruppen A und B Gastgeber Dänemark, Weltmeister Spanien sowie Island die Hauptrunde erreicht.

BVB, Nuri Sahin: Fußballprofi Nuri Sahin hat sich am Mittwochmorgen im Trainingslager des Bundesligisten Borussia Dortmund im spanischen La Manga einen Nasenbeinbruch zugezogen. Der Mittelfeldspieler ließ sich von Teamarzt Markus Braun die Nase richten und erhielt für Mittwochnachmittag und Donnerstag Trainingsverbot, teilte der Klub mit. Sven Bender musste nach einem am Vortag erlittenen Pferdekuss die Vormittagseinheit abbrechen. Zuvor hatte Teamkollege Ilkay Gündogan vorzeitig die Heimreise angetreten. Er hatte wegen einer Bronchitis seit Sonntag pausieren müssen und war vom Team isoliert worden.

Hockey, World League: Die deutschen Hockey-Männer sind beim Endturnier der World League bereits im Viertelfinale ausgeschieden. Die Olympiasieger von London scheiterten nach schwacher erster Hälfte mit 1:2 (0:2) am ewigen Rivalen Niederlande. Dabei wurde dem Team von Trainer Markus Weise kurz vor dem Abpfiff der vermeintliche Ausgleich durch eine umstrittene Schiedsrichter-Entscheidung aberkannt. Die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) wurde von den Oranjes kalt erwischt. Bereits kurz nach dem Anpfiff musste Torhüter Nicolas Jacobi eine Strafecke von Mink van der Weerden passieren lassen (2.), kurz danach erhöhte Seve van Ass auf 2:0 (6.). Erst nach dem Wechsel legte der Europameister von 2013 deutlich zu und kam folgerichtig zum Anschlusstreffer durch Kapitän Oliver Korn (38.). Kurz vor dem Schlusspfiff traf Torjäger Thilo Stralkowski zum Ausgleich - doch das Tor fand wegen eines vermeintlichen Fouls keine Anerkennung (68.). Deutschland trifft nun in der Platzierungsrunde am Freitag auf den Verlierer des Duells zwischen Australien und Indien (Mittwoch, 15.30 Uhr MEZ)

Fußball, Spanien: Atlético Madrid hat mit etwas Mühe das Viertelfinale im spanischen Königspokal erreicht. Der Titelverteidiger gewann am Dienstagabend das Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Valencia mit 2:0 (0:0). Diego Godin (51. Minute) erzielte die Führung, Raul Garcia (89.) sorgte per Kopf für die endgültige Entscheidung. Valencias Parejo sah in der Nachspielzeit die Gelb-Rote Karte. Im Hinspiel vor einer Woche hatten sich die beiden Fußball-Clubs aus der spanischen Primera Division mit 1:1 getrennt. Drittligist Racing Santander gelang gegen den Erstligisten Almeria eine Überraschung und zog mit 2:0 nach dem 1:1 im Hinspiel in die Runde der besten acht Teams ein.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB