bedeckt München 22°
vgwortpixel

Champions League:Hoffenheim rettet sich spät

Hoffenheim um Torschütze Pavel Kaderabek (3.v.l.) feiert den späten Ausgleich in Lyon.

(Foto: AFP)

Für die TSG 1899 Hoffenheim wird das Erreichen des Champions-League-Achtelfinales noch schwerer. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann erkämpfte sich bei Olympique Lyon am Mittwochabend nach einem 0:2-Rückstand zur Pause zwar noch ein 2:2 und verhinderte damit vorerst das Aus. Die Hoffenheimer müssen aber nach dem vierten sieglosen Gruppenspiel nun gegen Schachtjor Donezk und bei Manchester City gewinnen und auf einen Ausrutscher der Franzosen hoffen. Weltmeister Nabil Fekir (19. Minute) und Tanguy Ndombelé (28.) trafen für Lyon, Andrej Kramaric (65.) und Pavel Kaderabek (90.+2) für den Fußball-Bundesligisten.

Ein phasenweise starker Auftritt und eine Aufholjagd bescherten den Hoffenheimern vor 53 850 Zuschauern noch ein 2:2, die TSG muss aber weiter auf ihren ersten Sieg in der Königsklasse warten. "Wenn du 0:2 hinten liegst, bleibt dir nichts anderes übrig, da musst du Vollgas geben", sagte Ermin Bicakcic. "Es war ein starker Kampf von uns." Nach einer Gelb-Roten Karte für Kasim Adams (51.) musste Hoffenheim lange in Unterzahl spielen, kämpfte sich aber zurück. Kapitän Kevin Vogt sah eine "Riesen-Moral" seiner Mannschaft: "Wie wir hier mit zehn Mann wiederkommen, da bin ich schon stolz auf die Truppe."

Die Hoffenheimer spielten wie angekündigt von Beginn an mutig nach vorne und waren in der Anfangsphase klar überlegen. Lyon agierte zurückhaltend und mit viel Respekt. Der starke Angriff der Franzosen mit Weltmeister Fekir, der im Hinspiel noch verletzt gefehlt hatte, und Memphis Depay kam zu Beginn nur selten zu gefährlichen Aktionen. Vor allem über die linke Seite mit Nationalspieler Nico Schulz und Kramaric war Hoffenheim ein ums andere Mal gefährlich. Die gute Anfangsphase konnte die TSG aber nicht nutzen - im Gegenteil: Nach 20 Minuten klatschte ein Distanzschuss von Ferland Mendy an den Innenpfosten, zwei Nachschüsse konnte Keeper Oliver Baumann noch parieren. Im vierten Versuch war dann aber Fekir zur Stelle und stocherte den Ball zur Führung über die Linie.

Den Rückschlag schien die TSG aber gut wegzustecken. Ishak Belfodil (24.) und Schulz mit einem Schuss ans Außennetz drei Minuten später hatten Chancen auf das 1:1. Doch es kam noch schlimmer für den Bundesliga-Siebten: Nach einem Konter stand Ndombelé im Rückraum völlig frei, Abwehrchef Kevin Vogt fälschte seinen Schuss ins Tor ab.

Die Franzosen zogen nun immer häufiger ihr schnelles Umschaltspiel auf. Vor allem Hoffenheims Rechtsverteidiger Adams hatte Probleme. Die TSG-Defensive präsentierte sich erneut als zu unreif für europäisches Spitzen-Niveau. Die nur noch geringen Hoffnungen der Gäste auf einen Punktgewinn sanken sechs Minuten nach der Pause weiter. Adams hatte einmal mehr Probleme mit dem schnellen Fekir und sah nach seinem nächsten Foul die Gelb-Rote Karte. Bei einem Abseitstor von Jason Denayer nach dem folgenden Freistoß hatte Hoffenheim Glück.

Als die Gäste fast schon aufgegeben zu haben schienen, fiel der Anschlusstreffer. Keeper Anthony Lopes war nach starker Ballbehauptung von Schulz bei Kramarics Flachschuss ins linke Eck machtlos. Und Hoffenheim spielte in Unterzahl weiter nach vorne und wurde belohnt: In der Nachspielzeit köpfte Kaderabek nach einem Freistoß von Kramaric noch zum späten 2:2-Ausgleich ein.

Manchester United dreht spät das Spiel

Manchester United hat bei Juventus Turin Comeback-Qualitäten bewiesen und gute Chancen auf den Achtelfinaleinzug in der Champions League. Juan Mata glich beim 2:1 (0:0) am Mittwochabend zunächst die Juve-Führung von Cristiano Ronaldo (65.) in der 86. Minute aus, ehe die Engländer von einem Eigentor von Turins Alex Sandro (90.) profitierten. In der Tabelle liegt United zwei Zähler hinter Spitzenreiter Juve auf Rang zwei. Auf Rang drei hinter Man United bleibt der FC Valencia, der 3:1 (2:1) bei den Young Boys Bern gewann.

Hoffenheims Gruppen-Gegner Manchester City setzte sich souverän 6:0 (2:0) gegen Schachtjor Donezk durch. David Silva brachte das Team von Pep Guardiola schon früh in Führung (13.). Gabriel Jesus (24./72. jeweils Foulelfmeter/90.+2), Raheem Sterling (49.) und Riyad Mahrez (84.) erzielten die weiteren Tore für die Citizens.

In Gruppe G enteilen die Favoriten ihrer Konkurrenz so langsam. Real Madrid und die AS Rom haben nach Siegen nun jeweils neun Punkte und fünf Zähler Vorsprung vor ZSKA Moskau auf Rang drei. Karim Benzema (21./37.), Casemiro (23.), Gareth Bale (40.) und Nationalspieler Toni Kroos (67.) sorgten für ein 5:0 (4:0) Reals bei Vikoria Pilsen. Rom hatte zuvor bereits 2:1 (1:0) in Moskau gewonnen.

Ajax Amsterdam hielt Benfica Lissabon in der Gruppe des FC Bayern mit einem 1:1 (0:1) in der portugiesischen Hauptstadt auf Distanz. Dusan Tadic (61.) glich die Benfica-Führung durch Jonas (29.) aus und verteidigte den Vier-Punkte-Vorsprung der zweitplatzierten Niederländer auf Rang drei.

Champions League Zwei Lewandowski-Tore erleichtern Bayern

Champions League

Zwei Lewandowski-Tore erleichtern Bayern

Gegen AEK Athen führt ein Strafstoß zur Führung, Robert Lewandowski macht auch das 2:0. Die TSG 1899 Hoffenheim kann gegen Lyon einen 0:2-Rückstand noch zum 2:2 drehen.