bedeckt München

Champions League:Werner trifft für Chelsea, Kean rettet Paris

Champions League - Group E - FC Krasnodar v Chelsea

Timo Werner trifft zum 2:0 per Elfmeter.

(Foto: REUTERS)

Die Favoriten aus London und von PSG erfüllen ihre Pflichtaufgaben gegen Krasnodar und Basaksehir. Das Team von Thomas Tuchel hat dabei ein paar Probleme.

Timo Werner hat den FC Chelsea zu drei Punkten in der Champions League geschossen, und auch Trainer Thomas Tuchel durfte mit Paris Saint-Germain aufatmen: Zwei Pflichtsiege haben die Mitfavoriten in der Gruppenphase der Königsklasse auf Kurs gebracht. Während die Londoner mit dem Torschützen Werner und dessen Nationalmannschaftskollegen Kai Havertz 4:0 (1:0) beim russischen Vertreter FK Krasnodar gewannen, setzte sich PSG mit 2:0 (0:0) beim Außenseiter Istanbul Basaksehir durch.

Chelsea, mit einer Nullnummer gegen den Europa-League-Sieger FC Sevilla gestartet, verschenkte die Chance zur frühen Führung leichtfertig. Jorginho schoss einen Foulelfmeter an den Pfosten, Werners Nachschuss wurde geblockt (14.). Der von Bayern München lange umworbene Callum Hudson-Odoi verwertete eine Vorarbeit von Havertz 23 Minuten später zum 1:0 der Londoner - unter kräftiger Mithilfe von Torhüter Matwej Safonow. Werner sorgte mit einem verwandelten Handelfmeter (76.) für die Entscheidung. Zudem trafen Hakim Ziyech (80.) und Christian Pulisic (90.).

PSG, ohne den am Oberschenkel verletzten Julian Draxler, hatte eine Woche nach dem 1:2 gegen Manchester United lange Zeit große Probleme mit dem türkischen Meister. Zudem schied Neymar früh verletzt aus (26.). Mit einem Doppelpack (64. und 79.) erlöste Moise Kean Tuchel, der trotz des Finaleinzugs in der vergangenen Saison schon wieder unter Druck steht. Nationalspieler Thilo Kehrer kam erst in der Schlussphase zum Einsatz.

© SZ.de/sid/schm

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite