Bundesliga:BVB mit großen Personalsorgen vor Bayern-Spiel

Borussia Dortmund v Hamburger SV - Bundesliga

"Es bleibt sehr angespannt": BVB-Trainer Thomas Tuchel muss in München womöglich auf mehrere Stammspieler verzichten.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Mehrere Dortmunder Stammspieler drohen beim Spitzenspiel auszufallen. Marathon-Olympiasiegerin Jemima Sumgong aus Kenia wird positiv auf Epo getestet.

Fußball, Bundesliga: Borussia Dortmund geht mit großen Personalsorgen in das Spitzenspiel am Samstag beim FC Bayern München. Der Einsatz von Julian Weigl, Shinji Kagawa, Lukasz Piszczek und Marc Bartra ist fraglich. Marco Reus, André Schürrle, Sebastian Rode, Erik Durm und Mario Götze fehlen weiterhin. "Es bleibt sehr angespannt", sagte Thomas Tuchel am Freitag. Dennoch sieht der BVB-Coach sein Team nicht chancenlos: "Wir werden alles geben und wollen Wege aufzeigen, den Bayern wehzutun. Wenn du mit Dortmund-Trikot in der Allianz-Arena spielst, bist du bereit."

Vor allem der schleppende Heilungsverlauf bei Reus macht Tuchel zu schaffen. Fünf Wochen nach seinem Muskelfaserriss trainiert der Nationalstürmer zwar wieder mit Ball, aber noch immer nicht mit der Mannschaft. Damit dürfte er auch für das Champions-Leage-Achtelfinalhinspiel am Dienstag gegen Monaco ausfallen. "Der Verlust ist unendlich groß. Wir vermissen seine Fähigkeit, alle Spieler um ihn herum besser zu machen", sagte Tuchel.

Dass die Bayern mit Blick auf das erste Champions-League-Duell mit Real Madrid am Mittwoch in der Partie gegen den BVB Spieler schonen, glaubt Tuchel nicht: "Ich gehe davon aus, dass sie mit der besten Mannschaft spielen, mit der sie am Mittwoch noch mal antreten. Wenn sie gegen Dortmund spielen, legen sie gern noch mal eine Schippe drauf. Sie wollen uns so hoch wie möglich schlagen, um ein Zeichen zu setzen. Aber wir trauen uns zu, 90 Minuten auf Augenhöhe zu sein."

Doping, Leichtathletik: Der Leichtathletik droht der nächste prominente Dopingfall: Marathon-Olympiasiegerin Jemima Sumgong aus Kenia ist positiv auf das Blutdopingmittel Epo getestet worden. Entsprechende Medienberichte bestätigte der Weltverband IAAF."Wir können bestätigen, dass in dieser Woche ein Verfahren gegen Jemima Sumgong wegen eines Verstoßes gegen die Anti-Doping-Regularien eingeleitet wurde", teilte die IAAF mit. Bei der 32-Jährigen, die 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro als erste Kenianerin Marathon-Gold geholt hatte, sei eine unangemeldete Kontrolle positiv auf Epo ausgefallen. Die Kontrolle von Sumgong sei Bestandteil eines speziellen Testprogramms für Top-Marathonläufer gewesen, teilte die IAAF weiter mit. In der laufenden WMM-Serie, die am 17. April mit dem Boston-Marathon endet, führt Sumgong die Frauen-Wertung an. Die Veranstalter erklärten jedoch, bis zur Klärung des Falls keine Siegerin zu küren. Die Gewinner in der Männer- und Frauenkonkurrenz erhalten jeweils ein Preisgeld von 500.000 Dollar.

Fußball, Niederlande: Die niederländische Polizei hat in der Schlussphase des Fußball-Erstligaspiels zwischen Twente Enschede und der PSV Eindhoven (2:2) am Donnerstag einen Teil der Zuschauertribünen im Rahmen einer großen Drogenrazzia geräumt. Zuvor waren während der Begegnung ein Fanklubhaus im Stadion Grolsch Veste durchsucht und Drogen gefunden worden. Insgesamt wurden fünf Personen festgenommen. Das Spiel lief während des Polizeieinsatzes weiter. Das berichten der TV-Sender NOS und die regionale Zeitung Tubantia.

Die Fahnder hatten Hinweise erhalten, dass im Klubhaus Drogen gehandelt würden. Nach Spielende kam es zu einer Konfrontation zwischen Fans und Polizei. Ein Beamter, der von seinem Pferd fiel, wurde von den Anhängern getreten. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Gewaltdelikten und Sachbeschädigungen eingeleitet.Twente Enschede war von der Polizei nicht über den geplanten Einsatz informiert worden. "Erst, als sie mit dem Einsatz im Stadion begannen, haben wir darüber einen Bericht erhalten. Über das 'Warum' haben wir nichts erfahren", sagte Twente-Sportdirektor Jan van Halst bei Fox-Sport. Parallel zum Stadioneinsatz wurden in Enschede auch drei Wohnungen durchsucht.

Formel 1, Nebel: Das zweite Freie Training zum Formel-1-Rennen von China ist abgesagt worden. Dichter Nebel über Shanghai erlaubte es dem Rettungshubschrauber bei stark eingeschränkter Sicht nicht, im Notfall beim nahe gelegenen Krankenhaus zu landen. Dies ist aber eine Voraussetzung, damit die Autos auf den Kurs fahren. Knapp 13 Minuten vor Ende entschied die Rennleitung, die zunächst auf unbestimmte Zeit verschobene 90-minütige Einheit komplett abzusagen. Schon das Auftakttraining musste wegen Nebels zweimal unterbrochen werden.

Bundesliga, HSV: Verteidiger Johan Djourou vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV hat sich in einem offenen Brief gegen den Vorwurf gewehrt, Verletzungen vorgetäuscht zu haben. "Ich habe immer alles für den HSV gegeben und mich mit dem Klub den schwersten Situationen gestellt. Ich bin selbst mit Pfeifferschem Drüsenfieber aufgelaufen. Leider habe ich drei Spiele verletzungs- und krankheitsbedingt verpasst. Das tut mir selbst am meisten leid", schrieb der Schweizer Nationalspieler. Er werde bis zu seinem Vertragsende im Sommer "alles für den HSV geben".

Ob der zuletzt mit kritischen Worten Richtung Trainer Markus Gisdol aufgefallene ehemalige Kapitän überhaupt noch einmal für den HSV auflaufen wird, ist fraglich. Vor dem Dortmund-Spiel hatte er sich zum wiederholten Mal abgemeldet - diesmal mit Muskelproblemen."Das Thema muss jetzt erledigt sein, da wir als Mannschaft unbedingt den Klassenerhalt schaffen wollen. Ich weiß, was der Abstiegskampf mit diesem Verein bedeutet. Dafür brauchen wir alle Energie", schrieb Djourou.

© Süddeutsche.de/dpa/sid/ska/chge
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB