bedeckt München 11°

Bundesliga:Medien: VfB will Schürrle ausleihen

Bayer 04 Leverkusen v Borussia Dortmund - Bundesliga; André Schürrle gegen Bayer Leverkusen

André Schürrle von Borussia Dortmund ist angeblich beim VfB Stuttgart begehrt.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Die Stuttgarter wollen nach dem Gomez-Transfer weiter ihre Offensive verstärken. Kevin Münch scheitert als letzter Deutscher bei der Darts-WM. Dirk Nowitzki und Maxi Kleber blocken Dallas zum Sieg.

Fußball, Bundesliga: Der VfB Stuttgart denkt nach der Verpflichtung von Mario Gomez angeblich über einen Transfer von Andre Schürrle von Borussia Dortmund nach. Vor seiner Abreise in den Weihnachtsurlaub nach Südafrika soll Schürrle bereits am Stuttgarter Flughafen gesehen worden sein. Wie die Ruhr-Nachrichten berichten, sind die Schwaben daran interessiert, den 27-Jährigen auszuleihen. Beim VfB verantwortlich ist Sportvorstand Michael Reschke, der Schürrle 2011 von Mainz 05 zu Bayer Leverkusen holte.

Schürrles Berater Ingo Haspel hatte in der vergangenen Woche bei Sky bereits angedeutet, dass ein vorübergehender Wechsel auch mit Blick auf die WM 2018 in Russland in Arbeit sei. "Grundsätzlich will Andre so viel wie möglich spielen, und wenn die Spielzeit nicht gewährleistet ist, dann wäre es geradezu fahrlässig, nicht darüber nachzudenken, wie die Zukunft da aussehen kann und wo man mehr Spielzeit bekommt." Angeblich wäre dies in Stuttgart auf Leihbasis möglich.

Darts, WM: Der deutsche Darts-Profi Kevin Münch ist bei der Weltmeisterschaft in London in der zweiten Runde gescheitert. Acht Tage nach seinem Sensationssieg über Ex-Weltmeister Adrian Lewis scheiterte der Bochumer am Mittwochnachmittag deutlich mit 1:4 am Spanier Antonio Alcinas. Münch verpasste es damit, als erster Deutscher das Achtelfinale bei einer WM zu erreichen. In London ist nach dem Scheitern von Martin Schindler in Runde eins nun kein Deutscher mehr vertreten. Der ebenfalls ungesetzte Alcinas bekommt es in der Runde der letzten 16 mit dem Engländer Darren Webster zu tun.

Basketball, NBA: Die Dallas Mavericks um Dirk Nowitzki haben in der NBA am zweiten Weihnachtstag einen Heimsieg gefeiert. Die Texaner setzten sich am Dienstag (Ortszeit) mit 98:93 (57:53) gegen die Toronto Raptors durch. Nowitzki und Maxi Kleber überzeugten vor allem in der Defensive: Nowitzki verbuchte drei Blocks, Kleber sogar fünf. Der 39-jährige Nowitzki verwandelte zudem acht seiner 13 Wurfversuche im Spiel und kam am Ende auf 18 Punkte.

Kleber steuerte 15 Zähler und acht Rebounds zum Triumph der Mavericks bei. Harrison Barnes kam mit 16 Punkten und zehn Rebounds auf ein Double-Double. Topscorer der Partie war Torontos Kyle Lowry mit 23 Punkten. Jonas Valančiūnas (17 Punkte/11 Rebounds) und Serge Ibaka (11 Punkte/12 Rebounds) überzeugten ebenfalls aufseiten der Kanadier. Mit 10 Siegen und 25 Niederlagen belegt Dallas weiterhin den letzten Platz in der Western Conference.

Fifa, Korruption: Im Prozess um den Korruptionsskandal beim Fußball-Weltverband Fifa in New York ist Perus früherer Verbandschef Manuel Burga freigesprochen worden. Die Geschworenen befanden den 60-Jährigen am Dienstag nach der Weihnachtspause ihrer Beratungen im Anklagepunkt der kriminellen Verschwörung laut einem Sprecher der Staatsanwaltschaft für nicht schuldig.

Der Beschluss erfolgte vier Tage nach den Schuldsprüchen der selben Jury gegen Burgas' mitangeklagten Ex-Kollegen Jose Maria Marin (Brasilien) und Juan Angel Napout (Paraguay). Die Geschworenen sahen Marin in sechs von sieben angeklagten Fällen und Napout in drei von fünf Anklagepunkten durch den Prozess in den vorherigen sieben Wochen der Korruption, organisierten Kriminalität und des Betrugs überführt. Im "Fall Burga" war die Jury bis zum vergangenen Freitag zunächst noch zu keinem einstimmigen Votum gekommen.

Wintersport, Skispringen: Der im Gesamtweltcup führende Richard Freitag und Mixed-Weltmeister Andreas Wellinger führen das deutsche Aufgebot für die 66. Vierschanzentournee an. Neben seinen beiden Top-Springern nominierte Bundestrainer Werner Schuster erwartungsgemäß auch Markus Eisenbichler, Stephan Leyhe, Karl Geiger, Pius Paschke und Youngster Constantin Schmid, wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Mittwoch mitteilte.

"Die Vorfreude auf die Vierschanzentournee ist in der gesamten Mannschaft groß. Denn zum einen erfährt die Traditionsveranstaltung eine große Wahrnehmung durch die Öffentlichkeit, und zum anderen haben wir uns in den vergangenen Wochen und Monaten ein gutes Fundament für dieses erste Großereignis des Winters geschaffen", sagte Trainer Schuster. Freitag, Wellinger und Eisenbichler waren im ersten Saisonviertel immer wieder in die vorderen Ränge vorgesprungen. Insgesamt vier Siege durften DSV-Adler bei den sieben Einzelspringen feiern - dreimal siegte Freitag und einmal Wellinger.

Handball, Rekord: Die Handballer der HSV Hamburg haben erneut einen Zuschauerrekord aufgestellt. Das 36:24 (17:11) des Drittligisten über den VfL Fredenbeck verfolgten am Dienstag 9964 Zuschauer in der Barclaycard Arena. Nach Clubangaben ist dies der weltweit beste Besuch eines Handballspiels in der dritten Liga. Die alte Bestmarke lag bei 8555 Besuchern, die im vergangenen Jahr das Spiel der Hanseaten gegen den DHK Flensborg gesehen hatten.Mit 24:4 Punkten gehen die Hamburger als Tabellenführer der Nordstaffel vor dem TSV Altenholz (22:6) und den HF Springe (21:7) in die Winterpause. Am Ende der Saison soll für den deutschen Meister von 2011 und Champions-League-Sieger von 2013 der Aufstieg in die 2. Bundesliga stehen.

© SZ.de/sid/dpa/tbr

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite