Fußball-Bundesliga Frankfurt trifft in der 96. Minute zum Sieg

Riesenjubel: Goncalo Paciencia trifft zum 3:2 für Eintracht Frankfurt.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
Spiele im Überblick

Eintracht Frankfurt - TSG 1899 Hoffenheim 3:2 (1:1)

Inter Mailand kann kommen! Dank einer beherzten Schlussoffensive hat Eintracht Frankfurt Selbstvertrauen für den Europa-League-Kracher gegen den 18-maligen italienischen Meister getankt. Fünf Tage vor dem Achtelfinal-Hinspiel besiegten die Hessen die TSG Hoffenheim mit 3:2 (1:1) und vergrößerten die Lücke zum Konkurrenten um die europäischen Plätze auf sechs Zähler.

"Für die Zuschauer war es ein tolles Spiel, es ging rauf und runter", sagte Frankfurts Trainer Adi Hütter. Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann klagte: "Die beiden späten Gegentore tun sehr weh. Wer solche Spiele noch gewinnt, der landet am Ende auch weit oben."

Goncalo Paciencia (90.+6) sorgte kurz vor dem Ende für den Sieg der Frankfurter, die erst spät durch Sebastien Haller (89.) zum Ausgleich gekommen waren. Zuvor hatte der kroatische WM-Held Ante Rebic (20.) mit einem per Kopf abgefälschten Freistoß für die verdiente Führung der Gastgeber gesorgt. Der Brasilianer Joelinton (43.) sowie Ishak Belfodil (60.) drehten die Partie zwischenzeitlich zugunsten der Kraichgauer, die die Partie nach dem Platzverweis von Kasim Adams (65./Gelb-Rot) in Unterzahl beendeten.

Bayer 04 Leverkusen - SC Freiburg 2:0 (1:0)

Bayer Leverkusen hat seine Pflichtaufgabe gegen den SC Freiburg mit Bravour gelöst und mischt im Rennen um die internationalen Plätze weiter voll mit. Die Werkself gewann gegen die zuletzt starken Breisgauer mit 2:0 (1:0) und machte nach dem 2:3-Rückschlag am vergangenen Sonntag bei Spitzenreiter Borussia Dortmund wieder Boden gut.

Die Gäste kassierten erstmals seit vier Spielen wieder eine Niederlage, haben aber immer noch einen komfortablen Vorsprung auf die Abstiegszone. Charles Aranguiz (4.) mit einem herrlichen Distanzschuss und Leon Bailey (73.) machten den dritten Heimsieg der Leverkusener in der Liga unter ihrem neuen Trainer Peter Bosz klar.

Hertha BSC Berlin - FSV Mainz 05 2:1 (0:0)

Hertha BSC hat dem FSV Mainz 05 die Karnevalslaune ordentlich verhagelt. Die Hauptstädter um den unfreiwilligen Doppeltorschützen Niklas Stark bezwangen die Rheinhessen nach einem 0:1-Rückstand mit 2:1 (0:0). Mit dem Erfolg beendete Berlin seine kleine Talsohle von zuletzt zwei Partien ohne Sieg und liegt mit 35 Punkten wieder auf Tuchfühlung mit den Europa-League-Rängen.

Mann des Spiels war Herthas Abwehrmann Niklas Stark, der Mainz in der 46. Minute per Eigentor zunächst in Führung gebracht hatte und 14 Minuten später das 2:1-Siegtor erzielte. Zwischenzeitlich hatte Marko Grujic (50.) für Berlin ausgeglichen.

1. FC Nürnberg - RB Leipzig 0:1 (0:1)

Schlusslicht 1. FC Nürnberg hat seine beängstigende und nun historische Negativserie fortgesetzt: Der stark abstiegsgefährdete Club verlor 0:1 (0:1) gegen Champions-League-Aspirant RB Leipzig und hat auch im 18. Ligaspiel in Serie (13 Niederlagen) nicht gewinnen können: Vereinsrekord! RB bleibt dagegen nach dem vierten Auswärtssieg in Folge und dem sechsten Spiel ohne Niederlage auf Kurs Königsklasse.

Lukas Klostermann brachte RB in der 40. Minute in Führung. Club-Kapitän Hanno Behrens verschoss in der 10. Minute einen Foulelfmeter. Leipzig genügte eine glanzlose Leistung gegen harmlose Nürnberger. In dieser Form dürfte der FCN, der nach 24 Spielen magere 13 Punkte aufweist, kaum vor dem neunten Abstieg aus der Bundesliga zu retten sein.

Bundesliga "Über dieses Szenario brauchen wir nicht sprechen"

FC Bayern

"Über dieses Szenario brauchen wir nicht sprechen"

Wenn Nationalstürmer Timo Werner von RB Leipzig zum FC Bayern wechseln soll, dann wohl in diesem Sommer: Ein ablösefreier Wechsel 2020 sei ausgeschlossen, sagt Ralf Rangnick.   Von Moritz Kielbassa