bedeckt München 26°

Bundesliga, 14. Spieltag:Bewerbung für Liga zwei

Nach der Niederlage gegen Frankfurt hat Hertha BSC Berlin sieben Punkte Rückstand auf Platz 14. Gladbach gewinnt gegen Schalke 04, Leverkusen deklassiert Stuttgart.

im Überblick

18 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 18

Hannover 96 - FC Bayern München 0:3 (0:1)

Entschlossener Blick: Bayern-Coach Louis van Gaal (Mitte) freut sich über den klaren 3:0-Sieg seiner Mannschaft in Hannover. Durch Tore von Müller, Olic und Gomez gelang den Münchnern erstmals seit drei Spielen wieder ein Sieg in der Bundesliga. Grund zur Freude dürfte auch der Sprung auf Platz vier der Tabelle sein.

Foto: ddp

Texte: Christian Aichner und Jonas Beckenkamp

-

Quelle: SZ

2 / 18

Das 3:0 erzielte Mario Gomez nach feinem Zuspiel des eingewechselten Alexander Baumjohann - es war das fünfte Saisontor des ehemaligen Stuttgarters. Zuvor hatte der Nationalspieler wenig Bindung zum Spiel gehabt, doch seine einzige Chance nutzte er eiskalt.

Foto: Getty

vfb stuttgart babbel

Quelle: SZ

3 / 18

Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart 4:0 (2:0)

Was für eine Packung: Stuttgarts Trainer Markus Babbel hadert mit dem schwachen Auftritt seines Teams. Dabei hatten die Schwaben vergangene Woche noch Selbstbewusstsein getankt durch einen Auswärtssieg in der Champions League in Glasgow. Doch davon war nichts mehr zu sehen - Stuttgart steht nun auf Platz 17, der bekanntlich nicht zum Ligaverbleib reichen würde.

Foto: Getty

vfb stuttgart  tasci

Quelle: SZ

4 / 18

Serdar Tasci (re.) steht die Pleite der Stuttgarter ins Gesicht geschrieben. Bereits in der Halbzeit hatte sich VfB-Manager Horst Heldt ziemlich aufgeregt ob der planlosen Vorstellung seiner Mannschaft gezeigt. Nach dem Spiel hörte sich Tasci dann im Interview nicht viel anders an. Gegen den Leverkusener Offensivwirbel fand der VfB zu keiner Zeit ein Mittel.

Foto: Getty

Edin Dzeko

Quelle: SZ

5 / 18

Werder Bremen - VfL Wolfsburg: 2:2 (0:1)

Louis van Gaal würde sich freuen, wenn seine Bayern am Sonntag gegen Hannover ähnlich viel Ballbesitz hätten und ebenso dominant spielen würden, wie die Bremer gegen Wolfsburg. Nur das Ergebnis sollte anders lauten, was durchaus möglich ist, weil Hannover keinen Edin Dzeko (im Bild) in seinen Reihen hat. Nachdem der Stürmer sechs Spiele in Folge in der Liga nicht traf, schoss er gegen Bremen gleich zwei Tore.

Foto: Getty

Per Mertesacker

Quelle: SZ

6 / 18

Doch selbst das reichte am Ende nicht für einen Sieg. Die Serie der Bremer von mittlerweile 21 Spielen ohne Niederlage ist auch gegen den amtierenden Meister nicht gerissen. In der Nachspielzeit traf Per Mertesacker aus dem Getümmel, in dem auchWerder-Keeper Tim Wiese dabei war, per Kopf zum Ausgleich.

Foto: Getty

Tunjay Torun

Quelle: SZ

7 / 18

Mainz 05 - Hamburger SV: 1:1 (0:1)

In Mainz schien es lange so, als könne der HSV seine Sieglos-Serie endlich beenden - trotz akuten Stürmermangels. Zwar treffen Paolo Guerrero und Mladen Petric weiterhin nicht das gegnerische Tor, weil sie immer noch verletzt sind, doch dafür hat nun die zweite Garnitur seine Stärke bewiesen: Der 19-jährige Tunay Torun (im Bild) erzielte nach einer Vorlage von Eljero Elia früh das 1:0 für den HSV.

Foto: ddp

Elia

Quelle: SZ

8 / 18

Doch bald kam das bekannte HSV-Pech zurück: Erst verletzte sich Elia (im Bild) nach einem Foul von Nikolce Noveski schwer, dann musste auch noch der Torschütze angeschlagen vom Platz. Die Mainzer hatten im Anschluss das Glück auf ihrer Seite: Fünf Minuten vor dem Ende herrschte Verwirrung im Hamburger Strafraum, David Rozehnal konnte den Ball nicht klären und Tim Hoogland staubte zum Ausgleich ab. In Hamburg herrscht nun große Niedergeschlagenheit - und wenn das Verletzungspech noch länger anhält, muss Trainer Bruno Labbadia bald wieder seine Stiefel schnüren und selbst auf Torejagd gehen. Vielleicht klappt es dann auch wieder mit Siegen.

Foto: AP

Friedhelm Funkel

Quelle: SZ

9 / 18

Hertha BSC Berlin - Eintracht Frankfurt: 1:3 (0:1)

Hertha BSC Berlin kann nicht mehr gewinnen - und hat sich beim Duell gegen Eintracht Frankfurt nachhaltig für die zweite Bundesliga beworben. Erst mit dem Anpfiff kam Hertha-Trainer Friedhelm Funkel (im Bild) aus der Kabine, weil er dem Rummel um seine Person beim Duell mit seinem Ex-Klub, bei dem er fünf Jahre tätig war, aus dem Weg gehen wollte. Die anschließende Leistung seiner neuen Mannschaft war jedoch so schwach, dass man Funkel verziehen hätte, wenn er gar nicht aus der Kabine gekommen wäre.

Foto: ddp

Mike Franz

Quelle: SZ

10 / 18

Nach einem frühen Tor von Patrick Ochs, der zuvor 97 Spiele keinen Treffer erzielen konnte, traf mit Mike Franz (im Bild rechts) auch noch eine zweite Defensivkraft gegen die Hertha. Nach dem 3:0 von Meier war das Spiel endgültig gelaufen, auch wenn Adrian Ramos zehn Minuten vor Schluss noch den Ehrentreffer erzielt hat. Doch das eine Tor reichte nicht, um die rote Laterne abzugeben.

Foto: AP

Nuri Sahin

Quelle: SZ

11 / 18

TSG Hoffenheim - Borussia Dortmund: 1:2 (0:1)

Schon vor dem Spiel waren die Gemüter erhitzt. BVB-Geschäfstführer Hans-Joachim Watzke hatte unter der Woche Hoffenheim mehr Fernsehgelder für Traditionsklubs gefordert und weniger für Retortenklubs - weil bei denen die Einschaltquoten niedriger seien. Nun trafen der Traditionsverein und die Hopp`sche Neuschöpfung im direkten Duell aufeinander - und die Tradition behielt die Oberhand: Dank eines Elfmetertreffers von Nuri Sahin.

Foto: dpa

Maicosuel

Quelle: SZ

12 / 18

Auch in der Schlussphase als die Hoffenheimer noch einmal alles nach vorne warfen, herrschte Hektik, Fußballer-Rudel bildeten sich. Der Schiedsrichter griff ein, auch wenn erst einige Minuten später klar war, wen er vom Platz stellte. Es war Maicosuel, der gerade erst eingewechselte Stürmer, der die rote Karte sah - und die Hoffenheimer Offensive so schwächte, dass sie nicht mehr traf.

Foto: Getty

Stefan Reizinger

Quelle: SZ

13 / 18

1. FC Nürnberg - SC Freiburg: 0:1 (0:1)

Bereits vergangene Saison traf Stefan Reizinger (im Bild) gegen den 1. FC Nürnberg zweimal - damals noch im Dress der von Greuther Fürth in Liga zwei. Und scheinbar spielt er gegen den Club besonders gern, denn auch diesmal schoss der Stürmer ein Tor gegen die Nürnberger, das das goldene des Nachmittags werden sollte.

Foto: Getty

Alexander Stephan

Quelle: SZ

14 / 18

An der knappen Niederlage konnte auch der Ersatz für den bis zum Ende der Hinrunde gesperrten Raphael Schäfer, Keeper Alexander Stephan (im Bild), nichts ändern. Für das Tore-Schießen ist ja auch die Offensivabteilung der Nürnberger um Albert Bunjaku zuständig, die in der zweiten Hälfte zwar alles versuchte. Doch Zählbares für die Nürnberger sprang trotz vieler guter Chancen und einem erdrückendem Übergewicht nicht mehr heraus.

Foto: Getty

-

Quelle: SZ

15 / 18

Borussia Mönchengladbach - Schalke 04 1:0 (1:0)

Manche Schalker Spieler mögen sich nun wünschen, dass dieses Schild im Gladbacher Stadion nicht entfernt worden wäre - denn anstatt an die Tabellenspitze zu stürmen, verlor die Mannschaft von Felix Magath gegen Gladbach mit 0:1. Die Schalker bestimmten vor 54.057 Zuschauern zwar das Spiel und hatten zahlreiche Gelegenheiten, doch...

Foto: Getty

-

Quelle: SZ

16 / 18

...das Tor des Tages erzielte Marco Reus (im Bild). Nach einem langen Pass von Innenverteidiger Dante stoppte Juan Arango den Ball formidabel und legte dann quer auf Reus, der keine Mühe hatte, sein drittes Saisontor zu erzielen. Die Schalker mühten sich zwar in den 85 Minuten danach, zumindest den Ausgleich zu erzielen, doch die Gladbacher verteidigten gekonnt und hatten in der zweiten Halbzeit gute Chancen, auf 2:0 zu erhöhen.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

17 / 18

VfL Bochum - 1. FC Köln 0:0

Die Nullnummer zwischen Bochum Köln war ein Kick der faderen Variante mit wenigen Highlights. Kölns Trainer Zvonimir Soldo hatte vor dem Spiel Stürmer Novakovic das Kapitänsamt entzogen, weil er mit den Nationalmannschafts-Ausflügen des Slowenen nicht zufrieden war. Der Ex-Kapitän spielte zwar, aber er traf nicht.

Foto: ddp

-

Quelle: SZ

18 / 18

Sieht aus wie Tor, ist aber keins: Der Portugiese Petit (re.) schießt den Ball am leeren Bochumer Gehäuse vorbei. Wenn die Kölner weiterhin so ungefährlich im Angriff sind, werden auch sie sich bald mit einer niedrigeren Spielklasse als der ersten Bundesliga beschäftigen müssen.

Foto: dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite