bedeckt München 27°

BVB in der Champions League:Dortmunds verunglückter Abend

Borussia Dortmund gibt beim 0:1 gegen den FC Arsenal erst das Spiel, dann die Punkte aus der Hand. Am Ende investiert der BVB zu wenig für den Sieg - das Weiterkommen in der laufenden Champions-League-Saison ist in Gefahr.

Ehe diese Partie angepfiffen wurde, herrschte noch leichte Uneinigkeit darüber, auf welches Spektakel sich die 68.829 Zuschauer nun konkret freuen durften an diesem ekligen, weil nasskalten Mittwochabend im Dortmunder Stadion. "Arsenal ist wie ein Orchester. Aber es spielt ein leises Lied. Ich mag eher Heavy Metal", sagte Jürgen Klopp, der Trainer der gastgebenden Borussia, während sein Gegenüber, Arsenal Londons Arsène Wenger, eine andere Expertise traf: "Ich schätze beide Teams und denke, dass uns eine schöne Sinfonie erwartet."

Mit diesen Sätzen war also die Bandbreite der Vorführungskunst vorgegeben, aber natürlich kam es - wenn die Erwartungen mal wieder sehr hoch sind - doch anders. Beim folgenden 0:1 (0:0) boten die Spieler eher ein nasskaltes und bisweilen spannungsarmes Duett, an dem sich einzig die Gäste erfreuten. Durch das Tor von Aaron Ramsey gelang den Engländern somit auch die Revanche für die 1:2-Niederlage im Hinspiel.

Mit diesem Ergebnis besitzt Dortmund in der Gruppe F nach vier Spieltagen trotzdem freilich die Chance, noch in die K.-o.-Runde vorzustoßen. Allerdings wird der Kampf ums Überleben sicher bis zum letzten Moment andauern, denn Neapel mischt nach dem 3:2 gegen Olympique Marseille weiterhin bestens mit und ist nun wie London mit je neun Punkten vor Dortmund (sechs) platziert.

BVB in der Einzelkritik

Knapp an der Bestnote vorbeigewirbelt

"Wir haben ja noch zwei Spiele, es ist alles drin", kommentierte Klopp knapp, er wollte nicht groß lamentieren trotz des Endes einer Serie. Dortmund hatte saisonübergreifend seine letzten sieben Heimspiele in der Königsklasse gewonnen.

Immerhin durfte sich die Borussia über zwei kleine, wenn auch am Ende unerhebliche Erfolge freuen. Sokratis, der den verletzten Mats Hummels (muskuläre Probleme) vertrat, überzeugte in der Innenverteidigung. Und Klopp erlebte in dieser Saison seine erste Champions-League-Partie komplett auf der Trainerbank. Zum Start in Neapel hatte er einen Platzverweis während des Spiels kassiert wegen seiner Unbeherrschtheit, danach wurde er zweimal gesperrt.

Vorab noch hatte die Partie bei Freunden der Offensivkunst allerlei Phantasien ausgelöst, beide Teams stehen ja für Spektakelfußball, der an guten Tagen seines Gleichen sucht. Dortmund etwa filetierte zuletzt Stuttgart in der Bundesliga, und die Londoner, die weiterhin auf den am Oberschenkel verletzten Lukas Podolski verzichten müssen, führen die Premier League - auch dank Zugang Mesut Özil - mit fünf Punkten Vorsprung an.