bedeckt München

Breel Embolo:"Eine Geldstrafe, die ihn empfindlich trifft"

Gladbachs Breel Embolo.

(Foto: AFP)

Borussia Mönchengladbach verdonnert den Stürmer nach dessen Partyvergehen. Schalke steht vor einem lukrativen Sponsorendeal, Kroatien ist bei der Handball-WM raus.

Meldungen im Überblick

Bundesliga, Gladbach: Borussia Mönchengladbachs Stürmer Breel Embolo muss für seinen nächtlichen Verstoß gegen Corona-Auflagen vereinsintern eine hohe Geldstrafe bezahlen. Das teilte der Fußball-Bundesligist am Dienstag mit. Zuletzt war über eine Geldbuße von rund 200.000 Euro in den Medien für Embolo spekuliert worden. "Breel hat durch sein unbedachtes und falsches Verhalten in der Nacht nach dem Bundesligaspiel in Stuttgart gegen die Regeln verstoßen, die für alle Menschen in unserem Land gelten und deren Einhaltung für uns als Klub in der Bundesliga die Voraussetzung für den Spielbetrieb ist", sagte Sportdirektor Max Eberl: "Wir haben deshalb entschieden, dass er eine Geldstrafe zahlen muss, die ihn empfindlich trifft."

Der 23-Jährige hat die Strafe laut Mitteilung akzeptiert. Der Schweizer Nationalspieler hat nach Ansicht der Essener Polizei an einer illegalen Party mit 23 Gästen in einem Lokal am dortigen Baldeneysee teilgenommen. Eine Person war beim Eintreffen der Beamten über das Dach in eine nahegelegene Wohnung geflohen. In dieser wurde Embolo dann alleine angetroffen. Embolo versichert, er sei kein Partygast gewesen. Er habe einen Freund besucht, um gemeinsam Basketball zu schauen. "Wir nehmen ihm ab, dass er nicht Teil einer Party war", hatte Trainer Marco Rose gesagt.

Bundesliga, Schalke: Der stark abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist Schalke 04 könnte zumindest finanziell wieder einen Erfolg landen. Nach einem Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung wird der Tabellenletzte den Sponsorenvertrag mit Personaldienstleister Stölting langfristig verlängern und ausweiten. Nach Informationen der WAZ ergibt sich dadurch eine "Soforthilfe" für die angeschlagenen Königsblauen von drei Millionen Euro. Das Geld soll "ohne weitere Bedingungen" fließen, der Vertrag gelte auch für die 2. Bundesliga. Zuletzt hatte der kicker berichtet, dass der Schalker Vertrag mit Hauptsponsor Gazprom bei einem Abstieg ende, beide Parteien sich aber "innerhalb von 20 Werktagen" auf eine Fortführung einigen könnten. Gazprom zahlt eine Basissumme von 20 Millionen Euro pro Jahr.

Handball, WM: Katar hat durch einen 26:25-Sieg gegen Argentinien das letzte Ticket für das Viertelfinale bei der Handball-Weltmeisterschaft gelöst. Der WM-Zweite von 2015 profitierte am Montag von der anschließenden 26:38-Niederlage des EM-Zweiten Kroatien gegen Titelverteidiger und Gruppensieger Dänemark. Mit 6:4 Zählern belegte Katar in der Hauptrundengruppe II dank des gewonnenen Direktvergleichs gegen die punktgleichen Argentinier den zweiten Platz und trifft nun im Viertelfinale am Mittwoch auf Schweden. Dänemark bekommt es mit Gastgeber Ägypten zu tun.

Zuvor hatte sich Europameister Spanien durch ein 36:28 (21:14) gegen Ungarn den Sieg in der deutschen Hauptrundengruppe I gesichert. Die Spanier treffen im Viertelfinale auf den EM-Dritten Norwegen um Superstar Sander Sagosen vom deutschen Rekordmeister THW Kiel. Ungarn bekommt es mit Rekord-Weltmeister Frankreich zu tun.

© SZ.de/dpa/sid/ebc
Zur SZ-Startseite

MeinungHandball-WM
:Die Regime setzen sich in Szene

Fußball in Katar, Handball in Ägypten und Radsport in Turkmenistan: Internationale Großwettkämpfe verlangen zwingend, dass sich der Blick auf den Kontext richtet, in dem diese Ereignisse stehen.

Kommentar von Barbara Klimke

Lesen Sie mehr zum Thema