Borussia Dortmund in der Einzelkritik:Wenn Sahin eine Kerze schlägt

Robert Lewandowski geht unter, Nuri Sahin schlägt eine Kerze am eigenen Strafraum, und Roman Weidenfeller sieht Rot wegen Handspiels. Borussia Dortmund beim 1:2 gegen den SSC Neapel in der Einzelkritik.

Von Felix Meininghaus, Neapel

1 / 13

Borussia Dortmund in der Einzelkritik:Roman Weidenfeller

SSC Napoli v Borussia Dortmund - UEFA Champions League

Quelle: Bongarts/Getty Images

Robert Lewandowski geht unter, Nuri Sahin schlägt eine Kerze am eigenen Strafraum, und Roman Weidenfeller sieht Rot wegen Handspiels. Borussia Dortmund beim 1:2 gegen den SSC Neapel in der Einzelkritik.

Roman Weidenfeller: Dieser Torwart ist wie guter Wein - mit den Jahren wird er immer besser. An Neapel wird sich der Routinier allerdings nicht gern zurückerinnern, kurz vor dem Pausenpfiff flog der Keeper vom Platz, weil er vor dem Strafraum in höchster Not mit der Hand klärte. Die Folge war Rot. Ein verkorkster Abend für Weidenfeller.

2 / 13

Borussia Dortmund in der Einzelkritik:Kevin Großkreutz

Olympiakos Piräus - Borussia Dortmund

Quelle: dpa

Kevin Großkreutz: Dortmunds Urgestein hat beim BVB schon alles gemacht. Er stand als Fan auf der Südtribüne und zum Ende der letzten Spielzeit sogar für einige Minuten im Tor, um nach Weidenfellers Platzverweis gegen Hoffenheim einen Elfmeter zu parieren. Das klappte zwar nicht, vertiefte jedoch den Mythos als Allzweckwaffe. Seit Saisonbeginn vertritt Großkreutz den an der Hüfte operierten Lukasz Piszczek rechts in der Viererkette, und das tat er auch gegen Neapels Lorenzo Insigne mit gewohnt großem Engagement und taktischer Disziplin.

(Archivbild)

3 / 13

Borussia Dortmund in der Einzelkritik:Neven Subotic

SSC Napoli v Borussia Dortmund - UEFA Champions League

Quelle: Bongarts/Getty Images

Neven Subotic: Bis kurz vor Spielbeginn stand in den Sternen, ob der Verteidiger würde auflaufen können, eine im Spiel gegen Hamburg erlittene Prellung behinderte ihn. Doch weil sein Vertreter Sokratis wegen der gleichen Blessur passen musste, war klar, dass der Verteidiger auf die Zähne beißen musste. Die Führung für Neapel konnte er nicht verhindern, obwohl er vom vierten Offiziellen nach einer Verletzung zwar sehr spät, aber eigentlich rechtzeitig wieder aufs Spielfeld zurückgelassen worden war.

4 / 13

Borussia Dortmund in der Einzelkritik:Mats Hummels

179338204

Quelle: AFP

Mats Hummels: Seit der Manndecker in der Bundesliga schwächelte und in der Nationalmannschaft seinen Stammplatz verlor, steht er unter besonderer Beobachtung. In Neapel gab es auch keine Wende zum Guten, denn bereits nach 44 Minuten war verletzungsbedingt Schluss. Für ihn kam mit Pierre-Emerick Aubameyang ein Offensivspieler.

5 / 13

Borussia Dortmund in der Einzelkritik:Marcel Schmelzer

179338204

Quelle: AFP

Marcel Schmelzer: Der Nationalspieler bekam es auf seiner Abwehrseite mit dem Spanier José Callejon zu tun, den er schon aus den Duellen gegen Real Madrid in der letzten Saison bestens kennt. Kurz vor Neapels Tor musste er allerdings gegen Higuain ran, weil der Kollege Subotic unpässlich war und verlor das Kopfballduell. Alles in allem eine solide Vorstellung mit kleineren Aussetzern.

6 / 13

Borussia Dortmund in der Einzelkritik:Nuri Sahin

SSC Napoli v Borussia Dortmund - UEFA Champions League

Quelle: Bongarts/Getty Images

Nuri Sahin: In der Pressekonferenz am Tag vor dem Spiel sagte der Mittelfeldspieler auf Nachfrage, auch er könne recht körperbetont agieren, "auch wenn man mir das nicht ansieht". Der Türke muss das von Zeit zu Zeit betonen, denn auch mit 24 mutet er noch wie ein Abiturient an. In Neapel tat sich der feine Techniker ausgesprochen schwer. Sogar dann, wenn der Ball ruhte, dabei gehören Standardsituationen doch eigentlich zu seinen Stärken. Sahin fabrizierte am eigenen Strafraum sogar eine Kerze. Kein Zweifel, er hat im schwarz-gelben Trikot schon wesentlich besser gespielt.

7 / 13

Borussia Dortmund in der Einzelkritik:Sven Bender

179338204

Quelle: AFP

Sven Bender: Die Stärken des Dauerläufers sind ja hinlänglich bekannt: Rennen, grätschen und kämpfen bis zum Umfallen. Auch in Neapel beackerte Bender den gesamten Platz, blieb aber sonst unauffällig.

8 / 13

Borussia Dortmund in der Einzelkritik:Jakub Blaszczykowski:

Napoli vs Borussia Dortmund

Quelle: dpa

Jakub Blaszczykowski: Durfte von Beginn an ran, konnte sein Können aber nur als Teilzeitkraft unter Beweis stellen. Weidenfellers rote Karte war auch sein Unglück, denn der Kapitän der polnischen Nationalmannschaft musste Ersatzkeeper Mitch Langerak Platz machen.

9 / 13

Borussia Dortmund in der Einzelkritik:Henrikh Mkhitaryan

SSC Napoli v Borussia Dortmund - UEFA Champions League

Quelle: Bongarts/Getty Images

Henrikh Mkhitaryan: Der Armenier ist Dortmunds Königstransfer, im Revier soll er zum europäischen Topspieler reifen. In der Bundesliga hat Mkhitaryan seine außerordentlichen Qualitäten bereits gezeigt, auch in der Champions League wusste er in Neapel mit Fleiß und Übersicht zu gefallen.

10 / 13

Borussia Dortmund in der Einzelkritik:Marco Reus

SSC Napoli v Borussia Dortmund - UEFA Champions League

Quelle: Bongarts/Getty Images

Marco Reus: Nach seiner Galavorstellung gegen den HSV haben sie sich in Dortmund mit spekulativen Zahlen beschäftigt: Was - um Himmels Willen - ist denn Marco Reus wert, wenn Real Madrid 100 Millionen Euro für Gareth Bale hinblättert? Alles Spekulation, denn in Neapel kam Reus nie richtig in Fahrt. Das Spiel lief an ihm vorbei, so wird das nichts mit Ablösesummen im dreistelligen Millionenbereich.

11 / 13

Borussia Dortmund in der Einzelkritik:Robert Lewandowski

179338204

Quelle: AFP

Robert Lewandowski: In der vergangenen Saison etablierte sich der Pole in der Königsklasse als einer der besten Stürmer Europas, was ihn nicht nur in München zum Objekt der Begierde machte. In der Form von Neapel werden die Bayern auf die Dienste des chronisch Wechselwilligen aber liebend gerne verzichten. Lewandowski hatte in der Anfangsphase eine schöne Ballmitnahme zu verzeichnen, danach ging er unter.

12 / 13

Borussia Dortmund in der Einzelkritik:Pierre-Emerick Aubameyang

Borussia Dortmund v Hamburger SV - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

Pierre-Emerick Aubameyang: Kam kurz vor der Pause für den verletzten Hummels, um vorne Dampf zu machen, und das tat der Mann aus Gabun dann auch, allerdings ohne für die entscheidende Aktion zu sorgen. Zudem hatte Aubameyang Pech, dass sein schöner Schlenzer in der zweiten Halbzeit an die Latte klatschte.

(Archivbild)

13 / 13

Borussia Dortmund in der Einzelkritik:Mitchell Langerak

Borussia Dortmund's goalkeeper Langerak makes a save during their German Bundesliga first division soccer match against Hamburger SV in Hamburg,

Quelle: REUTERS

Mitchell Langerak: Mit dem Australier im Tor hat der BVB noch nie einen Punkt abgegeben, nun musste der Ersatzkeeper die schmerzliche Erfahrung machen, dass auch die schönste Serie einmal zu Ende geht. Falls das ein kleiner Trost sein sollte, dann sei dem jungen Mann an dieser Stelle gesagt: An ihm hat es nicht gelegen.

(Archivbild)

Jonas Hofmann: Der Youngster durfte in der Schlussphase auch noch mitmachen, die Niederlage verhinderte er jedoch nicht. Das von einem 21-Jährigen zu erwarten, wäre allerdings auch reichlich vermessen gewesen.

© Süddeutsche.de/mane
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB