bedeckt München 22°

2. Bundesliga:Bielefeld trifft in der Nachspielzeit

Holstein Kiel v DSC Arminia Bielefeld - Second Bundesliga

Bielefelds Jonathan Clauss drängelt sich vorbei.

(Foto: Getty Images)

Die Arminia baut die Tabellenführung aus - dank eines späten Tores von Sven Schipplock. Nürnberg spielt wieder nur unentschieden. Die 2. Liga im Überblick.

Arminia Bielefeld hat die Tabellenführung in der 2. Bundesliga ausgebaut und steuert weiter Kurs Richtung Rückkehr ins Fußball-Oberhaus. Die Ostwestfalen gewannen am 29. Spieltag 2:1 (1:0) bei Holstein Kiel.

Jonathan Clauss (23.) erzielte das Führungstor für die Gäste, nach dem Ausgleich durch Alexander Mühling (51.) sorgte Sven Schipplock (90.+2) für die Entscheidung. Für Bielefeld war es der erste Sieg nach drei Unentschieden in Folge.

Mit 56 Punkten hat die Arminia derzeit zehn Zähler Vorsprung auf den drittplatzierten Hamburger SV auf dem Relegationsplatz. Der 1. FC Nürnberg kam derweil gegen den VfL Bochum über ein 0:0 nicht hinaus und wartet seit fünf Spielen auf einen Dreier. Der SV Sandhausen gewann gegen Hannover 96 mit 3:1 (0:0) und entfernte sich aus der Abstiegszone. Der Karlsruher SC und der FC St. Pauli trennten sich 1:1 (0:0).

Der KSC belegt damit weiterhin Relegationsrang 16 mit 30 Punkten, der Club hat als Tabellenfünfzehnter zwei Zähler mehr auf dem Konto. Der SVS hat jetzt 36 Punkte zu Buche stehen. In Sandhausen stellten Julius Biada (51.) und Gerrit Nauber (56.) den Erfolg des SVS sicher. John Guidetti (58.) gelang nur noch das Anschlusstor für die Niedersachsen. Der eingewechselte Philip Türpitz sorgte für den Endstand (82.).

St. Pauli war in Karlsruhe durch Dimitrios Diamantakos (56.) in Führung gegangen, doch Jerome Gondorf (57.) markierte den 1:1-Ausgleich für die Badener, die durch Änis Ben-Hatira (49.) noch einen Foulelfmeter verschossen. Torwart Robin Himmelmann konnte den schwach geschossenen Ball parieren.

© SZ.de/sid/sonn

Meinung
Dortmunds Chancen auf den Titel
:Wenn nicht jetzt, dann nie

Die Elf von BVB-Trainer Lucien Favre ist ein seltenes Geschenk, sie hätte die Jahre unter Klopp nachspielen können. Das historische Zeitfenster hat sich aber wieder geschlossen.

Kommentar von Christof Kneer

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite