bedeckt München
vgwortpixel

Aufstieg in die Premier League:Bournemouth feiert das Fußballwunder

Matt Ritchie of Bournemouth celebrates scoring his sides second goal Sky Bet Championship 2014 15; FC Bournemouth

Ein Treffer für die Ewigkeit: Matt Ritchie vom AFC Bournemouth bejubelt sein Tor zum vorentscheidenden 2:0.

(Foto: imago/BPI)
  • Der AFC Bournemouth steht vor dem sicheren Aufstieg in die englische Premier League.
  • Vor sieben Jahren stand der Verein kurz vor dem Aus und startete mit einer Hypothek von 17 Minuspunkten in die Viertliga-Saison.
  • Englands Presse feiert den Klub für seinen "märchenhaften" Erfolgszug.
  • Am letzten Spieltag müsste der Klub mit 19 Toren Unterschied verlieren, damit Middlesbrough noch in der Tabelle vorbeiziehen könnte.

Es dauerte nur Augenblicke, dann entlud sich auf dem Rasen von Bournemouth, was sich an Hoffen, Bangen und Leiden angesammelt hatte. Vom Grün war nichts mehr zu sehen. In Rot und Schwarz stürmten die Fans des AFC Bournemouth kurz nach dem Schlusspfiff das Spielfeld im "Goldsands Stadium".

Die Sekunden nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Bolton Wanderers am Montagabend dürften in die Annalen der 116-jährigen Geschichte des Vereins eingehen, der 2008 nach Jahren der Misswirtschaft noch vor dem Aus gestanden hatte. Jetzt, sieben Jahre später, lächeln die Spieler des AFC Bournemouth mit Champagner-Gläsern von den Titelblättern der englischen Zeitungen. Die "Cherries" sind zum ersten Mal in die Premier League aufgestiegen. Theoretisch zwar noch nicht, aber praktisch allemal.

"So gut wie in der Premier League"

Vor dem 46. und letzten Spieltag in der Championship, der zweithöchsten englischen Liga, trennen Bournemouth drei Punkte vom Tabellendritten Middlesbrough. Der Uefa-Cup-Finalist von 2006 hatte bereits am Samstag durch ein Gegentor in der 94. Minute 3:4 gegen den früheren Club von Trainer Felix Magath, den FC Fulham, verloren. Am letzten Spieltag müsste Middlesbrough nicht nur drei Punkte, sondern zudem einen Rückstand von 20 Toren auf Bournemouth aufholen. Oder wie es der Guardian ausdrückt: "In Wirklichkeit ist Bournemouth so gut wie in der Premier League."

Premier League Plötzlich Liebling in Stoke
Porträt
Fußballer Philipp Wollscheid

Plötzlich Liebling in Stoke

Philipp Wollscheid war Nationalspieler, doch plötzlich kam der Karriereknick. Nun spielt der 26-Jährige bei Stoke City - und plant den Weg aus der Sackgasse.   Von Matthias Schmid

Für die englische Presse ist der Durchmarsch der Hafenstadt im Süden von England von der vierten bis in die höchste nationale Spielklasse ein dankbares Thema. Fast scheint es, als hätten die Zeitungen Ersatzhelden für ihre gescheiterten Europacup-Teams gefunden - in der Champions League hatte es keines der hoch ambitionierten Premier-League-Klubs von Manchester City bis zum FC Chelsea ins Viertelfinale geschafft. In den britischen Blättern füllt der Europacup deshalb seit Wochen nur noch die Randspalten. Genug Platz also, um sich mit dem AFC Bournemouth auseinanderzusetzen.

"Es passieren noch Wunder", schrieb die Daily Mail in ihrer Dienstagsausgabe und zitierte Harry Redknapp, der in den Achziger- und Neunzigerjahren 464 mal bei Bournemouth auf der Trainerbank saß: Der derzeitige Coach Eddie Howe verdiene es, Bürgermeister zu werden, befand Redknapp. Gewohnt wortgewandt titelte die Sun mit "Die Bourne Verschwörung" in Anlehnung an den gleichnamigen Action-Thriller. Und traf damit den Kern einer fulminanten Geschichte, die begonnen hatte, als der AFC Bournemouth eigentlich am Ende zu sein schien.