bedeckt München
vgwortpixel

Bundesliga, 31. Spieltag:Bayer siegt - Dortmund muss Party verschieben

Borussia Dortmund muss die Party zum Gewinn der siebten deutschen Fußball-Meisterschaft noch einmal verschieben. Mit dem 2:1 gegen 1899 Hoffenheim nahm Bayer Leverkusen den Westfalen die Hoffnung, bereits drei Spieltage vor Saisonende in der Bundesliga den Titel feiern zu können.

Die Fußballgötter

Daum schwebt nicht!

Am Tabellenende entledigten sich der 1. FC Kaiserslautern (1:0 beim FC Schalke 04) und der VfB Stuttgart (3:0 gegen den Hamburger SV) fast schon aller Abstiegssorgen. Neuling FC St. Pauli droht dagegen nach dem 1:3 gegen Werder Bremen der sofortige Wiederabstieg.

Der Tabellen-Zweite Leverkusen wankte gegen Hoffenheim, aber er fiel nicht. Nach dem auch vom Dortmunder Anhang stürmisch gefeierten 0:1 durch Gylfi Sigurdsson (28.) drehten Michael Kadlec (40.) und Arturo Vidal (51.) die Partie für die Werkself, die einen Champions League-Startplatz bei sieben Punkten Vorsprung auf Hannover praktisch sicher hat.

Dagegen nahm ein Doppelschlag von Claudio Pizarro dem FC St. Pauli wohl die letzte Hoffnung auf ein weiteres Jahr Erstliga-Zugehörigkeit. Durch seine Tore in der 73. und 74. Minute sicherte der Peruaner den 3:1-Sieg von Werder Bremen am Millerntor. Zwar brachte Fin Bartels den Tabellen-17. nach 29 Minuten in Führung, doch dann brachte ein Eigentor von Markus Thorandt (50.) die Hanseaten aus der Spur. Mit dem Sieg im Nordderby blieben die Bremer zum achten Mal ungeschlagen.

Im Duell gegen seinen Ex-Club HSV feierte Bruno Labbadia mit dem VfB Stuttgart vielleicht schon den entscheidenden Dreier im Kampf um den Ligaerhalt. Nationalstürmer Cacau (6./88.) und Christian Gentner (78.) gelangen die Treffer gegen die Hamburger, die erst im zweiten Durchgang ein ebenbürtiger Gegner waren. Für Coach Michael Oenning war es die erste Niederlage mit den Hamburgern.