Champions League:Dortmund verabschiedet sich versöhnlich

Lesezeit: 2 min

Borussia Dortmund v Besiktas: Group C - UEFA Champions League

Benötigte nicht viel Zeit, um sein Tor zu erzielen: der eingewechselte BVB-Stürmer Erling Haaland (re.) beim Kopfball.

(Foto: Alex Grimm/Getty)

Im letzten Champions-League-Gruppenspiel fegt der BVB über ein desaströses Besiktas Istanbul hinweg. Das 5:0 dient auch als Frustbewältigung nach dem verlorenen Topspiel gegen Bayern.

Enttäuschende Gruppenphase, versöhnliches Ende - Borussia Dortmund hat sich mit Anstand aus der Champions League verabschiedet und ein wenig Frustbewältigung für die Pleite im Ligagipfel gegen den FC Bayern betrieben. Der sportlich bedeutungslose 5:0 (2:0)-Erfolg im Vorrunden-Kehraus über Besiktas Istanbul spülte dazu 2,8 Millionen Euro in die Vereinskasse, ehe es für den Gruppendritten im kommenden Jahr in der weniger lukrativen Europa League weitergeht.

Obwohl BVB-Coach Marco Rose zahlreiche Stammspieler schonte, kam sein Team vor 15 000 Zuschauern am Dienstag im Westfalenstadion dank der Treffer von Donyell Malen (29. Minute), sowie jeweils zweimal Marco Reus (45.+2 per Foulelfmeter/53.) und Erling Haaland (68./81.) zu einem leicht herausgespielten Sieg über die harmlosen Türken, die damit als einzige Mannschaft im diesjährigen Wettbewerb ohne Punktgewinn blieben. "Für uns war das Spiel schon wichtig, um im Rhythmus zu bleiben", sagte Doppeltorschütze Marco Reus bei Prime Video: "Wir wollten Automatismen weiterentwickeln und Selbstvertrauen für die kommenden Spiele sammeln." In der Auslosung am 13. Dezember wird sich weisen, auf welchen Gegner der BVB in den Play-offs der K.-o.-Runde am 17. und 24. Februar trifft.

"Es gibt eine Menge gute Gründe, das Spiel zu gewinnen", hatte Rose den Wert des sportlich unbedeutenden Aufeinandertreffens hervorgehoben. Dabei hatte der Coach nicht nur die Siegprämie, sondern auch ein wenig Rückenwind nach den sportlichen Tiefschlägen im Sinn. Dem gerade erst genesenen Torjäger Haaland gönnte Rose dabei bis zur 63. Minute eine Verschnaufpause, Youngster Jude Bellingham stand aber wieder in der Startelf. Der Engländer hatte mit seiner verbalen Attacke gegen Schiedsrichter Felix Zwayer nach dem Topspiel gegen die Bayern für mächtig Wirbel gesorgt. Dafür musste Bellingham am Dienstag 40 000 Euro zahlen, um eine Sperre kam er aber herum.

Charakter eines Testspiels

Allzu sehr beeindruckt haben die Schlagzeilen der letzten Tage Bellingham aber nicht. Der Mittelfeldspieler gehörte wieder zu den Aktivposten, besaß im ersten Durchgang zwei gute Chancen (17. und 33.) und bereitete das Tor von Malen mustergültig vor. Seinen zielgenauen Pass verwertete der Niederländer etwas glücklich gegen den türkischen Keeper Ersin Destanoglu. Damit setzte der Zugang seinen zuletzt guten Lauf fort: Es war der vierte Treffer des Stürmers in den vergangenen fünf Pflichtspielen. Die Dortmunder Führung war die logische Konsequenz aus einer deutlichen Überlegenheit.

Die Türken präsentierten sich bei ihrer sechsten Pleite im sechsten Spiel erschreckend schwach und wussten offensiv überhaupt nicht zu gefallen. Daran änderten auch zwei alte Bekannte - der Ex-Dortmunder Michy Batshuayi und der frühere Düsseldorfer Kenan Karaman - nichts. Hinzu kam, dass der BVB dieses Mal nicht mit dem Schiedsrichter hadern musste. Kurz vor der Pause zeigte der französische Referee Francois Letexier nach einem Tackling von Welinton Souza an Mahmoud Dahoud auf den Punkt. Zu allem Überfluss sah Welinton auch noch die rote Karte, eine sehr harte Entscheidung.

Bei den bitteren Niederlagen gegen Ajax Amsterdam (1:3) und Sporting Lissabon (1:3) hatte noch der BVB jeweils das Spiel in Unterzahl beendet. Dieses Mal war es fast ein besseres Trainingsspiel. Beim dritten Tor konnte Reus seine ganze technische Klasse ausspielen, zumal die Türken kaum Gegenwehr leisteten. Danach machte Reus für Haaland Platz, der nur fünf Minuten nach seiner Einwechslung per Kopf traf. Das wiederholte der Norweger in der Schlussphase gleich noch einmal.

Zur SZ-Startseite
Champions League - Group B - FC Porto v Atletico Madrid

Champions League
:Vier Tore, drei rote Karten - Atletico kommt turbulent weiter

Am finalen Spieltag der Gruppenphase rücken die Spanier durch einen Sieg gegen Porto noch vom letzten auf den zweiten Platz vor - auch unter Mithilfe des FC Liverpool.

Lesen Sie mehr zum Thema