bedeckt München 17°

Biedermann bei der Schwimm-EM:Nur Silber? Silber!

Schwimm-EM 2014

Lachen oder ärgern? Paul Biedermann nach dem Rennen über 200 Meter Freistil

(Foto: dpa)

Paul Bierdermann schwimmt bei der EM in Berlin ein erstaunliches Freistil-Rennen - es fehlen nur zwei Hundertstel zu Gold. Zunächst ärgert sich der deutsche Schwimmer fürchterlich über das Ergebnis, doch wenig später sieht er es ganz anders.

An neue Nachbarn muss man sich erst gewöhnen. Sie tun manchmal Dinge, die man nicht für möglich gehalten hätte. Paul Biedermann, 28, zum Beispiel ist in seiner Karriere als Weltmeister und Weltrekordler schon neben all den Großen seines Fachs geschwommen, neben Michael Phelps, Ryan Lochte, Park Tae-hwan, Sun Yang, Yannick Agnel. Manchmal hat er sie alle in Schach gehalten, der Deutsche aus Halle (Saale), aber in letzter Zeit ist das nicht mehr so oft vorgekommen. Immerhin: Man kannte sich.

Doch im Finale über 200 Meter Freistil am Mittwoch bei der EM, schwamm da auf Bahn fünf dieser 21 Jahre junge Serbe: Velimir Stjepanovic. Yannick Agnel, der Olympiasieger und Weltmeister aus Frankreich, Biedermanns größter Rivale? War ein paar Meter weiter Richtung Beckenrand gezogen; auf Bahn Nummer eins. "Ende der Herrschaft in Sicht", hatte die Sportzeitung L'Équipe unmittelbar vor dem Rennen auf ihrer Internetseite getitelt. Auch das war am Ende etwas voreilig. Wie so vieles an diesem erstaunlichen Finalabend. Paul Biedermann jedenfalls schwamm auf Bahn vier. Der Bahn des Vorlauf-Schnellsten, der Bahn des Favoriten. Und das war er, der Europameister der Jahre 2008, 2010 und 2012, ja tatsächlich wieder geworden im Laufe der beiden vergangenen Tage, an denen er sich mit ordentlich Wut im Bauch durch Vorlauf und Halbfinale gearbeitet hatte. Wut auf die Erkältung, die ihn sechs Wochen vor der Heim-EM für drei Wochen zum Pausieren gezwungen hatte. Aber auch Wut auf sich selbst, nachdem er sich am Montag im Vorlauf über 400 Meter verschätzt und um sieben Hundertstel das Halbfinale verpasst hatte. Sieben Hundertstel sind ein Wimpernschlag.

Aber es geht noch viel knapper. Die 200 Meter Freistil also, Biedermann hielt sich zunächst im Hintergrund, ohne den Anschluss zu verlieren, und auf den letzten Metern war er dann vorne. Dachte man. Auf der Anzeigetafel stand: 1:45,80 Minuten. Und dahinter: die Nummer zwei. Irgendwie hatte Stjepanovic beim Anschlag noch zwei (!) Hundertstel Vorsprung herausgeholt: 1:45,78. Der Serbe ist jetzt zweifacher Europameister von Berlin, nachdem er auch schon die 400 Meter Freistil gewonnen hatte. Bronze ging mit etwas Abstand an den schon abgeschriebenen Agnel (1:46,65). Und um den Hals von Paul Biedermann hing bald jene Silbermedaille, die man aus verschiedenen Perspektiven betrachten und bewerten konnte.

Schwimm-EM Heintz überrascht in dramatischem Lagen-Finale
Schwimm-EM in Berlin

Heintz überrascht in dramatischem Lagen-Finale

In einem packenden Finale über 200 Meter Lagen holt Philip Heintz Silber, Marco Deibler verpasst eine Medaille ganz knapp. Patrick Hausding und Sascha Klein zeigen im Synchronspringen vom Turm die perfektesten Sprünge. Die Schwedin Sarah Sjöström gewinnt im dritten Rennen das dritte Gold.