bedeckt München 13°

Fußball:Ohne Fans geht es, aber nicht ohne Fernsehgelder

Bundesliga Could Be Postponed Due To Coronavirus Spread

Das leere Dortmunder Stadion

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Die harte Erkenntnis der Corona-Zeiten deutet sich bereits an: Finanziell mag der Fußball ohne den Fan in der Arena vielleicht funktionieren, aber es wird nicht ohne die Fernsehgelder und Sponsorenmillionen gehen.
  • Schon jetzt ist höchst fraglich, ob alle Klubs die Krise überstehen.

Von Freddie Röckenhaus, Dortmund

Es klang wie ein Seufzer des Triumphs. Kaum waren die ersten zuschauerfreien Spiele dieser Woche abgepfiffen, da meldeten die Experten der Fankurven ihren Indizien-Sieg der edlen Sache: Fußball vor leeren Sitzschalen sei kein Fußball mehr! Ohne "Fans und Emotionen", so verkündete in Dortmund etwa das "Bündnis Südtribüne", fehle dem Fußball "fast alles, was ihn ausmacht", er sei dann "nur ein gewöhnlicher Sport, in dem 22 Menschen einem Ball hinterherjagen". Und Borussia Dortmunds junger Stürmer Erling Haaland bekannte nach dem BVB-Ausscheiden am Mittwoch im Champions-League-Achtelfinale (Hinspiel in Dortmund mit Publikum 2:1, Rückspiel ohne Publikum bei Paris Saint-Germain 0:2) treuherzig, ohne Fans sei "alles scheiße".

68 Millionen Euro pro Spieltag zahlt allein das Fernsehen

Die Fußball-Romantik hatte obsiegt, so schien es für einen Wimpernschlag zu sein, ausgerechnet dank der Corona-Krise. Die Geisterspiele zur Wochenmitte in Mönchengladbach (Bundesliga: 2:1 gegen Köln) und Paris hätten endgültig bewiesen, meinten die Fans, um was es wirklich gehe beim großen Spiel: um das Gesamtkunstwerk aus Rasen und Zuschauern. Wenn da nicht die bösen Finanzen wären.

Hinter den Kulissen der Liga und denen von Borussia Dortmund fällt die Wochenbilanz ziemlich genau andersherum aus. Auch wenn das kaum einer offen sagen mag, weil man im gefühlsseligen Fußballgeschäft den Zuschauern nicht jede Wahrheit zumuten mag. Ohne Fans und auch ohne deren Eintrittsgelder kann sehr wohl noch ein Fußballspiel stattfinden. Zumindest, solange alle Spieler und Beteiligten gesund sind. Genau genommen muss es sogar stattfinden. Denn ohne die Millionen von Fernsehen und Sponsoren geht es in der Liga nicht lange weiter. Sage und schreibe 68 Millionen Euro pro Spieltag zahlt allein das Fernsehen, zuverlässig, Woche für Woche. Einzige Bedingung: Es wird gespielt. Wenn hier Gelder und Liquidität wegbrechen, weil nicht mehr gespielt werden kann, dürften kurzfristig mehr Vereine in Gefahr sein, in die Insolvenz zu rutschen.

Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, der sich früher selbst als Fußball-Romantiker outete, inzwischen aber dem Überschwang abgeschworen hat, fasst die Lage erschreckend nüchtern so zusammen. In erster Linie geht es nämlich wohl nicht um Gefühle. "Nicht für uns, aber für einige könnte es ganz knallhart um eine Insolvenz-Vermeidungsstrategie gehen", sagt Watzke.

Natürlich würde niemand gerne in einem leeren Stadion sitzen, aber jeder Spieltag, den die Bundesliga durchgezogen bekomme, würde den Klubs helfen, diese Zeiten zu überstehen. Nicht für den Einnahmen-Krösus aus Dortmund, nicht für den noch wohlhabenderen FC Bayern aus München, und auch nicht für die Werks- und Sponsorenklubs Bayer Leverkusen, VfL Wolfsburg, TSG Hoffenheim und RB Leipzig - aber für eine ganze Reihe anderer Klubs der ersten Liga. An Geisterspiele werde man sich vielleicht für eine Weile gewöhnen müssen. Doch nicht allzu lange, denn: The Show must go on.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema