Bundesliga Vidal-Wechsel zu Bayern laut Juve sicher

Wird vermutlich bald ein Bayer: der Chilene Arturo Vidal.

(Foto: AFP)

++++ Dem Sportdirektor des italienischen Fußball-Meisters zufolge stehen Verhandlungen kurz bevor ++++ Jefferson Farfán soll zu Al-Jazira Abu-Dhabi wechseln. Auch Felipe Santana soll Schalke verlassen ++++

FC Bayern München: Der Wechsel des Chilenen Arturo Vidal von Juventus Turin zu Bayern München ist nach Angaben des italienischen Clubs so gut wie sicher. "Vidal hat mir bestätigt, dass er eine neue Erfahrung machen will. Der Spieler hatte mit uns einen Vertrag bis 2017, während er mit Bayern ein Abkommen für fünf Jahre bis 2020 haben könnte", sagte der Sportdirektor des italienischen Fußball-Meisters, Beppe Marotta. Die Verhandlungen über den Transfer des Mittelfeldspielers seien noch nicht abgeschlossen. Das stünde aber kurz bevor.

Gerüchte, dass im Gegenzug Mario Götze zu Juventus wechseln könnte, wies Marotta zurück. Es gebe derzeit keine Verhandlungen mit dem FC Bayern. Der Sportdirektor betonte jedoch, dass Juventus einen Spieler mit Götzes Profil suche. "Wenn der Spieler seine Absicht erklärt, eine andere Erfahrung zu machen, sind wir die ersten, die sich melden werden."

Schalke 04: Beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 stehen die Profis Jefferson Farfán und Felipe Santana vor dem Abschied. Der Peruaner Farfán hat ein Angebot von Al-Jazira Abu-Dhabi und will den Klub nach mehr als sechs Jahren verlassen. Manager Horst Heldt bestätigte dem kicker, dass man sich mit dem Klub grundsätzlich einig sei. Allerdings ist der Transfer noch nicht fix, zumal auch die medizinische Untersuchung bei dem 30-Jährigen noch ansteht. Farfan hat beim Revierklub noch einen Vertrag bis 2016 und dürfte dem Club immerhin noch eine Ablösesumme im höheren einstelligen Millionenbereich bescheren.

Trennen wollen sich die Schalker weiterhin von Felipe Santana. "Das weiß der Spieler", sagte Heldt. Der Innenverteidiger ist nach seiner Ausleihe von Olympiakos Piräus zurückgekehrt und plagt sich derzeit mit einem zertrümmerten Finger. Ein Transfer zum 1. FC Köln hatte sich wegen eines Muskelfaserrisses bei Santana kurzfristig zerschlagen. Beim Revierklub hat der Brasilianer bislang keine Rückennummer für die neue Spielzeit erhalten. Der Abschied ist wohl nur noch eine Frage der Zeit.

Hamburger SV: Der Transfer von Flügelspieler Michael Gregoritsch (21) vom Fußball-Zweitligisten VfL Bochum zum Bundesliga-Dino Hamburger SV droht nach wochenlangem Poker zu scheitern. "Wir haben dem HSV mitgeteilt, dass wir unter den derzeitigen Gegebenheiten Gregoritsch nicht verkaufen werden", sagte VfL-Sportvorstand Sportvorstand Christian Hochstätter dem Reviersport. Angeblich fordert Bochum, das am Sonntag beim SC Paderborn in die neue Zweitliga-Saison startet, eine Ablöse von mehr als drei Millionen Euro für den Österreicher.

Brasilien: Ronaldinho ist bei seinem neuen Klub Fluminense FC vorgestellt worden. Der 35-Jährige und der Traditionsverein aus Rio de Janeiro hatten sich vor einer Woche auf einen Vertrag bis Ende 2016 geeinigt. "Ich bin hierher gekommen, um mit diesem großartigen Klub Geschichte zu schreiben und hart zu arbeiten", sagte Ronaldinho. Der zweimalige Weltfußballer spielte zuletzt beim mexikanischen Erstligisten FC Querétaro, den er am 20. Juni vorzeitig verließ. Am Zuckerhut war Ronaldinho schon zwischen Januar 2011 und Mai 2012 für CR Flamengo tätig. Doch der Weltmeister von 2002 trennte sich vom Traditionsklub im Streit, verklagte Flamengo wegen ausstehender Zahlungen von damals umgerechnet 16 Millionen Euro. Fluminense, bei dem der frühere Seleção-Stürmer Fred der Star des Teams ist, belegt nach 14 Spieltagen den dritten Rang in der brasilianischen Meisterschaft. An Ronaldinho war auch der türkische Erstliga-Aufsteiger Antalyaspor interessiert, dessen Klubpräsident Anfang des Monats bereits die Verpflichtung des ehemaligen Barcelona-Idols als perfekt vermeldet hatte.