Basketball:Wieder auf Playoff-Kurs

Lesezeit: 2 min

Der FC Bayern setzt seinen Aufwärtstrend mit dem vierten Sieg in Serie fort und bezwingt Asvel Villeurbanne auswärts mit 77:68. Am Sonntag gastiert Berlin zum deutschen Euroleague-Duell in München.

Von Ralf Tögel

Die Basketballer des FC Bayern München haben ihre Nachholpartie bei Asvel Villeurbanne dank einer starken Leistung mit 77:68 Punkten gewonnen und sich im Kampf um die Playoffs eindrucksvoll zurückgemeldet. Die Münchner haben damit den direkten Vergleich mit Villeurbanne für sich entschieden und mit ihrem zehnten Sieg mit Efes Istanbul gleichgezogen. Der türkische Titelverteidiger rangiert derzeit auf dem achten Platz, der als letzter zur Endrunde berechtigt.

Wie schon beim 84:77-Sieg bei Baskonia Vitoria-Gasteiz am vergangenen Freitag zeigten sich die Gäste erneut von Beginn an hoch konzentriert, aus einer bissigen Defensive lief der Ball flott nach vorne und die Würfe wurden sicher verwertet. Dabei hatten die Bayern die Reise nach Lyon ohne K.C. Rivers angetreten, der erfahrene Shooting Guard hatte sich am Sonntag nach dem 92:70-Sieg in der Bundesliga bei Aufsteiger Heidelberg bereits von den Kollegen verabschiedet. Der 34-Jährige war ja mit einem Kurzzeit-Vertrag ausgestattet worden, nachdem sich FCB-Topscorer Darrun Hilliard Ende November mit einer schweren Knieverletzung auf unbestimmte Zeit in den Krankenstand verabschiedet hatte. Nun wurde der Kontrakt vorzeitig in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst, damit der US-Amerikaner ein anderes Engagement annehmen kann.

Gegen Berlin am Freitag sind im Audi Dome wieder Zuschauer zugelassen, die Bayern erwarten 1625 Fans

Auch ohne Rivers waren die Bayern überlegen, führten nach dem ersten Viertel 20:16, zogen im zweiten Abschnitt davon und gingen mit einer klaren 45:29-Führung in die Pause. Auch nach dem Wechsel überzeugten die Gäste, jeder Lauf der Gastgeber wurde umgehend gekontert. Überragender Akteur und bester Werfer war Augustine Rubit mit 17 Punkten, zweistellig trafen zudem Ognjen Jaramaz (11) und Andreas Obst (10).

Schon am Freitag steht das nächste Spiel in der europäischen Königsklasse auf dem Programm, dann empfangen die Bayern Alba Berlin im Audi Dome (20.30 Uhr) zum deutschen Euroleague-Duell. Gerade rechtzeitig aus Sicht der Gastgeber darf man wieder auf die Unterstützung der eigenen Fans bauen, die bayerische Staatsregierung gab am Dienstag bekannt, dass wieder eine Zuschauer-Kapazität von 25 Prozent bei Heimspielen erlaubt ist. Somit erwarten die Bayern 1625 Zuschauer, wie bei den bislang letzten Spielen mit Publikum gilt die 2G-Plus-Regel, also dürfen zweimal Geimpfte mit negativem Test oder geboosterte Zuschauer in die Halle. Zudem gelten FFP2-Maskenpflicht und Abstandsregel.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB