bedeckt München 17°

3. Liga:Chemnitzer Fans beleidigen eigenen Geschäftsführer antisemitisch

Chemnitzer FC meldet als zweiter Drittligist Insolvenz an

Der Chemnitzer FC erlebt einen Eklat nach dem nächsten.

(Foto: dpa)
  • Beim Auswärtsspiel des Chemnitzer FC in München kommt es zum nächsten Eklat des Vereins.
  • Einige Fans richten sich gegen Geschäftsführer Thomas Sobotzik - und beleidigen offenbar antisemitisch.
  • Die Anhänger solidarisieren sich zudem mit Ex-Kapitän Daniel Frahn, der wegen seiner angeblichen Nähe zur rechten Szene den Verein hatte verlassen müssen.

Fans des sächsischen Fußball-Drittligisten Chemnitzer FC haben am Samstag bei der Auswärtspartie beim FC Bayern München II mit rassistischen und antisemitischen Äußerungen für den nächsten Eklat gesorgt. Wie der CFC am Samstagabend mitteilte, sei vor allem Geschäftsführer Thomas Sobotzik mit antisemitischen Schmähungen beschimpft und beleidigt worden. Außerdem hatten sich einige Anhänger mit dem gekündigten Ex-Kapitän Daniel Frahn solidarisiert. Zuerst hatte der MDR über die Vorfälle berichtet.

"Bedrohungen und Aussagen wie 'Thomas Sobotzik, du Judensau' oder 'Daniel Frahn ist wenigstens kein Neger' dürfen in unserer Gesellschaft keine Akzeptanz haben", hieß es in der Mitteilung des CFC, der die Äußerungen "als widerlich empfindet und auf das Äußerste ablehnt". Außerdem will der Drittligist rechtliche Schritte prüfen.

3. Liga Chemnitzer FC trennt sich von Frahn wegen Nähe zu Rechtsradikalen
3. Liga

Chemnitzer FC trennt sich von Frahn wegen Nähe zu Rechtsradikalen

Der Vertrag des Kapitäns wird aufgelöst, weil er sich als großer Sympathisant einer rechtsradikalen Gruppierung herausgestellt haben soll.

Nach dem Abpfiff der Partie, die 2:2 endete, hatten sich die CFC-Verantwortlichen dazu entschlossen, dass sich das Team nicht von den Fans in der Kurve verabschiedet. Als Sobotzik und Wunderlich dies den Anhängern mitteilten, sollen aus der Kurve weitere Beleidigungen geäußert worden seien. Das bestätigte Pressesprecher Wunderlich der Deutschen Presse-Agentur. "Wir wollen nicht, dass diese Leute den Ruf des Chemnitzer FC ruinieren", erklärte Wunderlich. Der CFC steht seit längerem mit Negativschlagzeilen im Fokus. Der Klub hatte Stürmer Frahn vor kurzem wegen seiner angeblichen Nähe zur rechten Szene gekündigt. Dagegen geht der Stürmer nach einem Bericht der Freien Presse gerichtlich vor.

Vorausgegangen war ein Eklat im März, als Frahn nach einem Tor ein T-Shirt mit der Aufschrift "Support your local Hools" (Unterstütze deine lokalen Hools) hochgehalten hatte. Zuvor hatten Fans des CFC den gestorbenen Hooligan und Rechtsextremisten Thomas H. mit einer aufwendigen Choreographie geehrt. Er gilt als Gründer der Hooligan-Vereinigung HooNaRa (Hooligans, Nazis, Rassisten).

DFB-Pokal Solidarität für Nummer 11

Chemnitzer FC

Solidarität für Nummer 11

Wegen seiner Nähe zu rechtsextremen Hooligans schmiss der Chemnitzer FC Teamkapitän Daniel Frahn raus. Der Verein will Haltung zeigen - doch zieht nun die Wut der eigenen Fans auf sich.   Von Antonie Rietzschel

  • Themen in diesem Artikel: