Champions League:Der BVB geht gegen Ajax unter

Champions League - Group C - Ajax Amsterdam v Borussia Dortmund

Dusan Tadic feiert das erste Tor des Abends.

(Foto: Piroschka van de Wouw/Reuters)

Die Niederländer bezwingen die Dortmunder mit begeisterndem Fußball - das 0:4 ist die höchste Niederlage in der Champions-League-Geschichte der Borussia. Kapitän Marco Reus und Trainer Marco Rose äußern sich danach selbstkritisch.

Borussia Dortmund hat am dritten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase klar bei Ajax Amsterdam verloren. Der niederländische Meister gewann in einem streckenweise großartigen Spiel 4:0 (2:0) und übernimmt die Tabellenführung in der Gruppe C. Es war die höchste Niederlage in der Dortmunder Champions-League-Geschichte. "So stand das nicht auf unserem Plan, dass wir hier so untergehen", sagte Kapitän Marco Reus nach der Partie bei Amazon Prime: "Wir haben das Spiel zu offen gestaltet. Wir waren auch nicht aggressiv und sind nicht energisch in die Zweikämpfe gegangen."

Bereits in der elften Minute unterlief Reus ein Eigentor - Dusan Tadic hatte einen Freistoß scharf in die Mitte geschossen und der Nationalspieler hielt seinen Kopf unglücklich in die Flugbahn. "Das Tor geht klar auf meine Kappe", gab Reus nach dem Spiel zu. Daley Blind erhöhte nach einer missglückten Abwehraktion von Mats Hummels in der 25. Minute auf 2:0.

"Als es 0:2 stand, war unsere Körpersprache, als ob es 0:4 steht. Es ist immer die Frage: Wie nimmt man solche Situationen an gegen einen richtig starken Gegner", analysierte BVB-Trainer Marco Rose später. "Wir müssen sehr hart arbeiten, um besser zu werden und unsere Ziele zu erreichen."

Dortmund ist fast ausschließlich mit dem Verteidigen der präzisen Kombinationen des Gegners beschäftigt

Ajax war in der vollbesetzten und stimmungsvollen Johan-Cruyff-Arena das klar dominierende und spielerisch bessere Team und hätte schon in der ersten Halbzeit die Führung ausbauen müssen. Dortmund war fast ausschließlich mit dem Verteidigen der präzisen Kombinationen des Gegners beschäftigt. Wenn es mal gelang, einen Ball zu gewinnen, suchten die Borussen Stürmer Erling Haaland, der aber weitgehend auf sich alleine gestellt war. Stattdessen zauberte Ajax: Steven Berghuis (29. Minute) verzog nur knapp, Sébastien Haller (32.) scheiterte kurz darauf an Torhüter Gregor Kobel. Erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit kam Haaland erstmals frei zum Schuss. Doch Amsterdams Schlussmann Remko Pasveer wehrte ab.

Nach der Pause sah es dann kurz nach einem Lebenszeichen aus: In der 48. Minute lenkte Pasveer einen Schuss von Haaland mit einem Superreflex an die Latte - doch fast im Gegenzug ließ Amsterdam eine weitere Großchance liegen. Der an diesem Tag beste Dortmunder Kobel parierte erneut stark den Schuss des 19-jährigen Ryan Gravenberch. Schließlich erzielte der agile Brasilianer Antony, zusammen mit Außenverteidiger Noussair Mazraoui der auffälligste Spieler bei Ajax, das zu diesem Zeitpunkt hochverdiente 3:0 (57. Minute), indem er den eingewechselten Emre Can aussteigen ließ und mit einem Schuss ins lange Eck traf. Der Ex-Frankfurter Haller schraubte dann in der 74. Minute das Ergebnis auf den Endstand.

"Es war für uns eine Lehrstunde. Wir haben unsere Grenzen aufgezeigt bekommen. Diese Niederlage tut extrem weh", sagte Julian Brandt. Ähnlich zerknirscht wie der Mittelfeldspieler wirkte Abwehrchef Mats Hummels: "Wir waren in allen Belangen die klar schlechtere Mannschaft. Man kann davon sprechen, dass wir mit dem 0:4 noch gut bedient waren."

Für den BVB ist es nach zuvor drei Siegen in Serie der erste größere Rückschlag in dieser Saison. Gleichwohl liegen die Dortmunder mit sechs Punkten in der Vorrundengruppe auf Tabellenplatz zwei vor Sporting Lissabon, die 4:1 in Istanbul bei Besiktas gewannen. Am kommenden Wochenende spielt Dortmund in der Bundesliga in Bielefeld, es folgt das DFB-Pokalspiel zu Hause gegen den FC Ingolstadt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB