bedeckt München
vgwortpixel

Daniel Theis in der NBA:Einfach die langen Arme reinhalten

Boston Celtics v Atlanta Hawks

Daniel Theis (links) wechselte von Meister Brose Bamberg nach Boston.

(Foto: AFP)
  • Von den fünf Deutschen in der NBA hat es Daniel Theis aktuell am weitesten gebracht.
  • Der Liga-Neuling spielt eine bemerkenswerte Rolle bei Tabellenführer Boston.
  • Der 25-Jährige ist ja auch so vielseitig einsetzbar wie nur wenige.

Wenn Repräsentanten unterschiedlicher Kulturkreise aufeinandertreffen, besteht für gewöhnlich erst einmal Klärungsbedarf. Als der deutsche Basketball-Nationalspieler Daniel Theis im Sommer bei den Boston Celtics in der amerikanischen Profiliga NBA anheuerte, hat er den dortigen Fans zunächst beibringen müssen, wie man seinen Nachnamen richtig ausspricht: nicht mit dem gelispelten "s", das im Englischen für die Buchstabenkombination "th" verwendet wird, sondern mit einem hart ausgesprochenen "t", so dass sich der Name auf "nice" reimt oder auf "rice". Im Gegenzug haben ihm die Amis erläutert, was es mit "Tommy Points" und "Tommy Award" auf sich hat.

Beides vergibt der inzwischen 83 Jahre alte Tom Heinsohn, eine Ikone des NBA-Rekordmeisters: achtmal Champion als Spieler, zweimal als Trainer und seit dreieinhalb Jahrzehnten die Stimme der Celtics bei deren Fernsehübertragungen. Wenn sich ein Bostoner Spieler in einer Szene besonders angestrengt hat, gibt's einen "Tommy Point" vom alten Herrn; und nach jeder Partie beehrt Heinsohn einen Profi für dessen Engagement im Dienst der Mannschaft mit besagtem "Tommy Award".

Erstes Double-Double

So haben sie es Theis jedenfalls erzählt, als ihm neulich diese inoffizielle, zudem imaginäre Auszeichnung zuteil wurde. Zum 113:86 der Celtics über die Sacramento Kings hatte er am 1. November zehn Punkte und zehn Rebounds beigesteuert, sein erstes Double-Double in der stärksten Liga der Welt - also zweistellige Werte in zwei Statistiken. "Er hat verdammt gute erste acht Spiele hingelegt", lobte danach auch sein Coach Brad Stevens.

Inzwischen ist Daniel Theis zehnmal für die Celtics zum Einsatz gekommen, nur beim Saisonauftakt gegen den Vorjahresfinalisten Cleveland Cavaliers (99:102) blieb er auf der Bank. Theis' jüngster Auftritt war nicht nur wegen des kleinen Jubiläums ein besonderer: Am Montag spielte er mit den Celtics bei den Atlanta Hawks vor, wo Dennis Schröder die Fäden zieht, sein bester Kumpel aus gemeinsamen Bundesliga-Tagen in Braunschweig. Die Celtics gewannen 110:107 und sind mit 9:2 Siegen nun das beste Team der Liga; die Hawks stehen mit einer 2:9-Bilanz am Tabellenende, umringt von den Chicago Bulls (2:6) und den Dallas Mavericks (1:10), den anderen NBA-Klubs mit deutschen Profis.

Dass es Daniel Theis von den fünf Deutschen in der NBA am weitesten bringen würde, war nicht unbedingt zu erwarten gewesen, als er im Sommer seinen Wechsel vom deutschen Meister Brose Bamberg nach Boston bekannt gab, wo er einen Zweijahresvertrag unterschrieb. Dennis Schröder ist zwar Atlantas bester Mann, wie er am Montag mit seinen 23 Punkten bestätigte, aber er ist halt nur der Beste in einem der schlechtesten Teams: Die Hawks basteln ebenso wie die Mavericks von Dirk Nowitzki und Maxi Kleber an einem Neuaufbau. Und Paul Zipser ist in Chicago in eine derart chaotische Organisation geraten, dass diese nicht einmal mit ihrer Selbstzerstörung überraschen könnte. So wie es aussieht, wird Theis als Einziger des deutschen Quintetts noch im Frühjahr 2018 aktiv sein, wenn die Playoffs um die Meisterschaft beginnen. Und wenn keine Verletzung oder andere unvorhersehbare Dinge dazwischen kommen, wird er in Boston eine bemerkenswerte Rolle für einen Neuling spielen, dessen Namen die Fans neulich noch nicht kannten, geschweige denn richtig aussprechen konnten.