bedeckt München 21°

Bundesliga, 17. Spieltag:Raúl, Raúl, Raúl

Schalke setzt die Aufholjagd in der Bundesliga fort - vor allem Dank Torjäger Raúl, der gegen Köln trifft wie er will. Mainz 05 besiegt St. Pauli, in Wolfsburg rettet Dzeko seinem Trainer den Job.

19 Bilder

VfB Stuttgart v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

1 / 19

Schalke setzt die Aufholjagd in der Bundesliga fort - vor allem Dank Torjäger Raúl, der gegen Köln trifft wie er will. Mainz 05 besiegt St. Pauli, in Wolfsburg rettet Dzeko seinem Trainer den Job.

Der FC Bayern München hat mit einem 5:3-Sieg beim VfB Stuttgart zum Ende der Hinrunde noch den Sprung auf Platz fünf geschafft. Mario Gomez, Thomas Müller und Franck Ribéry (re.) brachten die Münchner bereits in der ersten Halbzeit klar in Front.

Bruno Labbadia

Quelle: AP

2 / 19

Martin Harnik verkürzte kurz nach der Pause, ehe der ehemalige Stuttgarter Gomez mit einem Doppelpack alles klar machte. Da halfen auch die erneuten Anschlusstreffer von Harnik und Gentner nichts mehr - Bruno Labbadias Debüt auf der Stuttgarter Trainerbank ging gründlich daneben.

VfB Stuttgart - Bayern München 3:5 (0:3) 

Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne) - Zuschauer: 40 500 (ausverkauft)

Tore: 0:1 Gomez (31.), 0:2 Müller (36.), 0:3 Ribéry (43.), 1:3 Harnik (49.), 1:4 Gomez (52.), 1:5 Gomez (54.), 2:5 Harnik (64.), 3:5 Gentner (70.)

Gelbe Karten: Pogrebnjak (2), Tasci (2), Träsch (3) / Timoschtschuk (2)

Bayer 04 Leverkusen - SC Freiburg

Quelle: dpa

3 / 19

Bayer 04 Leverkusen - SC Freiburg 2:2 (1:1)

Bayer Leverkusen hat den Ausrutscher von Herbstmeister Borussia Dortmund nicht entscheidend nutzen können. Im dichten Schneetreiben musste sich die Werkself am Sonntag mit einem 2:2 (1:1) gegen den SC Freiburg begnügen. Arturo Vidal hatte Bayer nach 16 Minuten per Foulelfmeter in Führung gebracht, Jan Rosenthal für Freiburg den Ausgleich besorgt (24.).

The mascot of Bayer Leverkusen shovels snow during half time of his team's German first division Bundesliga soccer match against SC Freiburg in Leverkusen

Quelle: REUTERS

4 / 19

Alle verfügbaren Kräfte wurden in der Halbzeitpause zum Schneeräumen abkommandiert. Im zweiten Durchgang brachte Stefan Reisinger die Gäste zunächst in Führung. Patrick Helmes sicherte Leverkusen mit seinem 2:2 schließlich immerhin einen Punkt (75.).

Bayer Leverkusen - SC Freiburg 2:2 (1:1)

Tore: 1:0 Vidal (16./Foulelfmeter), 1:1 Rosenthal (24.), 1:2 Reisinger (65.), 2:2 Helmes (75.)

Schiedsrichter: Seemann (Essen) - Zuschauer: 22 421

Gelbe Karten: Barnetta (3), Kadlec (5), Reinartz (7) / Caligiuri (1)

FC St. Pauli - FSV Mainz 05

Quelle: dapd

5 / 19

FC St. Pauli - FSV Mainz 05 2:4 (1:3)

Es sollte der Tag des André Schürrle werden, soviel stand nach 28 Minuten fest. So lange sollte es nämlich dauern, bis der Mainzer beim FC St. Pauli bereits zweimal getroffen hatte. Und das auf einem Platz, der so vereist war, dass der Rasen seinen Namen eigentlich gar nicht verdient hatte. St. Pauli wehrte sich zwar...

FC St. Pauli v FSV Mainz 05 - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

6 / 19

... und kam durch Matthias Lehmann (33.) per Handelfmeter wieder heran. Adam Szalai (41.) stellte den alten Abstand wieder her. Danach das gleiche Spiel: Lehmann verkürzte noch einmal (63.), Caligiuri traf zum abschließenden 2:4 (83.). Am Ende blieb für St. Paulis Trainer Holger Stanislawski nur die Gewissheit, dass FC St. Pauli recht nahe an den Abstiegsplätzen überwintern wird.

FC St. Pauli - FSV Mainz 05 2:4 (1:3)

Tore: 0:1 Schürrle (11.), 0:2 Schürrle (28.), 1:2 Lehmann (33./Handelfmeter), 1:3 Szalai (41.), 2:3 Lehmann (63.), 2:4 Caligiuri (83.)

Schiedsrichter: Sippel (München) - Zuschauer: 24.235

Gelbe Karten: Rothenbach (2), Schultz (1) / Müller (1)

SV Werder Bremen v 1. FC Kaiserslautern - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

7 / 19

SV Werder Bremen - 1. FC Kaiserslautern 1:2 (1:1)

Das schnellste Tor der Saison fiel in Bremen - gegen Bremen. Schon nach 23 Sekunden köpfte Srdjan Lakic zum 1:0 für seinen 1. FC Kaiserslautern ein. Doch Bremen reagierte und setzte fortan den Gegner konsequent unter Druck. Doch einen brachten sie nicht unter Kontrolle: Srdjan Lakic.

Werder Bremen - 1.FC Kaiserslautern

Quelle: dpa

8 / 19

Aaron Hunt (links) gelang per Elfmeter zwar noch vor der Pause der Ausgleich. Der flinke Marco Marin war im Strafraum unfair gebremst worden. Doch Lakic legte mit seinem 11. Saisontor in der 52. Minute nach. Bremen droht nach der miserablen Hinrunde mit dem 14. Tabellenplatz ein ungemütliches Fest.

Werder Bremen - 1. FC Kaiserslautern 1:2 (1:1)

Tore: 0:1 Lakic (1.), 1:1 Hunt (34./Foulelfmeter), 1:2 Lakic (52.)

Schiedsrichter: Weiner (Giesen) - Zuschauer: 35.135

Gelbe Karten: Frings (3), Hunt (1) / Lakic (6), Tiffert (5)

Gelb-Rote Karten: Wagner (84./wiederholtes Foulspiel) / Bugera (73./wiederholtes Foulspiel)

FC Schalke 04 - 1. FC Köln

Quelle: dpa

9 / 19

FC Schalke 04 - 1. FC Köln 3:0 (1:0)

Raúl, Raúl, Raúl: Der Spanier machte gegen Köln den Unterschied. In der 30. Minute gelang ihm der erlösende Treffer zum 1:0 für den FC Schalke, der sich bis dahin gegen aufopferungsvoll kämpfende Kölner extrem schwer tat. 

Schalke 04's Raul and Farfan celebrate a goal against Cologne during the German Bundesliga soccer match in Gelsenkirchen

Quelle: REUTERS

10 / 19

Voraus ging dem Kopfballtor ein schlimmer Patzer des jungen Kölners Christopher Schorch (rechts), einem bekennenden Raúl-Fan. Unbedrängt spielte er am eigenen Sechzehner den Ball Rakitic in die Beine. Der flankte sofort und fand in der Mitte den spanischen Torjäger.

Und in der 50. Minute brachte Raúl dann die Entscheidung. Wieder legte ein Kölner, diesmal Geromel, unfreiwillig für ihn auf. Raúl traff mit schönem Direktschuss zum 2:0. In der 87. Minute dann sogar noch das 3:0 durch, na klar, wieder Raúl.

FC Schalke 04 - 1. FC Koeln

Quelle: dapd

11 / 19

Ohne den verletzten Lukas Podolski war Köln zu harmlos, um Schalke in Bedrängnis bringen zu können. Podolski sah´s im Fan-Outfit - und mit Grausen.

FC Schalke 04 - 1. FC Köln 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Raúl (30.), 2:0 Raúl (50.), 3:0 Raúl (87.)

Schiedsrichter: Stark (Ergolding) - Zuschauer: 61 673 (ausverkauft)

Gelbe Karten: - / Petit (4)

Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund

Quelle: dpa

12 / 19

Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund 1:0 (0:0)

Mit 43 Zählern gehen die Dortmunder als souveräne Spitzenreiter in die Winterpause. Doch der Herbstmeister hat eine weitere Bestmarke verpasst. Der BVB verlor 0:1 bei Eintracht Frankfurt und kassierte seine erste Auswärtssiegniederlage in dieser Saison. Damit versäumten es die Dortmunder, die Hinrunden-Bestmarke des FC Bayern München aus der Spielzeit 2005/2006 von 44 Punkten zu toppen.

Frankfurt's Gekas scores goal during their German Bundesliga soccer match against Dortmund in Frankfurt

Quelle: REUTERS

13 / 19

Bundesliga-Toptorjäger Theofanis Gekas beschäftigte immer wieder die Borussen-Defensive. Und als alle schon mit einem Remis rechneten, schlug der Grieche dann zu und setzte sich mit seinem 14. Treffer alleine an die Spitze der Torschützenliste. Roman Weidenfeller im Dortmunder Tor hatte keine Chance.

Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Gekas (87.)

Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach) - Zuschauer: 51.500 (ausverkauft)

Gelbe Karten: Meier (2), Schwegler (4) / Schmelzer (2), Weidenfeller (4)

Schieber of FC Nuremberg is challenged by Pogatetz of Hanover 96 during their German Bundesliga first division soccer match in Nuremberg

Quelle: REUTERS

14 / 19

1. FC Nürnberg - Hannover 96 3:1 (2:0)

Hannover kann ohne Top-Torjäger Didier Ya Konan einfach nicht gewinnen. Im elften Spiel ohne den Ivorer gab es die elfte Pleite. Nach vorne ging ohne den neunfachen Saisontorschützen Ya Konan bei den Gästen nur wenig. Und in Nürnberg lag die Überraschungsmannschaft der Hinrunde bereits früh 2:0 zurück.

1. FC Nuernberg - Hannover 96

Quelle: dapd

15 / 19

Die Nürnberger durften dagegen jubeln. Andreas Wolf (im Bild) schoss in der 31. Minute das 2:0 aus dem Gewühl im Hannoveraner Fünfmeterraum heraus. Ein Doppelschlag: Denn nur vier Minuten zuvor war Nürnberg durch ein Eigentor von Cherundolo in Führung gegangen. Als Hannover durch einen Elfmeter noch einmal herankam, gelang Julian Schieber in der 87. Minute die Entscheidung.

1. FC Nürnberg - Hannover 96 3:1 (2:0)

Tore: 1:0 Cherundolo (28./Eigentor), 2:0 Wolf (31.), 2:1 Pinto (75./Handelfmeter), 3:1 Schieber (82.)

Schiedsrichter: Winkmann (Kerken) - Zuschauer: 33.111

Gelbe Karten: Schäfer (3) / Cherundolo (2), Pinto (7), Pogatetz (3), Schmiedebach (4)

VfL Wolfsburg  - TSG 1899 Hoffenheim

Quelle: dapd

16 / 19

VfL Wolfsburg - 1899 Hoffenheim 2:2 (0:2)

Vor dem Spiel machte der unter Druck geratene Wolfsburger Trainer Steve McClaren noch gute Miene zum bislang meist schlechten Spiel seiner Mannschaft. Doch das Lachen ist dem Engländer schnell vergangen. Denn nach 45 Minuten lag seine Mannschaft 0:2 gegen Hoffenheim zurück. Schon wurden über Nachfolger diskutiert auf den Tribünen. Doch das Lachen kehrte zu McClaren zurück.

VfL Wolfsburg  - TSG 1899 Hoffenheim

Quelle: dapd

17 / 19

Denn eine nicht mehr für möglich gehaltene Aufholjagd dürfte McClaren seinen Job gerettet haben - vorerst.  Wolfsburg kam noch zum 2:2, nach 75 ganz schwachen Minuten. Nach einer Energieleistung in der Schlussviertelstunde retteten Diego (75. Minute, im Bild) und Edin Dzeko (90.+1) Wolfsburg den Punkt. Luiz Gustavo (34.) und Gylfi Sigurdsson (40.) hatten zuvor für die Gäste getroffen.

VfL Wolfsburg - 1899 Hoffenheim 2:2 (0:2)

Tore: 0:1 Luiz Gustavo (34.), 0:2 Sigurdsson (40.), 1:2 Diego (75.), 2:2 Dzeko (90.+1)

Schiedsrichter: Kircher (Rottenburg) - Zuschauer: 24.512

Gelbe Karten: Madlung (1), Mandzukic (2) / Salihovic (5)

Borussia M'gladbach v Hamburger SV - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

18 / 19

Borussia Mönchengladbach - Hamburger SV 1:2 (0:0)

Die Mannschaft am Boden, der dritte Abstieg in Sicht und eine stumme Fangemeinde - doch Michael Frontzeck bleibt weiterhin Trainer beim abgeschlagenen Bundesliga-Schlusslicht Borussia Mönchengladbach. "Einen zu opfern ist zu einfach, da müssen wir alle dran arbeiten. Wir halten dem Druck stand", sagte Sportdirektor Max Eberl nach dem 1:2 (0:0) im Krisen-Duell mit dem Hamburger SV. Trotz fünf Niederlagen in Serie und elf Heimspielen ohne Sieg ist die Klubführung nach wie vor der Meinung, dass Frontzeck der richtige Mann ist.

Borussia M'gladbach v Hamburger SV - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

19 / 19

Auch Marco Reus konnte nicht verhindern, dass die "Fohlen" das Krisenduell in der Fußball-Bundesliga gegen den Hamburger SV unglücklich verloren und als Tabellenletzter überwintern. Hamburg holte den ersten Dreier nach zuletzt zwei Pleiten.

Bor. Mönchengladbach - Hamburger SV 1:2 (0:0)

Tore: 0:1 Elia (46.), 1:1 de Camargo (48.), 1:2 Trochowski (72.)

Schiedsrichter: Perl (Pullach) - Zuschauer: 42 253

Gelbe Karten: Schachten (4) / -

© sueddeutsche.de/segi/ebc

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite