bedeckt München 30°

Bundesliga:Upamecano muss Trainingsstart wohl in Leipzig absolvieren

DFB Cup - Quarter Final - RB Leipzig v VfL Wolfsburg

Wird zum Trainingsauftakt bei seinem alten Arbeitgeber erwartet: Bayern-Zugang Dayot Upamecano.

(Foto: REUTERS)

Der Vertrag des Franzosen beim FC Bayern beginnt erst Mitte Juli. Der THW Kiel verliert gegen Magdeburg und strauchelt im Meisterschaftskampf. Brasilien wird trotz Kritik an der Copa America teilnehmen.

Meldungen im Überblick

Fußball, Bundesliga: Dayot Upamecano steht laut einem Bericht der Sport Bild (Mittwoch) vor einer kuriosen Situation und muss trotz seines Wechsels zum FC Bayern München wohl noch mal bei RB Leipzig trainieren. Grund dafür ist demnach, dass der Vertrag des französischen Abwehrspielers erst am 15. Juli beginnt und er so lange noch Spieler des Fußball-Bundesligisten aus Sachsen ist - der am 5. Juli unter dem neuen Trainer Jesse Marsch in die Saisonvorbereitung startet.

Florian Scholz, Kaufmännischer Leiter Sport bei RB Leipzig, sagte der Sport Bild, es sei für beide Vereine sinnvoller, wenn Upamecano nach der Sommerpause direkt bei seinem neuen Club in die Vorbereitung einsteigen würde. "Es ist aber richtig, dass dies durch die aktuelle Vertragskonstellation nicht gegeben ist. Daher erwarten wir ihn Stand heute zum Trainingsstart bei RB Leipzig."

Den Angaben nach ist Leipzig bereit, den 22 Jahre alten Upamecano schon zum 1. Juli nach München zu lassen, sollte der FC Bayern das halbe Monatsgehalt übernehmen. Die Gespräche darüber seien aber gescheitert. Upamecano, sein Berater und der deutsche Rekordmeister wollten sich den Angaben nach nicht äußern.

Leichtathletik, Langstrecke: Die Äthiopierin Letesenbet Gidey hat den nur zwei Tage alten Weltrekord über 10.000 m von Weltmeisterin Sifan Hassan um rund fünf Sekunden verbessert. Die 23-Jährige lief am Dienstag bei den äthiopischen Olympia-Trials im niederländischen Hengelo 29:01,03 Minuten und hält damit nun die Weltrekorde über 10.000 und 5000 m (14:06,62 im Oktober 2020).

Gidey, die bislang selten in ihrer Karriere über die 25 Stadionrunden antrat, legte einen beachtlichen Leistungssprung hin. Ihre bisherige Bestleistung aus dem Jahr 2019 hatte bei 30:21,23 Minuten gelegen. "Ich habe erwartet, einen Weltrekord zu laufen", sagte Gidey. "Ich würde gerne versuchen, den Weltrekord erneut zu brechen und die 29 Minuten zu unterbieten."

Erst am Sonntag hatte die Niederländerin Hassan knapp 50 Tage vor den Olympischen Spielen in Tokio (23. Juli bis 8. August) an selber Stelle in 29:06,82 Minuten die Bestmarke von Gideys Landsfrau Almaz Ayana von den Spielen in Rio um mehr als zehn Sekunden runtergeschraubt. Der deutsche Rekord über 10.000 m von Konstanze Klosterhalfen liegt bei 31:01,71 Minuten.

Handball, THW Kiel: Titelverteidiger THW Kiel droht nach dem verpassten Pokaltriumph auch die deutsche Handball-Meisterschaft auf der Zielgeraden zu verspielen. Der Rekordmeister von Trainer Filip Jicha unterlag am Dienstagabend vor 1500 Zuschauern bei European-League-Sieger SC Magdeburg 33:34 (16:17) und verlor damit die Tabellenführung endgültig an die SG Flensburg-Handewitt. Der Vizemeister hatte am Wochenende durch einen Sieg gegen die TSV Hannover-Burgdorf (28:24) die HBL-Spitze übernommen, Kiel konnte nach zuvor 13 Bundesliga-Siegen in Folge nun nicht kontern. Die SG von Trainer Maik Machulla liegt bei noch fünf ausstehenden Spielen mit 60:6 Punkten vor den Kielern (59:7). Der in dieser Saison bei Punktgleichheit ausschlaggebende direkte Vergleich geht an den THW.

Fünf Tage nach der überraschenden Halbfinal-Niederlage im Pokal gegen den späteren Champion TBV Lemgo Lippe reichten auch acht Tore vom besten Kieler Werfer Niclas Ekberg nicht zum Sieg. Nationalspieler Hendrik Pekeler sah kurz vor der Pause wegen einer Tätlichkeit außerdem die Rote Karte. Bei den Magdeburgern, die Tabellenplatz drei festigten, überragten Keeper Tobias Thulin und Zeljko Musa mit acht Toren.

Fußball, Copa America: Das Schweigen ist gebrochen, der Boykott vom Tisch, die Empörung über die Copa America in Brasilien jedoch unüberhörbar. In einem gleichzeitig in den Storys ihrer sozialen Netzwerke veröffentlichten Manifest sprachen sich Neymar und Co. gegen das kurzfristig ins Land beorderte Südamerika-Turnier aus. "Wir sind gegen die Veranstaltung der Copa America, sagen aber nie Nein zur brasilianischen Selecao", schließt das Statement. Für die Veröffentlichung des seit Tagen angekündigten offenen Briefes wartete die Nationalmannschaft bis nach dem 2:0 (1:0) am Dienstag in der WM-Qualifikation in Paraguay, dem sechsten Sieg im sechsten Spiel. "Wir wissen um unsere wichtige (gesellschaftliche) Rolle, haben aber nie abgelehnt, das Nationaltrikot zu tragen", sagte Verteidiger Marquinhos schon direkt nach der Partie.

In der Mitteilung gestehen die Selecao-Akteure, dass sie "unzufrieden mit der Handhabung der Copa America durch die CONMEBOL" sind und werfen der kontinentalen Dachorganisation einen "unangemessenen Prozess in ihrer Durchführung" vor. Der eigene Verband CBF, der gerade eine Suspendierung seines Präsidenten Rogerio Caboclo wegen sexueller Nötigung und Mobbings einer Mitarbeiterin ausstehen muss, sowie die Regierung des umstrittenen Staatsoberhaupts Jair Bolsonaro, die ebenfalls an dem übereilten Einspringen Brasiliens nach den Absagen der vorgesehenen Co-Gastgeber Kolumbien und Argentinien direkt beteiligt war, wurden dagegen in der Stellungnahme nicht namentlich erwähnt.

Auch wenn der Boykott der Selecao nun vom Tisch ist, könnte am Donnerstag in einer kurzfristig anberaumten Sitzung das Oberste Bundesgericht Brasiliens noch die Copa umstoßen. Die STF-Richter werden dann über Eilanträge von Oppositions-Abgeordneten gegen die Austragung am Zuckerhut entscheiden. Wegen der negativen Resonanz hat zudem bereits ein Hauptsponsor seinen Rückzug angekündigt. Der Zahlungskarten-Dienstleister Mastercard wird keine seiner geplanten Aktionen während der Copa America starten und lediglich seinen Schriftzug auf Bannern lassen.

© SZ/dpa/sid/cch
Zur SZ-Startseite
2021 French Open - Day Nine

Tennis
:Der große Andy Murray schickt ein Herz

Iga Swiatek, die Überraschungssiegerin von 2020, überzeugt erneut bei den French Open - und steht für ein neues, variantenreiches Frauentennis.

Von Gerald Kleffmann

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB